Hohenwestedt feiert den Klassenerhalt

Im Derby gegen den TuS Nortorf holt der MTSV beim 3:3 den benötigten Punkt für den Verbleib in der Fußball-Verbandsliga Süd-West

shz.de von
17. Mai 2015, 11:58 Uhr

Am Ende zählte für Carsten Lähn nur noch der angestrebte und erzielte eine Punkt zum Klassenerhalt. Im Derby der Fußball-Verbandsliga Süd-West gegen TuS Nortorf hieß es beim Abpfiff 3:3 (2:0).

Mit dem Spiel selbst, besonders gegen Ende der Partie, und mit der in dieser Phase fehlenden Cleverness seiner Mannschaft konnte der Trainer des MTSV Hohenwestedt allerdings überhaupt nicht zufrieden sein. 2:0 und 3:1 führte der MTSV bereits und Nortorf war nach Roter Karte für Tim Bracker wegen Beleidigung eines Gegenspielers in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit im zweiten Durchgang nur noch zu Zehnt. Die Nortorfer fanden gleich gut in die Partie, kamen aber trotz druckvoller Spielweise nicht richtig zum Abschluss. Sascha Gloy hatte die Hohenwestedter mit zwei Toren schnell mit 2:0 in Front gebracht. Den ersten Treffer (18.) erzielte er nach einer Ecke von Mike Pieper, wo er in einem Pulk von vier Mann zum Kopfball hochstieg und einnetzte. Beim zweiten Tor (24.) zimmerte er einen Freistoß an der Nortorfer Abwehrmauer vorbei ins Tor.

„Es stand plötzlich 2:0 und keiner wusste so wirklich warum“, war TuS-Trainer Thorsten Syben verdutzt. Noch mehr ärgerte er sich aber über den Bärendienst den Bracker den Nortorfern erwies. Der erst kurz zuvor eingewechselte Stürmer nannte MTSV-Torwart Marco-Andreas Schön einen „Penner“ und flog prompt (44.). In Unterzahl verkürzte Stefan Lampe (47.) kurz nach der Pause. Hohenwestedt antwortete sofort: Jan-Jürgen Künstler (50.) verwertete einen Pass von Ferdinand Hummel zum 3:1 und stellte den alten Abstand wieder her. Insgesamt machte sich nun jedoch bei den Hausherren das Fehlen von Alex Bigler im zentralen Mittelfeld bemerkbar, den Lähn zur Pause verletzt aus dem Spiel nehmen musste. Nortorf wurde immer stärker. Bennit Struve (64.) staubte zum 3:2 ab, nachdem Marco Schön die Kugel zunächst gegen den Pfosten gelenkt hatte. Der MTSV ließ sich immer mehr zurückdrängen. Schließlich gelang Nortorf durch ein Freistoßtor von Sebastian Fuhrmann (90.+3) mit der letzten Aktion das 3:3. „Wir haben eine richtig tolle Moral bewiesen und sind hoch verdient zum Ausgleich gekommen“, resümierte Syben. Sein Trainerpendant schob den kritischen Teil des Spiels zur Seite. „Wir feiern jetzt erstmal den Klassenerhalt“, sagte Lähn.

MTSV Hohenwestedt: Schön – S. Gloy, Jera, Butenschön, Pieper, Heuer, Bigler (46. Olhöft), D. Gloy, Hummel, Bollow (83. Busse), Künstler.
TuS Nortorf: Wettern – S. Fuhrmann, Kortum, Hülsen (30. Bracker), Stolley, Doege, Lampe, Schuster, Yilderim (81. Döring), Reuter, Struve.
SR: Mirco Böck (Rethwisch). – Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 S. Gloy (18.), 2:0 S. Gloy (24.), 2:1 Lampe (47.), 3:1 Künstler (50.), 3:2 Struve (64.), 3:3 S. Fuhrmann (90.+3).
Rote Karte: Bracker (45.+3, Spielerbeleidigung).


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen