Grünpflege in Schenefeld : Jetzt geht es um klare Regeln

Die Grünen hatten schon im September 2014 ein umfassendes Grünpflegekonzept als Beratungsgrundlage auf den Tisch gelegt.
Foto:
Die Grünen hatten schon im September 2014 ein umfassendes Grünpflegekonzept als Beratungsgrundlage auf den Tisch gelegt.

Die Zuständigkeit für die Konzepte und Leitlinien liegt ab sofort beim Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und nicht mehr beim Bauausschuss.

shz.de von
08. Januar 2015, 16:00 Uhr

Schenefeld | Der Streit um die Grünpflege ist seit Dezember entschieden. Die Zuständigkeit für die Konzepte und Leitlinien liegt ab sofort beim Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und nicht mehr beim Bauausschuss. „Wir werden es anders machen als bisher“, verspricht Grünen-Fraktionschef Mathias Schmitz, gleichzeitig auch Vorsitzender des Umweltausschusses. 

Die Kehrtwende soll schon in diesem Jahr eingeleitet werden. Der Grundsatz „Das billigste Angebot erhält den Zuschlag“ werde laut Schmitz nicht länger Gültigkeit haben. „Wir werden klare Regeln aufstellen, nach denen die Grünpflege in der Stadt künftig zu erfolgen hat.“ Die Grünen hatten schon im September 2014 ein umfassendes Grünpflegekonzept als Beratungsgrundlage auf den Tisch gelegt. Die Grünen wollen erreichen, dass  die Grünpflege nicht länger ein Dauerkonfliktthema im Bereich Umweltschutz bleibt. „Wir müssen gemeinsam Lösungen finden“, mahnt Schmitz. Vor allem für die Bereiche, die als Naherholungsflächen und Erlebnisraum von den Schenefelder Bürgern genutzt werden, die gleichzeitig aber auch als wichtiger Natur- und Lebensraum für Pflanzen und Tiere gelten. Diese Flächen befinden sich vor allem entlang des Grünzugs an der Düpenau sowie im Bereich des Regenrückhaltebeckens Friedrichshulde.

Aber auch in den Konfliktfeldern Pflege des Straßenbegleitgrüns und Baumfällungen im Stadtgebiet wollen die Grünen in Zukunft neue Wege gehen. „Es wird zu keiner optischen Verschlechterung im Stadtbild kommen“, sagt Schmitz. Im Gegenteil: In einigen Bereichen sei eine optische Verschönerung möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen