Fünfkampf um den Klassenverbleib

Marc Thore Mohr hat mit dem Osterbyer SV vom Schluss-Quintett zwar die beste Ausgangsposition inne, mit Spitzenreiter Büdelsdorfer TSV jedoch den schwersten Gegner vor der Brust.
1 von 2
Marc Thore Mohr hat mit dem Osterbyer SV vom Schluss-Quintett zwar die beste Ausgangsposition inne, mit Spitzenreiter Büdelsdorfer TSV jedoch den schwersten Gegner vor der Brust.

Fußball-Kreisliga: Osterbyer SV, TSV Karby, Borussia 93 Rendsburg, SV Fleckeby und die SG BSV/EMTV mitten drin in Abstiegsstrudel

shz.de von
02. Mai 2015, 14:21 Uhr

Während die Meisterschaftsfrage nach der überraschenden Schinkeler Heimniederlage gegen Schlusslicht SV Fleckeby seit dem vergangenen Wochenende so gut wie entschieden ist, stecken sechs Mannschaften noch mitten drin im Abstiegskampf. Die schlechteste Ausgangslage hat dabei Schlusslicht SG BSV/ EMTV. Die Mannschaft von Trainer Stefan Truelsen benötigt im Kellerduell gegen den Drittletzten Borussia 93 Rendsburg unbedingt einen Sieg, um sich noch realistische Chancen auf den Klassenverbleib auszurechnen. Der SV Fleckeby hofft nach dem Coup in Schinkel auf den nächsten Dreier im Heimspiel gegen Audorf. Der TSV Karby will sein kleines Punktepolster auf die Abstiegsränge mit einem Sieg in Felde aufrecht erhalten.

SG Felde/Stampe – TSV Karby   Heute, 15 Uhr
Karbys Fußball-Obmann Roger Behrens wäre mit einem Punkt zufrieden. „Ich denke, dass wir mit 32 Punkten nicht mehr absteigen werden. Bis dahin fehlen uns noch sechs. Einen sollten wir mindestens mitbringen, denn danach warten mit dem ESV II, Büdelsdorf und Schinkel drei harte Brocken auf uns.“ Bis auf den Gelb-Rot gesperrten Michael Ressler können die Karbyer in Bestbesetzung antreten.
TSV Waabs – Jevenstedt  Heute, 15 Uhr
Die Waabser sind wieder zu einer verschworenen Einheit zusammen gewachsen und schauen nach den jüngsten Erfolgen nur noch mit einem Auge auf die Abstiegsregion. „Wenn wir noch einen Sieg holen, dann sollten wir die letzten Zweifler beruhigt haben“, sagt Waabs’ Co-Trainer Jörg Pommerening. „Die letzten Spiele wollen wir richtig Spaß haben.“ Die Waabser empfangen die Jevenstedter in Bestbesetzung.
Büdelsdorfer TSV – Osterbyer SV  Heute, 16 Uhr
Für die Osterbyer geht es um nichts anderes als Schadensbegrenzung. „Der BTSV ist die klar beste Mannschaft der Liga“, sagt OSV-Trainer Nico Stocks, der sich immer noch über die schlechte Schiedsrichter-Leistung beim 2:4 gegen Osdorf ärgert. „Die Büdelsdorfer werden die letzten Spiele auch nicht schleifen lassen. Das ist eine sympathische Mannschaft, die fußballbegeistert ist.“ Die Gäste müssen zu allem Überfluss auch noch auf Lennart Plaga, Sebastian Steinig (beide privat), Lasse Retza (Urlaub) und den gesperrten Philipp von Lindt verzichten.
SV Fleckeby – Vineta Audorf  So., 15 Uhr
Die Fleckebyer haben nach dem Sieg in Schinkel Oberwasser bekommen und träumen wieder vom Klassenerhalt. „Unser Ziel muss es sein, eine ähnliche Leistung wie in Schinkel abzurufen“, sagt SVF-Coach Christian Jorrens. „Eine gute Leistung zu bestätigen war bisher aber unser Problem.“ Jorrens schätzt die Audorfer ähnlich stark ein wie Schinkel. Mit einem Sieg könnten die Fleckebyer zu den Borussen aufschließen, sollten diese gegen Barkelsby nicht punkten. „Es bringt aber nichts, auf die anderen Plätze zu schielen. Wir müssen sehen, dass wir die drei Punkte holen“, sagt Jorrens, der auf Kevin Hansen (Knie) und wohl auch auf Keven Neumann verzichten muss.
VfR Eckernförde – Wittenseer SV      So., 15 Uhr
Der VfR hat sich mit dem Heimsieg gegen den Osdorfer SV (vgl. Artikel unten) ein beruhigendes Polster auf die Abstiegsränge anlegen können. „Beide Teams haben gerade einen Lauf. Es wird heiß zur Sache gehen“, ist sich VfR-Coach Arne Witt sicher. „Wir haben aus dem Hinspiel noch was gut zu machen und wollen den dritten Dreier in einer Woche einfahren“. Die Gäste aus Wittensee sahen in der Hinrunde lange wie ein sicherer Abstiegskandidat aus, doch Peter Thede hat sein Team in der Zwischenzeit wieder zu einer Einheit geformt, die mittlerweile wieder befreit aufspielen kann.
SG BSV/EMTV – Bor. 93 Rendsb.  So., 15 Uhr
SG-Coach Stefan Truelsen kann das Gerede von der letzten Chance nicht mehr hören. „Die haben wir jetzt seit Wochen. Nachdem es personell bei uns langsam wieder besser aussieht, wollen wir aber ganz klar drei Punkte holen.“ Anders als die SG haben die Gäste in der Saisonendphase offenbar die „zweite Luft“ bekommen. „Vielleicht haben sie die Sache mit der letzten Chance besser kapiert als wir “, mutmaßt Truelsen, der aufgrund der mangelnden Trainingsbeteiligung in der Woche nicht viel machen konnte. „Wir müssen unsere Chancen besser nutzen. Außerdem haben wir eine Rechnung offen. Im Hinspiel waren wir 70 Minuten klar besser, haben aber 0:2 verloren. Ich hätte nichts dagegen, wenn es diesmal anders herum läuft.“
Eckernförder SV II – TuS Bargstedt  So., 15 Uhr
Bei beiden Mannschaften scheint im Saisonendspurt die Luft etwas raus zu sein. ESV-Coach Töns Dohrn plant deshalb am Sonntag vermehrt auf Spieler aus der zweiten Reihe zurückzugreifen, um diesen Spielpraxis zu geben. „Ich werde auch nach der Trainingsbeteiligung gehen, die bei uns überragend ist.“ Die Eckernförder, deren Altersschnitt in den vergangenen beiden Spielen bei unter 21 Jahren lag, wollen beweisen, dass sie mit den Topteams mithalten können. „Ich erwarte defensive Gäste. Wir müssen versuchen, unsere Fehler zu minimieren, dann sind drei Punkte möglich“, sagt Dohrn, der allerdings auf Routinier Dirk Wallochny (Dienst) verzichten muss.
Osdorfer SV – 1. FC Schinkel  So., 15 Uhr
Die Osdorfer haben sich mit erstaunlicher Konstanz in der Tabelle immer weiter nach oben geschoben. Sogar Platz drei ist noch möglich, für OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen aber keine Option. „Wir wollen den Ball flach halten. Wir haben sowieso schon eine tolle Saison gespielt und wollen nun auch versuchen, unsere zweite Mannschaft zu unterstützen, in die A-Klasse aufzusteigen. Wir freuen uns auf Schinkel und hoffen, dass alle unverletzt bleiben.“ 
zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen