zur Navigation springen

Harry Witt erleichtert: „Hauptsache gewonnen“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-SH-Liga: 3:1-Heimsieg gegen den Tabellennachbarn TSV Bordesholm / Treffer durch Kalma, Wüllner und Steffen Bruhn

War das der Wendepunkt zum Guten? Der TSV Altenholz hat in der Fußball-SH-Liga sein wichtiges Heimspiel gegen den Tabellennachbarn TSV Bordesholm mit 3:1 (1:0) gewinnen können und sich damit zumindest ein klein wenig von den Abstiegsrängen absetzen können. Spielerisch war es sicherlich kein Offenbarungseid, den die Mannschaft von Trainer Harry Witt den nur rund 80 Fans im Stadion am Gemeindezentrum bei tristem Herbstwetter geboten hatte, aber das war an diesem Nachmittag auch nicht das wichtigste. Primär ging es in der momentan prekären Tabellensituation um die drei Punkte – und die blieben in Altenholz.

Diesmal war es kein später Gegentreffer, der die Schwarz-Gelben um den Lohn ihrer Anstrengungen brachte. Nein, diesmal gab es sogar einen eigenen Treffer kurz vor Schluss – und dieser war auch noch abgefälscht. Solche Spiele können zu einem Brustlöser werden. Sollten die Altenholzer daraus die richtigen Lehren – und das nötige Selbstvertrauen – ziehen und am kommenden Wochenende im Auswärtsspiel beim FC Dornbreite Lübeck nachlegen, könnte diese Partie tatsächlich das Ende der Ergebniskrise beim TSV bedeuten.

Die Altenholzer waren im ersten Spielabschnitt die klar tonangebende Mannschaft. „Die Führung des TSV durch dieses komische Billard-Tor von Ali Kalma ging zu der Zeit auch in Ordnung“, gibt Bordesholms Trainer Sönke Pries zu, der sich allerdings wunderte, „warum meine Mannschaft in der ersten Hälfte keinen Zugriff auf das Spiel hatte.“

Die Gastgeber spielten sich in der Folge noch zahlreiche weitere Möglichkeiten heraus, von denen sie allerdings keine weitere zu nutzen wussten – wenn sich das mal nicht rächen sollte. „Vor einer Woche haben wir auch 1:0 geführt – und am Ende doch verloren“, unkte ein Zuschauer in der Halbzeitpause in Anspielung auf die 1:2-Niederlage gegen den TuS Hartenholm.

Und tatsächlich stand nach Wiederanpfiff eine komplett andere Bordesholmer Mannschaft auf dem Platz, weniger personell als vielmehr von der Präsenz. Die Gäste machten deutlich, dass sie sich nicht geschlagen geben wollten und drängten auf den Ausgleich. Altenholz‘ Torhüter Max Jacobsen musste schon nach kurzer Zeit einen Distanzschuss des eingewechselten Pascal Entinger aus dem unteren Eck fischen. Auch ein Freistoß von Alban Jasari zischte nur knapp am Tor der Gastgeber vorbei. Und die Bordesholmer übten weiter Druck aus. Oliver Axt ließ gleich fünf Altenholzer stehen, legte dann an der Strafraumgrenze quer zu Malte Lucht, der den Ball direkt nahm und nur am Aluminium scheiterte. Die Altenholzer ließen sich in dieser Phase zu tief hinten reindrängen und kamen nur noch zu vereinzelten Entlastungsangriffen. Nur wenige Minuten nachdem Tom Wüllner einen Freistoß knapp daneben gezirkelt hatte, sorgte er zehn Minuten vor dem Ende nach einer starken Einzelleistung mit dem 2:0 für die vermutliche Vorentscheidung. Erleichtert rannte er mit ausgestreckten Armen in Richtung der freudetrunkenen Altenholzer Bank und ließ sich feiern. Doch der Jubel dauerte nicht lange. Nur drei Minuten später brachte der starke Malte Lucht die Gäste mit dem 1:2 ins Spiel zurück. In der turbulenten Schlussphase ging es hin und her, ehe der für seinen Bruder Philip eingewechselte Steffen Bruhn mit dem 3:1 in der Schlussminute für die Entscheidung sorgte. Aus fünf Metern halblinke Position hatte er das lange Eck anvisiert, dabei aber auch Glück, dass Bordesholms Moritz Schröder bei seiner versuchten Rettungsaktion den Ball ins eigene Tor abfälschte. Der Altenholzer Sieg war damit unter Dach und Fach.

„Da wir in der 2. Halbzeit die klar bessere Mannschaft waren, finde ich, dass unsere Niederlage nicht in Ordnung geht“, bilanziert Bordesholms Coach Sönke Pries. „Wir haben mit viel Mut gegen eine Mannschaft gespielt, die von den Namen her eigentlich ganz woanders hin gehört. Trotz der Niederlage ziehen wir viel Mut aus dieser Partie.“ Harry Witt fasst die Partie mit zwei Worten zusammen: „Hauptsache gewonnen!“ Er hofft, „dass die Jungs aus diesem Sieg die nötige Sicherheit für die kommenden Spiele ziehen können. Nach den jüngsten Nackenschlägen ist dieser Erfolg umso schöner. Darauf können wir aufbauen.“


TSV Altenholz: Jacobsen – Wagner, Nissen, Amponsah, Camps – Kastner, Bruns, P. Bruhn (66. S. Bruhn), Jensen – Wüllner, Kalma (73. Link) TSV Bordesholm:Jeromin – M. Schultz, Falk (77. Huss), Schröder, Stoltenberg – Jasari, Weschler (46. Entinger), Balk, Axt – Lucht, Lemke (81. C. Schultz)
SR: Malte Gerhardt (Kieler MTV)
Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Kalma (9.), 2:0 Wüllner (78.), 2:1 Lucht (81.), 3:1 S. Bruhn (90.)



zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen