Neumünster : Handel mit Weihnachtsgeschäft zufrieden

Zoe (4) fand den Herrnhuter-Stern auch nach Weihnachten noch sehr schön.
1 von 3
Zoe (4) fand den Herrnhuter-Stern auch nach Weihnachten noch sehr schön.

Der Boom bei Gutscheinen hält an. Auch das ist ein Grund, warum Immer weniger Geschenke umgetauscht werden.

Avatar_shz von
29. Dezember 2017, 18:21 Uhr

Neumünster | Das Weihnachtsgeschäft neigt sich dem Ende. Nachdem an Heiligabend die Geschenke verteilt wurden, steht in dieser Woche der traditionelle Umtausch auf dem Programm.

Doch zu Umtauschaktionen oder gar Rückgaben von Waren kommt es kaum. „Wir beraten unsere Kunden so lange, bis sie das ideale Geschenk für ihre Lieben mit nach Hause bringen“, betonte Peter Schwich vom Spielwarenhändler Hobby & Co. Diese Beratung sei der große Vorteil, den man als Händler dem Onlinekauf gegenüber habe, so Schwich.

Deshalb werde auch nur äußerst wenig umgetauscht. Zurückgegeben wird nahezu nichts. „Am besten wurde der Herrnhuter-Stern angenommen. Da haben wir jedes Jahr steigende Absatzzahlen“, so Schwich. Dieser Kunststoff-Stern ist beleuchtet und taucht so die heimischen vier Wände in weihnachtliche Stimmung. Zoe (4), die mit ihrem Vater Sven Reduth bei Hobby & Co. war, blieb ebenfalls an den Sternen hängen. „Die sind total schön“, sagte sie. Auch Brettspiele stünden hoch im Kurs der Kunden. Schwich sieht einen Standortnachteil gegenüber der Holsten-Galerie. „Umsatzeinbußen sind seit einigen Jahren zu spüren“, so Schwich.

Juwelier Karl-Heinz Oertling am Kuhberg bescheinigt seinen Kunden ein gutes Gespür und kann sich auch über Umsatzrückgänge nicht beklagen. Auch wüssten sowohl die Damen als auch die Herren viel besser als früher, was ihrem Partner gefällt. Den Geschmack hätten sie immer getroffen. „Allerdings kaufen Frauen in der Regel früher im Dezember ein als die Männer“, so Oertling. „Die Leute schenken viel durchdachter als vor einigen Jahren“, sagte der Juwelier. Deshalb gehen auch Reklamationen deutlich zurück. Mailin Huljus, die Managerin der Holsten-Galerie, konnte sogar steigende Umsatzzahlen verbuchen. „Alle Händler, mit denen ich sprach, waren sehr zufrieden“, sagte sie. Anstrengend war jedoch der Mittwoch nach Weihnachten. „Da war hier ordentlich was los“, sagte sie. Vor allem die Lebensmittelhändler hätten alle Hände voll zu tun gehabt, da der heimische Kühlschrank über die Feiertage geplündert wurde.

Aber auch viele Center-Gutscheine wurden eingelöst. Alleine im Dezember seien 10 000 dieser Gutscheine verkauft worden, die in allen Geschäften der Holsten-Galerie eingelöst werden können, so die Managerin. Kerstin Schröder, Filialleiterin bei Hugendubel in der Holsten-Galerie, sieht in den Gutscheinen einen großen Vorteil: Der Beschenkte könne selber aussuchen. So wird die Enttäuschung unterm Baum vermieden.

Die Buchhändlerin freut es, dass gebundene Bücher immer noch hoch im Kurs stehen. „Vor allem die Krimis von Sebastian Fitzek sind beliebt“, sagte sie. Das dazu passende Brettspiel habe ebenfalls die Erwartungen übertroffen.

Wird etwas umgetauscht, dann weil es zweimal unter dem Weihnachtsbaum lag. Da hilft dann ein Gutschein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert