zur Navigation springen
Neue Artikel

12. Dezember 2017 | 19:34 Uhr

Gelungener Auftakt für Aufsteiger Felm

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: TSV Vineta Audorf nach dem 6:1 gegen die SG Felde/Stampe erster Tabellenführer – TSV Karby siegt im Schwansenderby

Nach dem Knallerauftakt zwischen Osterby und Osdorf am Mittwoch wurde am Wochenende der restliche 1. Spieltag der Fußball-Kreisliga ausgespielt. Im Schwansenderby setzte sich der TSV Karby knapp mit 3:2 gegen die SG Waabs/Rieseby durch. Wesentlich deutlicher ging es da schon beim 6:1 der Audorfer zu. Auch der 1. FC Schinkel wurde trotz Anlaufschwierigkeiten seiner Rolle als Favorit gerecht. Ebenfalls einen Start nach Maß erwischte Aufsteiger Felm beim 3:0-Heimerfolg über Wittensee.

TSV Karby – SG Waabs/Rieseby  3:2 (3:1)
Für beide Teams gab es mit dem Derby ein Highlight zum Auftakt. Von Beginn an sahen die über 200 Zuschauer eine hart umkämpfte Partie, in der die Hausherren überlegen waren. Allerdings verpassten es die Karbyer, den 3:1-Pausenstand auszubauen. „Anfang der zweiten Hälfte hatten wir gleich mehrere gute Kontermöglichkeiten. Einzig dem eingewechselten Mike Riedel im Tor der Waabser war es zu verdanken, dass wir da nicht erhöht haben“, weiß TSV-Obmann Roger Behrens. Doch nur nach dem 3:2 wurden die Waabser nochmal wirklich gefährlich. „Alles in allem war es ein verdienter Sieg und seit langem mal wieder ein Derby wie man es sich wünscht. Das macht Lust auf die Saison“, so Behrens.

Tore: 1:0 Andre Hoffmann (11., ET), 2:0 Michael Ressler (26.), 2:1 Yannik Tanck (33., ET), 3:1 Bodo Mauermann (44., FE), 3:2 Ilir Shabani (81.).

Gelb-Rote Karte: Andre Hoffmann (53., wdh. Foul, SG).


TSV Vineta Audorf – SG Felde/Stampe     6:1 (3:1)
Viele Trainer halten die Audorfer für einen der Mitfavoriten auf den Titel. Zumindest am 1. Spieltag wurden sie dem auch gerecht. Gerade die Sturmreihe um Tim Kluck erwies sich in beeindruckender Frühform, sodass die Partie bereits direkt nach dem Wiederanpfiff entschieden war. Spieler des Spiels war Kluck, der gleich vier der sechs Tore erzielte. „Wir haben das Spiel von Anfang an dominiert“, so TSV-Coach Norman Bock. „Allerdings gibt es noch viel zu verbessern. Wittensee wird uns Mittwoch da schon wesentlich mehr fordern.“

Tore: 1:0, 2:0 Tim Kluck (30., 37.), 2:1 Tobias Henning (42.), 3:1 Marc Rölke (45.), 4:1 Benjamin Schuster (49.), 5:1, 6:1 Kluck (56., 70.).


TuS Rotenhof – SV GW Todenbüttel  1:0 (0:0)
Die Partie zwischen dem Absteiger aus Rotenhof und dem Aufsteiger aus Todenbüttel blieb trotz klarer Überlegenheit des Gastgebers lange eng. „Das war teilweise schon ein bisschen Unvermögen, was wir da vor dem Tor veranstaltet haben“, sagt TuS-Trainer Fabian Skoruppa. Erst in der 81. Minute erzielte Daniel Kohlmorgen per Elfmeter das Tor des Tages. Skoruppa: „Das war sehr wichtig für unsere Moral. Wir wussten, dass es schwer wird, erfolgreich in die Saison zu starten.“

Tore: 1:0 Kohlmorgen (81., FE)
Bes. Vork.: Alexander Ermeling (TuS) verschießt FE (25.).


TuS Jevenstedt – TuS Bargstedt    3:0 (1:0)
Bei einem normalen Saisonverlauf gelten beide Teams als Anwärter auf die vorderen Plätze, und das zeigten sie auch von Beginn an. Gerade die Jevenstedter machten eine gute Partie und bewiesen, dass diese Saison mit ihnen zu rechnen ist. Folgerichtig brachte Timo Klug seine Mannen auch in Führung (25.). Noch vor der Pause hatte Mathis Döring die Riesenchance zum Ausgleich, doch er scheiterte am Jevenstedter Keeper Malte Tischer vom Elfmeterpunkt (44.). „Wer weiß, wie das Partie sonst ausgegangen wäre. Das war sicher die entscheidende Szene“, sagt Heim-Coach Michael Rohwedder. Ein Doppelschlag direkt nach dem Wiederanpfiff sorgte dann für die Entscheidung in dem hochklassigen Kreisligaspiel. „Wenn man gegen eine Mannschaft wie Bargstedt zu Null spielt, sagt das eigentlich alles. Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht“, so Rohwedder.

Tore: 1:0, 2:0 Timo Klug (25., 47.), 3:0 Timo Ruge (55.)
Bes. Vork.: Malte Tischer pariert Foulelfmeter von Mathis Döring (44., Bargstedt).


Eckernförder SV II – Osterrönf. TSV II   3:3 (2:0)
Anfangs lief alles nach Plan für die Mannschaft von ESV-Trainer Töns Dohrn. Seine Elf lag zur Pause bereits mit 2:0 in Führung. Doch die Gäste bewiesen Moral und drehten den 0:2-Rückstand. Erst in der Nachspielzeit konnten die Eckernförder doch noch einen Punkt sichern. „Das fühlt sich ganz klar wie eine Niederlage an“, so Dohrn. „Über das später Tor konnte ich mich kaum noch einer freuen. Wir haben einen sicheren Dreier einfach so hergeschenkt.“

Tore:1:0 Dimitri Milov (30., FE), 2:0 Christoph Petersen (41.), 2:1 Jan-Hendrik Kock (61.), 2:2 Jascha Piotraschke (85.), 2:3 Sven-Ole Schwanebeck (87.), 3:3 Kevin Mohr (90.).
Bes. Vork.: Dimitri Milov (ESV) verschießt Foulelfmeter (78.)


Team Förde – 1. FC Schinkel       5:0 (0:0)
„Das hört sich wesentlich deutlicher an als es war“, zieht Team-Förde-Trainer Arne Witt ein enttäuschtes Fazit. Gerade in der ersten Hälfte war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem der Gastgeber sogar weitaus die besseren Möglichkeiten hatte. Doch dem enormen Aufwand mussten die Eckernförder in der zweiten Hälfte Tribut zollen. Innerhalb von nur vier Minuten machte der Favorit alles klar. „Wenn man Schinkel spielen lässt, hat man einfach keine Chance. Danach sind wir konditionell eingebrochen“, erklärt Witt die hohe Niederlage.

Tore: 1:0 Jörg Ahrends (48.), 2:0 Martin Iglewski (53.), 3:0 Jenrik Christensen (65.), 4:0 Ahrends (76.), 5:0 Christensen (88.).


SV Felm – Wittenseer SV     3:0 (2:0)
Mit diesem Ausgang hatten wohl nur die Wenigsten gerechnet. Doch von Anfang an war der Aufsteiger klar überlegen und schnürte den WSV tief in die eigene Hälfte ein. Auch die 2:0-Pausenführung war mehr als verdient. „Das haben wir echt gut gemacht. Wir haben da nicht eine Chance zugelassen“, lobt Felms Coach Kay Mielenz seine Mannschaft. Mitte der zweiten Hälfte kippte das Spiel dann. Der WSV gab noch einmal alles um doch noch einen Punkt mitzunehmen, verzweifelte aber am Felmer Schlussmann.

Tore: 1:0, 2:0 Jörn Ubben (13., 42.), 3:0 Henrik Listner (90.)
Rote Karte: Mark Freier (90., Notbremse, WSV).

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen