Gettorfer SC im Kreisderby gegen den RTSV mit Blitzstart und Happy End

Gettorfs Yannick Wolf (rechts) hatte mit einem frühen und einem späten Tor großen Anteil am Heimsieg gegen den RTSV.
Gettorfs Yannick Wolf (rechts) hatte mit einem frühen und einem späten Tor großen Anteil am Heimsieg gegen den RTSV.

shz.de von
08. Mai 2015, 06:00 Uhr

Mit einer starken Anfangsphase hat der Gettorfer SC den Grundstein für den 3:2 (2:2)-Heimerfolg im Kreisderby der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost gegen den Rendsburger TSV gelegt.

Die Mannschaft von Trainer Tim Rogge erwischte einen fulminanten Start und lag nach sechs Minuten durch die Treffer von Yannick Wolf und Torben Dahsel bereits mit 2:0 in Führung. Die zunächst völlig überforderten Gäste berappelten sich daraufhin aber wieder und nutzten einen individuellen Fehler von Jan Ole Gravert, dem der Ball im 16er an die Hand sprang, per Strafstoß, um ins Spiel zu finden und kurz darauf auch den Ausgleich zu erzielen.

Nach der wilden ersten Hälfte beruhigte sich die Partie im zweiten Abschnitt. Rendsburgs Nico Schrum hatte zwei Mal aus kurzer Distanz die Gästeführung auf dem Fuß, zielte aber jeweils deutlich zu hoch. Sieben Minuten vor dem Ende sorgte schließlich Yannick Wolf nach einem Sololauf mit seinem zweiten Treffer für den Gettorfer Heimsieg.

„Diese Niederlage ist für uns sehr ärgerlich. Wegen der Chancen von Nico Schrum hätten wir sicherlich mindestens ein Remis verdient gehabt“, hadert RTSV-Coch Dennis Usadel, „doch wenn man diese Chancen nicht rein macht, darf man sich hinterher über die Niederlage auch nicht beschweren.“

Gettorfs Coach Tim Rogge: „Nach der doch vogelwilden ersten Halbzeit wollten wir nach dem Seitenwechsel etwas kontrollierter spielen. Damit hatte ich aber nicht gemeint, dass wir so defensiv spielen sollten, wie wir es über weite Strecken dann getan haben. Am Ende hat uns eine Einzelaktion von Yannick Wolf den Sieg beschert. Das macht sich in der Tabelle auch ganz gut.“

Gettorfer SC: Biss – N. Wolf, L. Gravert, J.O. Gravert, Hansen– E. Empen, T. Gravert, Weber, Bröckler, Y. Wolf – Dahsel.

Rendsburger TSV: Schmedemann – Beckmann, Herzig, Buthmann, Schöning – Müller, Herzig – Grbavac, Bannow, Witt – M. Redzepowski.

SR: Gruhlke (Altenholz). – Z.: 60.

Tore: 1:0 Y. Wolf (2.), 2:0 Dahsel (6.), 2:1 Grbavac (15.; HE), 2:2 Schöning (21.), 3:2 Y. Wolf (83.).


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen