zur Navigation springen
Neue Artikel

19. Oktober 2017 | 04:07 Uhr

Jendrik Weers schießt den TSV Nützen ab

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Nordlichter Norderstedt –

SV Sülfeld 3:5 (0:4)
Tore: 0:1 Latzko (5.), 0:2 Latzko (28.), 0:3 Ewen (40.), 0:4 Axen (41.), 1:4 Sill (49., Foulelfmeter), 2:4 Mende (61.), 3:4 Sill (64., Handelfmeter), 3:5 Latzko (90./+2).

Während die Nordlichter gar nicht ins Spiel kamen, schoss sich Sülfeld zu einer deutlichen 4:0-Pausenführung. Auch durch zwei berechtigte Strafstöße kamen die Norderstedter aber noch einmal in die Partie zurück und hätten sogar ausgleichen können. Dann aber machte Sebastian Latzko mit seinem dritten Treffer für die auf Konter lauernden Gäste alles klar.

Leezener SC –

TSV Nützen 7:0 (1:0)
Tore: 1:0 J. Weers (38.), 2:0 J. Weers (49.), 3:0 Ludwig (56.), 4:0 J. Weers (62.), 5:0 J. Weers (70.), 6:0 J. Weers (77.), 7:0 J. Weers (90.).

Zum „Mann des Spieltages“ im gesamten Kreis Segeberg schoss sich Jendrik Weers, indem er sechs der insgesamt sieben Tore im Alleingang erzielte. „Wir haben auch in der Höhe absolut verdient gewonnen und hätten, bei besserer Chancenverwertung, sogar noch ein paar Tore mehr schießen können“, urteilte LSC-Coach Sven Buntfuß.

TuS Hartenholm II –

SSC Phönix Kisdorf 4:2 (1:1)
Tore: 1:0 Oldenburg (23.), 1:1 Froese (41.), 2:1 Krukowski (62.), 2:2 Froese (72.), 2:3 Froese (76.), 2:4 Froese (84.).

„Wir haben verdient gewonnen, aber die Hartenholmer haben es uns sehr schwer gemacht“, urteilte Phönix-Coach Boris Völker. Die Hausherren gingen zweimal in Führung, weil ihre laut Boris Völker „einzigen beiden Torschüsse“ jeweils den Weg ins Ziel fanden. Dagegen vergaben die Kisdorfer, vor allem im zweiten Durchgang, mehrere gute Chancen.
SV Westerrade –

TuS Tensfeld 0:1 (0:0)
Tore: 0:1 Huth (55.).
Rote Karte: Siems (90., Tensfeld, Schiedsrichterbeleidigung).

Als „verdient, aber unnötig“ umschrieb SVW-Coach Björn Hoger die 0:1-Heimpleite gegen den diesjährigen Neuling Tensfeld. Die Gäste agierten immer wieder mit langen Bällen, von denen Marco Huth einen zum Tor des Tages verwertete. Der Westerrader Henrik Behrens hatte Pech bei einem Lattenschuss.
TSV Nahe –

Bornh./Schmalens. 1:2 (1:0)
Tore: 1:0 Kalinowski (24.), 1:1 Kroll (54., Foulelfmeter), 1:2 Petitjean (86.).

Die Gäste hatten zwar zunächst Feldvorteile, liefen aber in einen Naher Konter. Als Marvin Knuth kurz nach der Pause alleine durchging und im TSV-Strafraum gefoult wurde, nutzte Christopher Kroll den Elfmeter zum 1:1. Dann rechneten alle schon mit einem Remis – doch Marcel Petitjeans Drehschuss landete genau im Winkel.
SC Rönnau 74 –

Henstedt-Ulzburg II 0:3 (0:1)
Tore: 0:1 Thamm (21.), 0:2 Tippe (64., Foulelfmeter), 0:3 Kreft (78.).

Während die Rönnauer nach ihrer dritten Niederlage hintereinander als Rang-Zehnter erstmals in dieser Saison nicht mehr auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen, gewann die SVHU-Reserve auch ihr drittes Auswärtsspiel in Folge und kletterte auf den sechsten Platz.
Großenasper SV –

SV Wittenborn 8:1 (5:0)
Tore: 1:0 Tobias Mahlstedt (3.), 2:0 Pardemann (14.), 3:0 Tobias Mahlstedt (18.), 4:0 Schäfer (36.), 5:0 Schäfer (39.), 6:0 Thum (63.), 7:0 Röder (70.), 7:1 Bennsen (76.), 8:1 Thum (90.).
Gelb-Rote Karte: von Piotrowski (71., Foulspiel).

„Wir sind alle sehr glücklich“, strahlte GSV-Trainer Dennis Büll nach dem Kantersieg gegen den Vorletzten, den er als „auch in der Höhe verdient“ einstufte. „Die Wittenborner haben nur in den ersten fünf Minuten mitgespielt – danach haben wir das Geschehen an uns gerissen“, so Büll.
TSV Weddelbrook –

Fetihspor Kaltenk. 0:4 (0:2)
Tore: 0:1 Jueidi (8.), 0:2 Papadopoulos (33.), 0:3 Dörnte (77.), 0:4 Dörnte (84.).

Über ein „richtig gutes Spiel und einen verdienten 4:0-Sieg“ freute sich Fetihspor-Coach Klaus Kasper nach dem Sieg beim Gastsspiel in Weddelbrook. Ein Schlüssel zum Auswärtserfolg war laut Kasper, dass es Torben Günter gelang, TSV-Torjäger Jan Jakobs „komplett aus dem Spiel zu nehmen“. Kasper bewies ein glückliches Händchen, als er Marco Dörnte einwechselte, der nur zwei Minuten später mit dem 0:3 alles klar machte und sogar noch das 0:4 nachlegte.
Nächste Spiele: SV Henstedt-Ulzburg II – Leezener SC (Fr., 20 Uhr), SSC Phönix Kisdorf – TSV Nahe (Sa., 14 Uhr), SG Bornhöved/Schmalensee – TSV Weddelbrook (So., 13 Uhr), SV Wittenborn – SC Rönnau 74, TSV Nützen – TuS Hartenholm II, Fetihspor Kaltenkirchen – SV Westerrade, TuS Tensfeld – FFC Nordlichter Norderstedt, SV Sülfeld – Großenasper SV (alle So., 14 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert