GSC gewinnt eigenes Sommerturnier

Gastgeber Gettorfer SV gelang mit einem glücklichen 1:0-Sieg über Titelverteidiger Eckernförder SV (II) in 17 Jahren der zweite Erfolg in seiner Sommerturnier-Geschichte.
1 von 2
Gastgeber Gettorfer SV gelang mit einem glücklichen 1:0-Sieg über Titelverteidiger Eckernförder SV (II) in 17 Jahren der zweite Erfolg in seiner Sommerturnier-Geschichte.

Fußball: Gettorfer Gastgeber holen sich zum zweiten Mal den Turniersieg nach einem 1:0 gegen den ESV II / MTV Dänischenhagen Dritter

shz.de von
20. Juli 2015, 06:00 Uhr

Spannung pur erlebten die rund 200 Zuschauer im Stadion am Ringweg beim 17. Sommerturnier des Gettorfer SC. Das einwöchige Fußballturnier endete so recht nach ihrem Geschmack, denn ins Finale gelangte die heimische Mannschaft sowie Wunschgegner Eckernförder SV, der am Ende glücklich mit 1:0 (1:0) besiegt wurde. Damit blieben die begehrten Pokale der Gemeinde und von Edeka nach 2005 zum zweiten Mal beim Ausrichter.

Vor dem Finale fanden die Platzierungsspiele statt. In der Partie um Platz fünf zwischen den Kreisligisten Osdorfer SV und dem 1. FC Schinkel ging es mit wechselnden Vorzeichen spannend und torreich zu. Schließlich war es Matchwinner Tobias Vosgerau, der mit seinen drei Treffern entscheidend zum 4:3-Erfolg für die Osdorfer beitrug. Die Partie um Platz drei endete 0:0, so dass ein Elfmeterschießen notwendig wurde, das Verbandsligist und 2013-Sieger MTV Dänischenhagen gegen den Kieler Kreisligisten Wiker SV ebenfalls mit 4:3 für sich entschied.

Zum mit Spannung erwarteten Finale gegen den Gettorfer SC stand an diesem Abend die zweite Garnitur des Eckernförder SV zur Verfügung, da sich die Liga für drei Tage bei Sven und Nadine Braukmann in Bockholmwik (Glücksburg) im Trainingslager befindet. Die favorisierten Gettorfer erwiesen sich als die technisch versiertere Mannschaft, die eine halbe Stunde lang das Spielgeschehen bestimmte, allerdings auf einen ESV traf, der die technischen Nachteile mit aufopferndem Kampfgeist kompensierte. Die GSC ging durch Klaas Weber in Führung (22.), der nach einem Eckball von Lennart Gravert den Ball per Kopf im gegnerischen Tor versenkte. Dieser Treffer wirkte aber eher als Initialzündung für den ESV, der nur noch einmal in Gefahr geriet, als Thilo Lorenz gegen GSC-Neuzugang Tim-Marten Wick auf der Linie rettete (35.).

Nach dem Wiederanpfiff hatten die Eckernförder den zeitweise etwas pomadig wirkenden Gastgebern den Schneid abgekauft und kamen mit ihren langen Bällen auf den schnellen Dimitri Milov zu klaren Torchancen, während der GSC sich darauf beschränkte, die knappe Führung zu verwalten. Der Ausgleich lag im Zehn-Minuten-Takt in der Luft, als Leon Apitz allein vor GSC-Aushilfs-Keeper Nils Zimmer scheiterte (57.) oder Leon Engelbrecht nur Zentimeter über das Tor köpfte (63.). In der Nachspielzeit fiel dann tatsaächlich ein Treffer für den ESV, doch signalisierte Schiedsrichter-Assistent Andy Sukowsky eine Abseitsstellung des ESVer Torschützen, ehe Sekunden darauf Schiedsrichter Tim Jeschkeit (EMTV) die Partie beendete und Stadionsprecher Hans-Joachim Gravert jubelte: „Endlich bleibt der Cup mal wieder in Gettorf!“

Die Freude der Gettorfer Spieler war eher verhalten, denn „wir hatten nicht unseren besten Tag und nur eine Halbzeit gut gespielt“, bilanziert GSC-Kapitän Tobias Gravert. Auch für GSC-Trainer Tim Rogge war die Partie „eine schwere Kost. Es lag auch daran, dass viele fehlten, so müssen wir es als Konditionstraining abhaken.“

Bei der Siegerehrung hob Gettorfs Bürgermeister Jürgen Baasch die neue Sportanlage hervor, für die 5,4 Millionen Euro bereitgestellt werden: „Wir bieten euch mit dem neuen Sportforum am Sander Weg beste Voraussetzungen, nun seid ihr dran“, hofft Baasch mittelfristig auf einen Aufstieg in die Schleswig-Holstein-Liga.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen