Kapitän geht mit Sieg von Bord

Mit diesem Schuss erzielt Felix Wittky an den Pölitzern Nils Franke (Nummer 2) und Torwart Kevin Gellers vorbei den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1.
1 von 3
Mit diesem Schuss erzielt Felix Wittky an den Pölitzern Nils Franke (Nummer 2) und Torwart Kevin Gellers vorbei den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1.

Fußball-Verbandsliga Südost: TSV Pansdorf beendet die Saison trotz Rückstand mit einem 3:1(2:1)-Sieg gegen den SSV Pölitz

shz.de von
31. Mai 2015, 13:18 Uhr

„Uns hat am Herzen gelegen, dass wir Lenny einen gelungenen Abschied bereiten wollten“, sagte der Trainer des TSV Pansdorf, Dennis Jaacks, nach dem 3:1(2:1)-Erfolg gegen den SSV Pölitz. Mit dem Heimsieg bauten die Pansdorfer ihre Erfolgsserie auf 13 Spiele in Folge ohne Niederlage aus und schließen die Saison mit glatten 60 Punkten auf dem fünften Rang der Fußball-Verbandsliga Südost ab. Für Kapitän Lennart Landsberg war es das letzte Verbandsligaspiel im Pansdorfer Trikot: Er beendet seine Fußballlaufbahn.

Die Pansdorfer begannen druckvoll, arbeiteten sich einige gute Chancen heraus. So kam Felix Wittky um einen Tick zu spät, als er sich in eine scharfe Hereingabe von Holger Mess sprintete und den Ball ganz knapp verpasste (10.). Auch in der Folge führten die Gastgeber Regie, der SSV Pölitz hatte Mühe, sich aus der Umklammerung zu befreien. Umso größer war der Schrecken der Gastgeber, als der SSV einen Konter über die rechte Angriffsseite vortrug und sich Zalhi Salhi im Strafraum nicht vom Ball trennen ließ und TSV-Torhüter Jens Rathje mit einem ebenso harten wie platzierten Flachschuss ins lange Eck zur Gästeführung überwand (26.).

Der TSV Pansdorf bewahrte die Ruhe, nicht zuletzt weil Kapitän Lennart Landsberg in seinem letzten Punktspiel die Defensiv umsichtig ordnete. Die Pansdorfer erhöhten den Druck, gewannen die meisten Zweikämpfe und suchten immer wieder den Weg über die Flügel. Holger Mess bereitete den Ausgleich vor, seine scharfe Flanke brachte Felix Wittky acht Meter vor dem Tor unter Kontrolle und schoss den Ball hart zum 1:1 ins Tor (33.). Die Pölitzer hatten sich kaum vom Ausgleichstreffer erholt, da schlug es erneut hinter Torwart Kevin Gellers ein. Diesmal hatte sich Felix Krüger den Ball im Mittelfeld erkämpft, erkannte, dass die Gästedeckung ein Dribbling erwartete – und zog vollkommen überraschend für Gellers aus 25 Metern ab. Der Ball landete zum 2:1 im Netz (35.). Der Doppelschlag wendete das Blatt. Jetzt war der SSV Pölitz vor allem um Schadensbegrenzung bemüht, kam nur noch selten zu Entlastungsangriffen. In der zweiten Halbzeit beseitigte Holger Mess mit dem Treffer zum 3:1 (76.) alle Zweifel am verdienten Sieg der Gastgeber.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen