zur Navigation springen

Fußball-Bundesliga : HSV will gegen Schalke positive Serie verlängern

vom
Aus der Onlineredaktion

Der HSV erwartet den FC Schalke 04. Zu Hause hat die Mannschaft noch nicht verloren, seit Labbadia Trainer ist. Schalke ist ebenfalls gut gestartet. „Uns erwartet eine sehr reizvolle Aufgabe“, sagt der Coach.

Hamburg | Der Hamburger SV will seinen positiven Trend in der Fußball-Bundesliga fortsetzen. Am Samstag (18.30 Uhr) treffen die Norddeutschen im heimischen Volksparkstadion auf den FC Schalke 04. Die Tabellenkonstellation weist die Partie als Topspiel aus: beide Clubs waren vor dem siebten Spieltag unter den Top Sechs.

Dass der HSV an einem Spitzenspiel beteiligt sein könnte, hätte noch vor einigen Wochen niemand geglaubt. „Uns erwartet eine sehr reizvolle Aufgabe“, sagte Trainer Bruno Labbadia. Der HSV ist seit seinem Amtsantritt im April dieses Jahres zu Hause unbesiegt. „Wir gucken aktuell nur auf die Punkte und machen uns keine Gedanken darüber, was sein könnte“, sagte der Coach, der trotz des guten Saisonstarts realistisch bleibt. „Ich bin weit davon entfernt zu glauben, dass es jetzt so positiv weitergeht.“

Schalkes Trainer André Breitenreiter lobte den HSV: „Die Hamburger spielen wieder attraktiv und erfolgreich.“ Der ehemalige HSV-Profi erinnert sich gern an die Vergangenheit: „Ich hatte beim HSV eine schöne Zeit. Deswegen ist das ein besonderes Spiel für mich.“ In den vergangenen drei Partien haben die Hamburger kein Gegentor kassiert. Torhüter Jaroslav Drobny festigte damit seine Rolle als gegenwärtige Nummer eins vor René Adler. „Es ist nicht mein Ding, permanent den Torhüter zu wechseln“, sagte Labbadia.

Gegen Schalke wird die zuletzt erfolgreiche Mannschaft auflaufen. Ein Fragezeichen gibt es um Gojko Kacar. Der defensive Mittelfeldspieler klagte über muskuläre Probleme. Albin Ekdal und Marcelo Diaz sind Alternativen.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Sep.2015 | 18:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen