K.o. in der Nachspielzeit – Kropp verpasst Pokalsieg

Im Blindflug gehen Kropps Yannick Sievers (l.) und Flensburgs Pascal Honnens in den Luftkampf um den Ball.
Im Blindflug gehen Kropps Yannick Sievers (l.) und Flensburgs Pascal Honnens in den Luftkampf um den Ball.

Im Pokalfinale des Kreises Schleswig-Flensburg trifft Flensburg 08 in der 93. Minute zum 2:1-Sieg

von
20. Mai 2015, 12:36 Uhr

Flensburg 08 wird für die Fußballer des TSV Kropp allmählich zum Albtraum. Nachdem das Team von Dirk Asmussen in beiden Punktspielen der Schleswig-Holstein-Liga in den Schlussminuten einen möglichen Sieg (2:3, 3:3) aus der Hand gegeben hatte, gab es im Finale um den Kreispokal Schleswig-Flensburg am Dienstagabend ein Déjà-vu. Da erzielten die Blau-Gelben den 2:1-Siegtreffer durch Thomas Carstensen erneut in der Nachspielzeit. Mit diesem Pokalsieg qualifizierten sich die Fördestädter für die erste Runde des Landespokals.

In der Partie auf neutralem Platz in Satrup entwickelte sich ein rassiger Pokalfight. Beide Teams zeigten Kampf, Leidenschaft und Einsatzbereitschaft, so dass die rund 150 Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Den besseren Start erwischten die Flensburger mit Chancen für Nicholas Holtze (4., 12.) und Flemming Barth (25.). Der unzufriedene Kropper Coach Dirk Asmussen trieb an der Seitenlinie sein Team immer wieder an: „Jungs, Ihr müsst noch energischer in die Zweikämpfe gehen und auch den zweiten Schritt machen.“ Diese Anfeuerung zeigte Wirkung, seine Elf wurde immer stärker. Beste Chancen gegen die wackelige 08-Abwehr ließen Jörn Vogt (29.) und Finn Langkowski (34., 45. 45 +1) jedoch fahrlässig liegen. Für 08-Kapitän Robin Schmidt war das 0:0 zur Pause „okay, aber Kropp war schon einen Tick besser.“

Das änderte sich nach dem Wechsel. Die Flensburger wurden stärker, weil sie das Tempo hoch hielten und den Ball schneller laufen ließen. „Wie in den vergangenen Spielen hatte Kropp damit Probleme“, so 08-Coach Torsten Böker. So ergaben sich Großchancen, aber Daniel Matthiesen konnte diese zunächst nicht nutzen (53., 58.). Völlig überraschend erzielte Lukas Henke das 0:1 (62.). Matthiesen glich nach glänzendem Pass von Gianluca Siefert aus (71.). Seine Leistung lobte Böker besonders: „Er hat ein großartiges Spiel gezeigt. Er war unser Garant auf der Sechs im Mittelfeld.“ In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse – mit der spielentscheidenden Szene in der 94. Minute. Sievers brachte Nicholas Holtze im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Aust entschied auf Strafstoß – eine harte Entscheidung. Den von Sebastian Kiesbye getretenen Elfmeter hielt Kropps Torhüter Philipp Reinhold, aber den Abpraller versenkte der kurz zuvor eingewechselte Thomas Carstensen zum 2:1-Siegtreffer. „Ich hatte im Gefühl, dass Sebastian den nicht versenkt“, meinte Carstensen.

Kropps Coach Asmussen war sauer. „Glückwunsch“, war sein einziger Kommentar. Ob der kurze Zusatz „08 ist ein verdienter Sieger“ ernst gemeint war, blieb sein Geheimnis. Böker hingegen strahlte: „Wir waren in der zweiten Hälfte das bessere Team und haben verdient gewonnen.“

Flensburg 08: Holtz – Honnens, Handke, Jannsen, Nitschke – Siefert, Robin Schmidt (82. Carstensen) – Kiesbye, Holtze, Matthiesen (96. Andresen) – Barth (97. Zeh).

TSV Kropp: Reinhold – Burau, Bornholdt, Gieseler (95. Zöchling), Schelper (82. Merz) – Matthes, Henke – Sievers, Ziesecke (62. Thomas Vogt), Jörn Vogt – Langkowski.

SR: Aust (TSV Süderbrarup).

Zuschauer: 150.
Gelb-Rote Karte: T. Vogt (90. +5).

Tore: 0:1 Henke (62.), 1:1 Matthiesen (77.), 1:2 Carstensen (90. +4).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen