Fortuna Bösdorf kassiert gegen Laboe zwei Elfmetertore

shz.de von
17. Mai 2015, 12:15 Uhr

Vor der Verbandsligapartie gegen den VfR Laboe hofften die Verantwortlichen des SV Fortuna Bösdorf auf den ersten Saisonsieg. Personalprobleme und Pech ließen Fortuna-Trainer Stefan Schümann nach dem 1:3(1:1) von einer unnötigen Niederlage sprechen. „Uns fehlten am Ende die Kräfte. Von daher war der Sieg für Laboe nicht unverdient. Es war aber mehr drin“, so Schümann.

Sein Team begann gewohnt defensiv, kam jedoch trotzdem nach zehn Minuten durch Arne Anders zur ersten Einschussmöglichkeit. Sein Kopfball strich jedoch knapp am Tor vorbei. In der 16. Minute zeigte der Unparteiische Tarek Kollmetz nach einer Aktion von Malte Weiss auf den Elfmeterpunkt. Marcel Puls verwandelte für den VfR Laboe zur 1:0-Führung. Die Gastgeber zeigten sich nicht geschockt. Karsten Heyck glich nach 24 Minuten zum 1:1 aus. Fortan entwickelte sich ein packendes Kampfspiel mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld.

In der zweiten Halbzeit kam der VfR Laboe gegen tief stehende Gastgeber zu zwei Torgelegenheiten, die Schlussmann Marco Bethke verhinderte. Das 1:2 entsprang erneut einem Strafstoß. „Dieser Elfmeter war im Gegensatz zum ersten Strafstoß unberechtigt. Daniel Brüggemann bekam den Ball aus drei Metern volley an die Hand geschossen“, sagte Stefan Schümann. Marcel Puls nutzte die Chance und traf in der 77. Minute zur erneuten Führung für den VfR Laboe. Fortuna Bösdorf suchte jetzt die Offensive. Mehr als ein 20-Meter-Schuss von Georg Trudung sprang jedoch nicht mehr heraus.

Der Treffer zum 1:3-Endstand durch Pascal Puls fiel in der Nachspielzeit und war für den Spielausgang nicht mehr von Bedeutung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen