zur Navigation springen
Neue Artikel

21. Oktober 2017 | 22:21 Uhr

Gadeland und Padenstedt im Gleichschritt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

SV Bokhorst –
TSV 05 NMS 3:10 (1:3)
Tore: 0:1 Arndt (2.), 1:1 Glessmann (17.), 1:2 Arndt (28.), 1:3 Mercan (45.), 1:4 Wegener (52.), 1:5 J. Philipp (54.), 2:5 Möbius (55.), 2:6 Arndt (56.), 2:7 Bolleininger (61.), 2:8 Arndt (72.), 2:9 Arndt (74.), 2:10 J. Philipp (82.), 3:10 Reese (89.).

Bes. Vork.: Möbius (Bokhorst) schießt Foulelfmeter am Tor vorbei (59.).

Der Tabellenletzte SV Bokhorst scheint nicht mehr zu retten zu sein. Beim 3:10 gegen den TSV 05 stand das Scheunentor des SVB abermals ganz weit offen, sodass die Elf von Trainer Martin Heilck bei nur einem Zähler auf dem Konto verbleibt und mittlerweile schon 70 Gegentore kassiert hat. „In der ersten Halbzeit haben wir noch ganz ordentlich dagegengehalten. Aber im zweiten Durchgang ging in der Abwehr gar nichts mehr“, kommentierte der bediente SVB-Obmann Andreas Delfs.
TSV Gadeland –
TSV Aukrug 6:0 (2:0)
Tore: 1:0 Schnoor (9.), 2:0 Schulz (10.), 3:0 Röder (49.), 4:0 Röder (55.), 5:0 P. Christophersen (57.), 6:0 Schnoor (65.).

Nach zuletzt einigen durchwachsenen Auftritten wusste der TSV Gadeland beim 6:0 gegen Aukrug mal wieder zu überzeugen und sicherte sich damit die Herbstmeisterschaft. Die „Kleeblätter“ stellten mit einem Doppelschlag durch Pascal Schnoor (9.) und Sven Schulz (10.) die Weichen frühzeitig auf Sieg. Auch wenn Aukrug nicht aufsteckte, schoss die Elf von der Dannenkoppel einen verdienten 6:0-Erfolg heraus.
SC Gut Heil –
Ruthenberger SV 0:1 (0:1)
Tore: 0:1 Albin (21.).

Gelb-Rote Karte: Rall (60., Ruthenberg, Foulspiel).

In einer kampfbetonten, aber ansonsten schlechten Kreisliga-Partie, die nur wenige Torraumszenen bot, erfuhr der SC Gut Heil eine unglückliche Niederlage. „Das war ein schmeichelhafter Sieg für die Ruthenberger. Spielerisch kam nicht viel von ihnen und das 0:1 war ihr einziger Schuss aufs Tor im ganzen Spiel“, befand GHN-Obmann Dennis Keyser. Die „Rothosen“, die insbesondere in der Anfangsphase und gegen Ende der 90 Minuten mehr vom Spiel hatten, vermochten es nicht, ihre wenigen, aber teilweise hochkarätigen Chancen zu nutzen.

VfR Neumünster II –
Bönebüttel-Husberg 5:1 (2:0)
Tore: 1:0 Y. Yilmaz (6.), 2:0 Kuscu (23.), 3:0 Abou-Khalil 47.), 4:0 Abou-Khalil (77.), 5:0 Bento (83.), 5:1 Schramm (85.).

Das schnelle 1:0 durch Yusuf Yilmaz war besonders förderlich für den VfR II, schließlich konnten die „Veilchen“ anschließend befreit aufspielen. Die körperbetont agierenden Gäste scheiterten bei ihren überschaubaren Möglichkeiten spätestens bei der VfR-Ligaleihgabe Marc Aaron Kassler im Gehäuse der Hausherren, welcher sich drei Mal auszeichnen konnte. Somit kassierten die Husberger ihre erste Niederlage der aktuellen Spielzeit und beendeten die Hinrunde doch nicht ungeschlagen.
TSV Wankendorf II –
SV Wasbek 0:1 (0:1)
Tore: 0:1 Missal (8.).

Dank Christopher Missals „Sonntags-Lupfer“ über Wankendorf II-Keeper Dominik Schnoor hinweg entschied der SV Wasbek die niveauarme Partie auf dem Wankendorf Jahnplatz für sich. „Es spielten zwei wirklich schlechte Teams gegeneinander. Dabei hat Wasbek fußballerisch noch etwas besser agiert“, kommentierte Wankendorf II-Trainer Chris Willhöft. Chancen gab es derweil auf beiden Seiten. Doch der personell geschwächten Heimelf sollte trotz druckvoller Schlussphase kein Treffer mehr gelingen.
Neumünster Türkspor –
SG Padenstedt 1:9 (1:2)
Tore: 0:1 Siegfried (12.), 1:1 Tas (17.), 1:2 Stöckhardt (43.), 1:3 Ma. Klein (52.), 1:4 Hoffmann (56., Foulelfmeter), 1:5 Stöckhardt (60.), 1:6 Rückert (77.), 1:7 Breiholz (80.), 1:8 Ma. Klein (85.), 1:9 Ma. Klein (90.).

Bes. Vork.: Soyubelli (Türkspor) pariert Foulelfmeter von Siegfried (51.).

Während das stark ersatzgeschwächte Türkspor im ersten Durchgang noch Paroli bot, folgte im zweiten Durchgang ein totaler Einbruch. „In der ersten Hälfte waren die Verhältnisse noch nicht so klar. Spätestens mit unserem 4:1 war der Drops dann aber gelutscht“, berichtete Padenstedts Obmann Hans-Georg Eckert, der auch Zeuge einiger schön herausgespielter Tore wurde.
SV Boostedt –
Polizei-SV Union II 5:1 (1:1)
Tore: 0:1 F. Schenzer (12.), 1:1 Möller (13.), 2:1 Tabert (74.), 3:1 T. Fanasch (77.), 4:1 Möller (78.), 5:1 Tabert (80.).

„Not gegen Elend“ schien auch in Boostedt das Motto gewesen zu sein. So berichtete Boostedts Teammanager Nils Brunswieck von einer schwachen Partie: „Beide Teams haben keinen guten Fußball gespielt. Erst ab Mitte der zweiten Halbzeit haben wir wirklich Gas gegeben.“ Die Tempoverschärfung des SVB hatte dann auch prompt Konsequenzen. Denn binnen sechs Minuten machte die Truppe von Trainer Thomas Hinrichsen aus einem 1:1 ein klares 5:1. „Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Der PSV II hätte auch einige Tore erzielen können, wenn er einen richtigen Knipser in seinen Reihen gehabt hätte“, so Brunswieck.
Nächste Spiele: SV Bönebüttel-Husberg – SC Gut Heil Neumünster, TSV Aukrug – PSV Neumünster II, SV Wasbek – TSV Gadeland, Ruthenberger SV – SG Padenstedt (alle Sa., 14 Uhr), SV Boostedt – Türkspor Neumünster, TS Einfeld – VfR Neumünster II, TSV 05 Neumünster – TSV Wankendorf II (alle So., 14 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen