zur Navigation springen
Neue Artikel

12. Dezember 2017 | 21:43 Uhr

Hattstedt dreht in irrer Schlussphase die Partie

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

TSV Hattstedt: Albertsen – S. Mohn, Nagel, Müller, Thiesen (60. O. Beiser) – Jensen, Ludwig (89. Clausen), Reichenberg, J. Dirks – Nommensen, D. Mohn (70. Thomsen).

Heider SV II: Wolfmeier – Domscheit, P. Orthbandt, S. Orthbandt, Krusel, Volkers (71. Schmidt), Schmeling, Kock, Strunz (57. Altrock), Hillers, Braun (57. Rühmann).
SR: Bornholdt (Brockdorf).

Zuschauer: 70.

Tore: 0:1 Schmidt (75.), 0:2 Hillers (80.), 1:2 Ludwig (82.), 2:2 D. Mohn (86.), 3:2 Müller (90.+2).

Rote Karte: P. Orthbrandt (88., grobes Foulspiel).
Gelb-Rote Karte: Altrock (90., Meckern).

„Nachdem wir zuletzt schon zweimal eine Führung in den Schlussminuten verspielt hatten, war es schön, auch selbst mal ein Spiel in der Endphase zu drehen“, freute sich Sven Heldt, Trainer des TSV Hattstedt, über den 3:2 (0:0)-Lastminute-Sieg gegen den Heider SV II.

Die vom Schiedsrichtergespann um Nicki Bornholdt (Brockdorf) souverän geleitete Partie gestaltete sich im ersten Durchgang ausgeglichen. Benjamin Hillers hatte die erste Chance für die Dithmarscher (5.), auf der Gegenseite fand eine Flanke von Jannik Reichenberg keinen Abnehmer (8.) und Stefan Nommensen verfehlte aus kurzer Distanz (10.). Nach einem Eckstoß köpfte Gäste-Akteur Simon Orthbandt knapp am Kasten vorbei (12.). Reichenberg (16.) und Dominik Mohn (32.) sowie der beste Heider Hillers kamen zu weiteren Gelegenheiten in Halbzeit eins (29.).

Nach dem Seitenwechsel übernahm die Auswärtself das Kommando. Eine Flanke von der rechten Seite verwertete Felix Schmidt (75.) zur Führung und nur fünf Minuten später sorgte Hillers für die vermeintliche Vorentscheidung zum 0:2 (80.). Die Hattstedter hatten aber eine schnelle Antwort parat: Ein tolles Zuspiel von Jan Dirks schoss Niklas Ludwig (82.) zum Anschlusstreffer ins lange Eck ein. Bei den Nordfriesen ging anschließend ein Ruck durch die Mannschaft, die Gäste hingegen verfielen in Hektik – es überschlugen sich die Ereignisse: Kurz nach dem 2:2-Ausgleich durch Dominik Mohn (86.) sah Philipp Orthbandt glatt Rot für ein grobes Foulspiel an Ludwig (88.) und Lasse Altrock Gelb-Rot wegen Meckerns (90.). In der Nachspielzeit drückte Innenverteidiger Gerrit Müller einen Freistoß von Marco Nagel zum umjubelten Siegtreffer über die Linie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert