zur Navigation springen

Christiansens Netzwelt : Game Royale – Jan Böhmermanns nächster Streich

vom

Der Komiker tanzt auf vielen Hochzeiten – jetzt wird er auch noch zur Spielfigur.

von
erstellt am 22.Dez.2015 | 18:57 Uhr

Es ist soweit: Ich zocke mein erstes  Handyspiel. Na gut – auf meinem alten Nokia-Knochen habe ich beim Warten auf den Bus manchmal „Snake“ gespielt. Das ist diese eindimensionale Schlange, die über den Bildschirm jagt, mit jedem Futterhappen, den sie unterwegs einsammelt, länger wird und Gefahr läuft, sich selbst in den Schwanz zu beißen. Ergebnis: Game out. Aber dafür kann ich dem Hersteller die Schuld in die Schuhe schieben – es war schließlich vorinstalliert. Das ist lange her. Und danach kam erstmal nichts.

Jetzt siegt meine Neugier und ich gebe Jan Böhmermann eine Chance, mich an mein Smartphone zu fesseln. Der Komiker, der mit Satire-Show im TV, Radio-Sendung mit Kollege Olli Schulz und Gangsta-Rap-Video das Komikzentrum seiner Fans und den Wutnerv seiner Kritiker stimuliert, knöpft sich jetzt meinen eingestaubten Spieltrieb vor.

Intelligenter als die rasende Schlange ist Böhmermanns Spielepremiere unter dem Titel „Jäger der verlorenen Glatze“ allemal, das mit dem Fesseln klappt nur nicht so ganz. Nach 30 Minuten und mehreren Abstürzen beende ich das Spiel. Sorry, „Böhmi“: Ich kann Dir leider nicht helfen, den abhanden gekommenen William (ein Nebencharakter aus dem Neo Magazin) zu finden. Er wird’s wohl mit Humor nehmen.

Im Internet gibt es humorige Bewertungen – die auch Böhmermann selbst stolz via Twitter weiterverbreitet: „Leider ist das Spiel verbuggt“, schreibt Jan Hoffmann. „Bei mir läuft die ganze Zeit so ein dünner blasser Junge durch’s Bild. Ich will, dass er verschwindet, klappt nicht.“

So schnell wird er  auch nicht verschwinden, denn der Unterhalter droht mit mehr: „Der erste Teil der legendären Neo Magazin Royale-Spielereihe“, kündigt das ZDF das Game an. Ernst gemeint? Eigentlich egal, ihm wird schon etwas einfallen, um seine Kritiker zu nerven und die Fans zu erfreuen – und auch ich werd’s wohl wieder ausprobieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen