zur Navigation springen
Neue Artikel

24. August 2017 | 01:39 Uhr

Jevenstedter Tormaschine läuft heiß

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Kreisliga: Der TuS bezwingt den Osdorfer SV mit 6:0 und bleibt Tabellenführer / SG Felde/Stampe nach vierter Niederlage in Not

Das war eine beeindruckende Demonstration der Stärke des TuS Jevenstedt. Was die Mannschaft von Michael Rohwedder vor allen Dingen im zweiten Durchgang gegen den Osdorfer ablieferte, war herausragend. Mit dem 6:0 waren die Gäste am Ende sogar noch gut bedient. Das Manko, in Topspielen nicht auf der Höhe zu sein, konnte der TSV Vineta Audorf auch gegen den Osterrönfelder TSV II nicht ablegen. Mit 1:2 unterlag die Vineta. In Felde wird hingegen die Not immer größer. Nach dem 2:3 in Wittensee wartet die SG Felde/Stampe weiterhin auf die ersten Punkte der Saison.


TuS Jevenstedt – Osdorfer SV 6:0 (2:0)
Während es am Anfang noch eng zu ging, zeigten die Jevenstedter in der zweiten Hälfte wieder einmal, wozu sie spielerisch in der Lage sind. Mit viel Tempo und sehenswerten Kombinationen spielten sie den OSV teilweise schwindelig. In dieser Form bleiben die Jevenstedter einer der Topfavoriten auf den Titel. „Bis zur 30. Minute hatten wir noch nicht so richtig den Zug zum Tor“, sagte TuS-Trainer Michael Rohwedder, der sich aber schnell über Besserung freuen konnte. „Was wir danach gezeigt haben, war mal wieder überragend von meiner Mannschaft. Wir haben genau das gemacht, was uns derzeit auszeichnet“. Bester Spieler auf dem Feld war Sebastian Hehnke, der gleich drei der sechs Tore erzielte.

Tore: 1:0 Hendrik Lassen (38.), 2:0, 3:0, 4:0 Sebastian Hehnke (41., 67., 74.), 5:0 Mathis Mrosek (78.), 6:0 Thore Neben (88.).


TSV Vineta Audorf – Osterrönfelder TSV II 1:2 (1:0)
Die Partie hätte für die Hausherren eigentlich kaum besser beginnen können. Sie erspielten sich eine Vielzahl von Chancen und gingen auch hoch verdient mit 1:0 in Führung (25.). Doch mit zunehmender Spieldauer wurden die tiefstehenden Osterrönfelder immer mutiger und glichen die Partie erst aus, ehe Kevin Czaja kurz vor dem Ende noch den Siegtreffer erzielen konnte (87.). „Wir müssen mindestens fünf Mal das zweite Tor machen. Wer so fahrlässig mit den Chancen umgeht, hat es nicht verdient zu gewinnen“, sagte Vineta-Coach Norman Bock: „Allerdings kann man gegen den OTSV verlieren. Für mich ist das eine Mannschaft, die unter die Top Fünf kommen kann.“

Tore: 1:0 Marc Rölke (25.), 1:1 Jannik Hardt (55.), 1:2 Kevin Czaja (87.).



TuS Rotenhof – SG Waabs/Rieseby 1:3 (1:1)
Das größte Highlight des Spiels bekamen die Zuschauer gleich zu Beginn zu sehen. Aus mehr als 50 Metern schaffte es Paco Jung, Alexander Hochweiss im Tor der Rotenhöfer zu überraschen und erzielte das überragende 0:1 (12.). „So ein Tor habe ich noch nie live gesehen. Einfach stark gemacht“, schwärmte selbst TuS-Trainer Markus Passig. Doch noch vor der Pause erzielten die überlegenden Gastgeber den verdienten Ausgleich. Auch in der zweiten Hälfte waren die Platzherren überlegen, verzweifelten aber an ihrer eigenen Chancenverwertung. Besser machte es Marcel Pommerening, der zwei der wenigen Waabser Möglichkeiten eiskalt nutzte (59., 84.). „Nach dem Spiel waren sich alle einig, dass der Sieg nicht verdient war. Aber das zählt im Fußball ja nicht“, so Passig.

Tore: 0:1 Paco Jung (12.), 1:1 Sebastian Schmid (34.), 1:2, 1:3 Marcel Pommerening (59., 84.).

Rote Karte: Sven Danlowski (82., Tätlichkeit, TuS).
Bes. Vork.: Dennis Schulz (TuS) verschießt FE (81.).


TSV Karby – Team Förde 0:1 (0:1)
Die Zuschauer bekamen nicht gerade ein Leckerbissen zu sehen. Von Anfang an war das Spiel sehr zerfahren und bei beiden Teams lief so gut wie nichts zusammen. Bis zum 0:1 gab es keine nennenswerten Möglichkeiten. „Das Spiel war eine Katastrophe und hatte mit Kreisliga-Fußball gar nichts zu tun“, erklärte TSV-Obmann Roger Behrens. „Fast jeder Ball wurde einfach weggebolzt. Da lag schon fast Schnee drauf.“ Nach dem Wiederanpfiff wurde der Gastgeber zwar besser, machte aber zu wenig aus der Überlegenheit, sodass es beim glücklichen 1:0 für das Team aus Eckernförde blieb.

Tor: 0:1 Jannik Kommorovski (45.).

Wittenseer SV – SG Felde/Stampe 3:2 (1:1)
Auch das letzte Spiel der „englischen Woche“ schloss der WSV mit einem Erfolgserlebnis ab und holte den siebten Punkt innerhalb von sieben Tagen. Dabei taten sich die Wittenseer gegen die aufopferungsvoll kämpfende SG lange schwer und verpassten es, aus den zahlreichen Möglichkeiten ein klares Ergebnis zu erzielen. „Wir hätten es uns heute wesentlich einfacher machen können. Auch wenn ein Sieg in der letzten Minute natürlich immer einen besonderen Reiz hat“, erklärte WSV-Trainer Peter Thede. „Nun lässt es sich wieder wesentlich entspannter trainieren.“ Die SG Felde/Stampe bleibt somit auch nach dem vierten Spieltag ohne Punkt.

Tore: 1:0 Pascal Reimers (30.), 1:1 Felix Neuhoff (35.), 2:1 Finn Doorentz (58.), 2:2 Pascal Balcer (67.), 3:2 Doorentz (90.).


Eckernförder SV II – SV GW Todenbüttel 3:1 (1:0)
Weiter auf der Erfolgswelle schweben die Eckernförder. Auch wenn sie sich treu blieben und wieder einmal viel zu viele Chancen liegen ließen, ehe Christoph Petersen das 1:0 erzielen konnte (33.). Nach dem 1:1 sah es sogar so aus, als sollte sich die Fahrlässigkeit vor dem Tor rächen. Doch nach den Einwechselungen von Tim Pommerening und Thorsten Sienknecht kam neuer Schwung in die ESV-Offensive. „Die beiden hatten maßgeblichen Anteil am späten Sieg meiner Mannschaft“, sagte ESV-Trainer Töns Dohrn.

Tore: 1:0 Christoph Petersen (33.), 1:1 Lennart Baarge (64.), 2:1 Kevin Mohr (75.), 3:1 Tim Pommerening (84.).



Osterbyer SV – 1. FC Schinkel 1:3 (0:0)
Lange konnten die kriselnden Osterbyer das Spiel offen gestalten und gingen kurz nach der Pause durch Lasse Retza in Führung (51.). Direkt danach hatte der OSV sogar die Riesenchance zum 2:0, als Marcel Stange und Lasse Retza alleine auf den Schinkeler Schlussmann Bernd Ewers zuliefen, es aber nicht schafften, den Ball im Tor unterzubringen. Erst danach erspielten sich die Gäste mehr Möglichkeiten und drehten die Partie am Ende verdientermaßen. „Auch wenn es ein verdienter Sieg war, haben wir uns gut aus der Affäre gezogen“, so OSV-Betreuer Wolfgang Fleck. „Ich hatte aufgrund der zahlreichen Ausfälle ein durchaus höheres Ergebnis befürchtet.“

Tore: 1:0 Retza (51.), 1:1 Jörg Ahrends (68.), 1:2 Simon Sam (75.), 1:3 Jenrik Christensen (79.).



SV Felm – TuS Bargstedt 1:1 (1:1)
Auch nach dem 1:1 bleibt die Überraschungsmannschaft der Kreisliga weiter ohne Niederlage. „Wir heben jetzt aber nicht ab. Das waren die ersten zehn Punkte gegen den Abstieg. Wir brauchen aber noch dreißig“, so SV-Coach Kay Mielenz. Doch wenn die Felmer weiter in dieser Form spielen, werden sie diese Punkte schnell eingefahren haben. Das gute Kreisligaspiel hatte zwei vollkommen unterschiedliche Halbzeiten. Während in der ersten Hälfte die Felmer dominierten, wurden mit zunehmender Spieldauer die Gäste stärker. Am Ende trennen sich beide Teams mit einem gerechten Remis.

Tore: 1:0 Henrik Listner (16.), 1:1 Mattes Sievers (17.).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen