zur Navigation springen
Neue Artikel

21. August 2017 | 07:14 Uhr

Furiose zweite Flensburger Halbzeit

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Schleswig-Holstein-Ligist gewinnt das Duell „08 gegen 08“ gegen Eutin mit 5:1 / Gäste-Coach „Mecki“ Brunner stinksauer

Mit einer erheblichen Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel besiegte Schleswig-Holstein-Ligist Flensburg 08 Titelaspirant Eutin 08 verdient 5:1 (0:1). Dieser Erfolg fiel sicherlich zu hoch aus, aber das Ergebnis kennzeichnet den Willen der Fördestädter, einen wichtigen Schritt aus dem Tabellenkeller zu tun. Nach 0:1-Rückstand zur Pause hatte 08-Coach Torsten Böker in der Kabine scheinbar die richtigen Worte gefunden. „Ich habe meinen Jungs gesagt, dass sie die Ruhe bewahren müssen, um dann ihre Chancen zu nutzen“, so Böker.

Wieder einmal lagen die Gastgeber schnell zurück. Einen Freistoß von Tim Brunner aus dem Halbfeld faustete Flensburgs Keeper Yannick Holtz nach vorne ab, direkt auf Clemens Lange, der keine Probleme hatte aus kurzer Entfernung zu vollstrecken. Da waren erst vier Minuten gespielt. In der Folgezeit waren die Gäste leicht spielbestimmend, ohne allerdings zu überzeugen. Gefährlich wurden sie meistens bei Standards. Wie in der 30. Minute, als ein Freistoß von Felix Ahlers das Gehäuse von Holtz knapp verpasste.

Die vergebenen Chancen, die Führung in den ersten 45 Minuten auszubauen, ärgerten Eutins Coach Hans-Friedrich („Mecki“) Brunner gewaltig: „Es war mehr drin als ein 1:0.“ Über den Verlauf der zweiten Halbzeit hätte Brunner sicherlich lieber den Mantel des Schweigens gehüllt. Dennoch sprudelte es aus ihm nach der Niederlage heraus: „Meiner Mannschaft fehlte einfach der Siegeswille. Sie war viel zu labil und hätte einer Mannschaft wie Flensburg 08, die im Abstiegskampf steht, mehr entgegen setzen müssen.“

Mit dem Willen, das Spiel noch zu drehen, kamen die Blau-Gelben aus der Kabine. Und wenige Sekunden nach Wiederanpfiff stand es 1:1. Gianluca Siefert traf aus acht Metern (47.). Rund eine Viertelstunde passierte dann nicht viel, Chancen waren Mangelware – ehe die Hausherren den Turbo zündeten. Begünstigt von einem Fehler der Eutiner Abwehr, kam Nicholas Holtze ans Leder, passte auf den freistehenden Sebastian Kiesbye, und der ließ sich die Chance zum 2:1 nicht nehmen (60.). Das Desaster der Gäste nahm in der letzten Viertelstunde Konturen an. Zunächst profitierte der überzeugende Vadim Galinger von einem Fehler von Tim Blank und erzielte das 3:1 (75.). Die beiden weiteren Treffer von Kiesbye (84.) und dem kurz zuvor eingewechselten Mergim Kuci (87.) resultierten aus Kontern.

Der Kommentar von Böker: „Eigentlich will ich mich nicht großartig zu meiner Mannschaft äußern. Ihre Leistung in der zweiten Halbzeit hat für sich gesprochen.“ Brunner hingegen ging hart mit seinen Spielern ins Gericht: „Was sie heute gezeigt hat, spiegelt die Leistung der letzten Wochen wider.“

Flensburg 08: Holtz – Hill, Honnens, Robin Schmidt, Carstensen - Siefert, Andresen – Galinger, Holtze, Kiesbye (85. Matthiesen) – Barth (79. Mergim Kuci).

Eutin 08: Oeser – Witt, Meyer, Schwartz, Brunner – Marschner, Ahlers (60. Brauer) – Bremser, Nielsen (68. Leinweber), Schwartz (72. Blank) – Lange. Tore: 0:1 Lange (4.), 1:1 Siefert (46.), 2:1 Kiesbye (60.), 3:1 Galinger (75.), 4:1 Kiesbye (84.), 5:1 Kuci (87.).

Schiedsrichter: Heidemann (Kronshagen).

Zuschauer: 100. Beste Spieler: Siefert, R. Schmidt, Galinger/Meyer, Lange.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2014 | 14:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen