zur Navigation springen
Neue Artikel

22. Oktober 2017 | 03:00 Uhr

Karby: Die Null soll nicht mehr stehen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: Im Duell Fleckeby gegen Wittensee zählt für beide Teams nur ein Sieg – auch SG BSV/EMTV gegen den VfR unter Druck

von
erstellt am 13.Mär.2015 | 01:00 Uhr

Der Abstiegskampf sorgt in der Fußball-Kreisliga für große Spannung. Auch am 21. Spieltag stehen wieder direkte Kellerduelle an. Der SV Fleckeby kämpft im Heimspiel gegen den Wittenseer SV, der einen alten Bekannten mitbringt, schon ums Überleben. In Barkelsby hat der VfR Eckernförde die große Chance, sich mit einem Sieg etwas von der Konkurrenz abzusetzen.

TSV Waabs – 1. FC Schinkel        Sbd., 15 Uhr
Die Waabser werden wohl bis Saisonende – und vielleicht sogar länger – auf Hendrik Schmidt verzichten müssen. Die Verletzung, die sich der Allrounder (10 Tore) in Audorf zuzog, ist schwerwiegend. Ob Kreuzband-, Innenbandriss oder Knochenabsplitterung ist noch wegen der Schwellung nicht zu sehen. „Ihn können wir nicht ersetzen“, stöhnt der Waabser Co-Trainer Jörg Pommerening. Gegen Schinkel haben die Gastgeber aus Schwansen nichts zu verlieren. „Wir müssen hinten sicher stehen, dann glaube ich schon, dass wir dagegen halten können“, sagt Pommerening. Sohn Marcel steht wieder zur Verfügung.

Mit dem Spieltempo beim 2:1 gegen den ESV II war Schinkels Trainer Lars Dubau zufrieden, in dieser Woche hat er mit seiner Mannschaft aber noch an der Passgenauigkeit und dem Spiel ohne Ball gearbeitet. „Die Waabser sind für mich schwer einzuschätzen. Zuletzt hatten sie in Audorf vom Ergebnis her einige Probleme, doch davor haben sie im für mich schwierigsten Auswärtsspiel in Bargstedt beim 1:1 überzeugt. Besonders aufpassen müssen wir vor ihren Angreifern, aber auch unser Didier Webessie wird langsam immer stärker.“ Dennis Akkus und Süleyman Kavak kehren in den Kader zurück. Niklas Gillner fehlt gesperrt.

Osdorfer SV – TSV Karby           So., 14 Uhr
Einen schöneren Gegner könnte sich der Osdorfer SV für sein Heimspieldebüt im Jahr 2015 kaum wünschen. Die Karbyer kommen mit der wenig schmeichelhaften Bilanz von null Punkten aus acht Auswärtsspielen. „Das ist erschreckend“, sagt Karbys Fußball-Obmann Roger Behrens. „Osdorf ist ein undankbarer Gegner. Für mich sind sie die positive Überraschung der Hinserie. Dennoch müssen wir mit Mut und Selbstbewusstsein auftreten, dann könnte es mit dem ersten Auswärtspunkt klappen“, sagt Behrens. Personell wird es eine Veränderung in der Innenverteidigung geben. Den zum FC Angeln abgewanderten Tobias Peitz ersetzt der von einem Fußbruch wieder genesene Dirk Wienholz.
SV Fleckeby – Wittenseer SV         So., 14 Uhr
Fleckebys Trainer Christian Jorrens wünscht sich von seiner Mannschaft, dass sie in der Offensive und Defensive noch konzentrierter abschließt und verteidigt. „Es gilt, die Fehler zu minimieren“, so Jorrens, der gegen den Wittenseer SV ein kampfbetontes Spiel erwartet. „Mit einem Sieg können wir aufschließen, allerdings wird der Abstand bei einer Niederlage schon sehr groß.“ Für Fleckeby gilt also: Verlieren verboten. Jorrens kann fast seinen stärksten Kader aufbieten. Dennis Neumann ist wieder fit, nur hinter dem Einsatz von Maik Kasimir steht ein Fragezeichen. Ein Wiedersehen gibt es für Wittensees Mark Lüdeke mit seinen ehemaligen Mitspielern aus Fleckeby. „Es werden sich viele auf ihn konzentrieren. Er muss einen kühlen Kopf bewahren, aber das traue ich ihm zu“, sagt WSV-Trainer Peter Thede, der von der gesamten Mannschaft fordert: „Wir müssen den Gegner aufnehmen und nicht nur, wie gegen Osdorf, hinterherlaufen.“
SG BSV/EMTV – VfR Eckernförde     So., 14 Uhr
„In der Hinrunde haben wir es mit Schönspielerei probiert, was nicht so gut geklappt hat“, sagt SG-Trainer Stefan Truelsen und fügt hinzu: „Jetzt ist ergebnisorientierter Fußball angesagt. Wir brauchen Punkte – egal wie!“ Doch mit dem VfR kommt ein Team nach Barkelsby, welches „alle Vorteile auf seiner Seite hat“, wie Truelsen sagt. Das Team von Arne Witt hat bereits zwei Spiele absolviert und ist daher eingespielt. Zudem gab es zuletzt das wichtige 3:0 gegen Felde/Stampe. „Die kommen mit Euphorie zu uns, das ist klar“, sagt Truelsen.
Eckernförder SV II – Osterbyer SV          So., 14 Uhr
Die Eckernförder werden eine Anleihe bei der ersten Mannschaft machen müssen, da Töns Dohrn nur 13 Spieler zur Verfügung hat. Darunter befinden sich mit Dimitri Milov und Leon Engelbrecht auch zwei Spieler, die noch keine Luft für volle 90 Minuten haben. „Bitter ist, dass uns Dirk Wallochny ausfällt“, sagt Dohrn über den Zwei-Tore-Mann vom vergangenen Wochenende. Für ihn könnte Jan-Erik Wechsler in den ESV-Sturm rücken. Auch wenn die Gastgeber keinen Druck mehr nach unten verspüren, will Dohrn die Saison keineswegs ziellos ausklingen lassen: „Wir haben Platz drei noch im Visier.“ Davon ist der Osterbyer SV meilenweit entfernt. Die Mannschaft ist – durch viele Ausfälle – in der Hinrunde nie so richtig in Tritt gekommen und braucht noch ein paar Punkte, um sicher die Klasse zu halten. An das Hinspiel erinnern sich die Osterbyer nur ungern – dort führten sie bereits 3:1 und unterlagen in Überzahl noch mit 3:5. „Das war eines unsere besten Spiele, vor allem wegen der großartigen Moral“, sagt Dohrn.


Weitere Begegnungen: Büdelsdorfer TSV – Vineta Audorf, SG Felde/Stampe – Borussia 93 Rendsburg (beide Sbd., 14 Uhr); TuS Bargstedt – TuS Jevenstedt (So., 14 Uhr).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen