zur Navigation springen
Neue Artikel

22. August 2017 | 02:26 Uhr

Jevenstedts Reserve lässt aufhorchen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Kreisklasse A: Fast-Absteiger der Vorsaison feiert zweiten Saisonsieg / FC Fockbek erneut souverän / Borussia Rendsburg gewinnt

Am 2. Spieltag der Fußball-Kreisklasse A setzten sich die Rendsburger Vereine ausnahmslos gegen die Mannschaften aus dem Altkreis Eckernförde durch. So grüßt der FC Fockbek nach einem überzeugenden 3:0 (0:0)-Erfolg beim SV Fleckeby von der Tabellenspitze, während Fast-Absteiger TuS Jevenstedt II das Reserve-Duell gegen den Osdorfer SV II gewann (4:2) und ebenfalls schon sechs Punkte auf der Habenseite verbucht hat. Der TSV Borgstedt benötigte gegen Eckernförde IF eine Menge Glück, um am Ende mit 3:2 (1:2) die Nase vorn zu haben. Das Überraschungsteam kommt derzeit aus Osterstedt: Der Aufsteiger ist nach einem 2:1 (0:0)-Erfolg beim TSV GH Lütjenwestedt Tabellenzweiter.

Osdorfer SV II – TuS Jevenstedt II 2:4 (0:0)
„Unsere junge, zweite Garde ist noch nicht so weit, um den Ansprüchen in dieser Liga gerecht werden zu können“, sagte OSV-Trainer Hauke Hammerich, der viele Verletzte zu beklagen hat, den Ergänzungsspielern nach dieser Partie aber überhaupt keinen Vorwurf machen wollte: „Sie haben aufopferungsvoll gekämpft.“ Schon im ersten, torlosen Durchgang war die Mannschaft von Cihan Salewski tonangebend, aber erst kurz nach Wiederbeginn zahlte sich die Überlegenheit innerhalb von acht Minuten bis zum 0:3 (46. bis 53.) dann auch aus. Das Privatduell zwischen Osdorfs Kai Kober und TuS-Schlussmann Sebastian Peters endete mit einem Unentschieden: Beim Freistoß zum 1:3 war Peters machtlos (60.), den zweiten „Kober-Hammer“ nach einem ruhenden Ball entschärfte er dagegen bravourös (72.).

Tore: 0:1 Florian Fischer (46.), 0:2, 0:3 Alexander Koll (51., 53.), 1:3 Kober (60.), 1:4 Timm Gömpel (90.+1), 2:4 Julian Schönwaldt (90.+4, FE).

SG Nindorf/Tappendorf – TSV Groß Vollstedt 3:3 (1:2)
Mit dem Remis und der bisherigen Bilanz von vier Punkten aus drei Spielen zeigte sich SG-Obmann Jan Rohweder zufrieden: „Als Aufsteiger kann sich das durchaus sehen lassen, denn wir wussten ja, was uns in dieser Klasse erwarten würde.“ Das galt auch für diese Begegnung, in der die Gäste nach dem 1:0 von Nils Lohse (20.) dominierten und den Spieß nach Treffern von Fynn Mettjes (31.) und Niels Krug (34.) bis zur Pause umdrehten. Auch nach dem direkt verwandelten Freistoß von Pascal Beer zum 2:2 (65.) stellte der TSV weiter die bessere Mannschaft. „Sie haben es jedoch einfach versäumt, den Sack zuzumachen“, bilanzierte Rohweder, der sich über das späte Freistoßtor von Lohse zum 3:3 freute (87.), insgesamt aber von einem glücklichen Sieg sprach.

Tore: 1:0 Lohse (20.), 1:1 Mettjes (31.), 1:2 Krug (34.), 2:2 Beer (65.), 2:3 Stephan Engel (75.), 3:3 Lohse (87.).

TSV GH Lütjenwestedt – FC Borussia Osterstedt 1:2 (0:0)
Trotz der unglücklichen Niederlage durch einen vermeintlichen Abseitstreffer in der Nachspielzeit bleibt TSV-Trainer Dirk Stöven überaus gelassen: „Es ist eine noch so lange Distanz zu gehen, und die Liga ist so ausgeglichen besetzt, dass das Pendel auch irgendwann zu unseren Gunsten ausschlagen wird“, wollte Gut Heils Übungsleiter das Siegtor der Gäste von Sergej Mai (90.+1) nicht zu hoch hängen, auch wenn ein Remis dem Spielverlauf eher entsprochen hätte. Mit Ausnahme der ersten 25 Minuten, in denen der starke Aufsteiger dominierte, gestaltete sich die Begegnung ausgeglichen. Vor dem späten 1:0 durch Max Hadenfeldt (80.) bot sich Lasse Eichert bei einem Elfmeter die große Möglichkeit zur Führung, doch er scheiterte mit einem zu unplatzierten Schuss an FC-Keeper Michael Jessen (46.).

Tore: 1:0 Hadenfeldt (80.), 1:1, 1:2 Mai (86., 90.+1).

Borussia 93 Rendsburg – SSV Nübbel 2:1 (2:1)
Die Borussia bewies mit diesem hochverdienten Erfolg, dass man sich von den Wechseln in der sportlichen Führung (die LZ berichtete) und dem jüngsten Misserfolg in Eckernförde bei IF (0:4) nicht aus dem Konzept bringen lassen will. „Es läuft alles in geordneten Bahnen“, nimmt Rendsburgs Betreuer Walter Rahf den Skeptikern, die schon den Abgesang der Borussia prophezeit hatten, den Wind aus den Segeln. Von Beginn an übernahmen die Hausherren das Kommando und belohnten sich nach Treffern von Yetis Alaca (7.) und Emre Kaya (12.) bereits in der Anfangsphase. Trotz des Anschlusstores von Mats Perdelberg (28., FE) ließ sich die Heimelf nicht beeindrucken. „Es grenzte schon an Körperverletzung, wie wir mit unseren Chancen umgegangen sind“, erinnerte Rahf an die altbekannte Schwäche, die in der letzten Saison auch schon zum Abstieg führte.

Tore: 1:0 Alaca (7.), 2:0 Kaya (12.), 2:1 Perdelberg (28., FE).


SV Fleckeby – FC Fockbek 0:3 (0:0)
„Wir müssen einiges an Geduld aufbringen, um dieses Tal zu durchschreiten“, prophezeit Fleckebys Coach Ronald Kurkotow angesichts der vielen Verletzten in seinem Kader. Mit seinem Sohn Nik und Thorsten Matthiesen gesellten sich nach dieser Partie zwei weitere hinzu. „Gegen ein starkes Team wie den FC können wir dieses Handicap nicht kompensieren“, musste Kurkotow mit ansehen, wie sich die Gäste nach einem Lattenknaller von Jean-Philipp Wagner (40.) in der zweiten Halbzeit spielerisch, läuferisch und konditionell absetzten. Piet Schulz sorgte mit einer Einzelaktion für die Führung (60.), und mit seinem 2:0 (72.) stellte er erneut seine Torgefährlichkeit unter Beweis, ehe Wagner nach einem Freistoß in der Nachspielzeit den Schlusspunkt setzte (90.+3).

Tore: 0:1, 0:2 Schulz (60., 72.), 0:3 Wagner (90.+3).


TSV Borgstedt – Eckernförde IF 3:2 (1:2)
Borgstedts neuer Trainer Berndt Gosch machte überhaupt keinen Hehl daraus, dass dieser Sieg überaus glücklich zustande kam: „Nutzt IF seine klaren Möglichkeiten vor der Pause, liegen wir 1:4 zurück und gehen als Verlierer vom Platz.“ Timo Bukkales und Michele Heidrich, der die Gäste mit 1:0 in Führung schoss (15.), rissen mit ihrer Schnelligkeit immer wieder Löcher in die Abwehr der Gastgeber, doch nach dem schnellen Ausgleich durch Sören Zenke (17.) war der Treffer von Jannick Echigbue zum 1:2 die einzige IF-Ausbeute (42.) vor dem Wechsel. „Uns kam natürlich entgegen, dass wir das 2:2 unmittelbar nach Wiederbeginn erzielten“, so Gosch, dessen Elf nach dem zweiten Tor von Bastian Kaminski (79.) den ersten Saisonsieg feierte.

Tore: 0:1 Heidrich (15.), 1:1 Zenke (17.), 1:2 Echigbue (42.), 2:2, 3:2 Kaminski (46., 79.).


SSV Bredenbek – FSV Friedrichsholm 1:1 (0:1)
Wenn es noch an einem Beweis gefehlt hat, dass diese beiden Teams gegen den Abstieg spielen werden, so ist es diese Begegnung. „Ein von Ungenauigkeiten geprägtes Hin und Her, das keinen Sieger verdient hatte“, lautete der Kommentar von SSV-Betreuer Marco Holste. Einen unstrittigen Strafstoß, Andre Hufsky ging zu ungestüm gegen seinen Gegner vor, verwandelte Kristoph Möller zum 0:1 für die Gäste (25.). Per Handelfmeter egalisierte Philipp Möller zum 1:1 (66.), ehe sich beiden Teams durch Patrick Gosch (70.) und Kim Bestmann (71.) noch je eine Chance zum Siegtreffer bot. Ein „Kunststück“ gelang kurz vor Spielschluss Friedrichsholms Thies Harder: In der 86. Minute eingewechselt, wurde er eine Minute später mit Gelb-Roter Karte gleich wieder vom Platz gestellt. „Ob sich das Duschen wohl gelohnt hat“, fragte sich Holste.

Tore: 0:1 Möller (25.), 1:1 Möller (66.).

Gelb-Rote Karte: Harder (87., Meckern, FSV).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen