Gettorfer SC will gegen den SVE Comet zeigen, wo es lang geht

Ob GSC-Angreifer Torben Dahsel heute gegen Aufsteiger SVE Comet Kiel auflaufen kann, stand gestern noch nicht fest.
1 von 2
Ob GSC-Angreifer Torben Dahsel heute gegen Aufsteiger SVE Comet Kiel auflaufen kann, stand gestern noch nicht fest.

shz.de von
19. August 2015, 06:00 Uhr

Nach der überraschenden Heimniederlage zum Auftakt der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gegen den TSV Kronshagen hat sich der Gettorfer SC in den vergangenen beiden Spielen wieder fangen können. Im einzigen Wochenspiel empfängt die Mannschaft von Trainer Tim Rogge heute Abend, ab 18.45 Uhr, den SVE Comet Kiel im Stadion am Ringweg. Die Gäste konnten nach zwei Niederlagen zuletzt ihr Heimspiel gegen Schlusslicht Osterrönfelder TSV mit einem Tor in der Schlussminute für sich entscheiden und wendeten damit einen kompletten Fehlstart ab.

Bis auf die Ergebnisse aus den ersten Partien ist der Kieler Kreisliga-Meister für die Gettorfer ein weitgehend unbeschriebenes Blatt: „Außer den Aydemir-Brüdern Samet und Semih wissen wir über Comet praktisch nichts“, gibt GSC-Co-Trainer Christian Schössler zu. „Aber der Gegner soll sich ohnehin nach uns richten. Wir wollen uns außerdem mit einem guten Spiel bei unseren Zuschauern für den missglückten ersten Auftritt gegen Kronshagen rehabilitieren. Außerdem wollen wir die Chance nutzen, mit einem Sieg – zumindest für einige Tage – an die Tabellenspitze zu springen.“ Wer hätte das nach dem Auftakt erwartet? Die Chancen für einen Erfolg der in der Vorsaison zweitstärksten Heimmannschaft stehen aber nicht schlecht. Bis auf Erik Empen (Urlaub) stehen alle anderen Spieler wieder zur Verfügung, wobei der Einsatz von Torben Dahsel wegen einer Fußverletzung zumindest fraglich ist. Schössler: „Wir wollen zeigen, wo es lang geht.“

EZ-Tipp: 3:1.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen