Holger Mess gleicht spät zum 1:1 aus

Der Pansdorfer Holger Mess (rechts) ist mit dem Ball am Fuß schneller als Florian von Warburg (SSV Güster).
1 von 2
Der Pansdorfer Holger Mess (rechts) ist mit dem Ball am Fuß schneller als Florian von Warburg (SSV Güster).

shz.de von
03. Mai 2015, 11:27 Uhr

Das Duell der Tabellennachbarn TSV Pansdorf und SSV Güster endete in der Fußball-Verbandsliga Südost mit einem leistungsgerechten 1:1(0:0)-Unentschieden. Die Gastgeber mussten nach fünf Siegen in Folge erstmals wieder die Punkte teilen, sind jetzt aber seit neun Spielen ungeschlagen. Sie haben zudem den Abstand zum Aufsteiger gewahrt und den fünften Tabellenplatz gefestigt.

„Das Ergebnis geht sicherlich in Ordnung, auch wenn die Partie durch zahlreiche technische Fehler und viele Ballverluste nicht allzu berauschend war“, erklärte der Pansdorfer Trainer Dennis Jaacks. Die Gäste waren mit einem Bus angereist und wurden von einem kleinen Fan-Klub unterstützt. Sie zeigten sich in einem temporeichen Spiel zunächst als das etwas entschlossenere Team, obwohl Pansdorfs Jonas Cekici die erste Möglichkeit auf dem Fuß hatte, aber an Keeper Sven Scharnitzki scheiterte. Auf der Gegenseite konnte sich TSV-Torwart Jens Rathje gegen Hüseyin Kurt, Fabian Morgenstern und Hendrik Wurr behaupten. Ansonsten passierte aus dem Spiel heraus recht wenig. „Uns ist wenig gelungen, zudem fehlte uns der Zug zum Tor“, befand Jaacks.

Im zweiten Durchgang wurde sein Team aktiver und konnte sich Feldvorteile erarbeiten. Die Partie blieb umkämpft, obwohl spielerische Elemente oder Kombinationsfußball eher selten zu sehen waren. Bei einem Kopfball von Gäste-Kapitän Henning Hausschild war Rathje wieder zur Stelle, kurz darauf pfiff Schiedsrichter Arne Jochimsen nach Foul an Hausschild Strafstoß. Hendrik Wurr (70.) verwandelte zur Führung für Güster.

Pansdorf antwortete mit einem Schuss von Bent Knobbe an die Oberkante der Latte und auch Felix Krüger ließ eine weitere Gelegenheit aus. Nach einem Foul an Cekici verwandelte Holger Mess (90 + 1.) den fälligen Elfmeter zum 1:1-Endstand. „Unsere Ausbeute bei Elfmetern war bis heute recht bescheiden, zum Glück hatte Holger eiserne Nerven“, freute sich Jaacks endlich wieder über einem Treffer vom Elfmeterpunkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen