zur Navigation springen
Neue Artikel

24. Oktober 2017 | 08:47 Uhr

Felm hofft auf das Ende der Talfahrt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: Sonntag Heimspiel gegen den Osterbyer SV – Ungleiches Duell zwischen Schlusslicht Karby und Tabellenführer Jevenstedt

von
erstellt am 15.Okt.2015 | 19:00 Uhr

Der Tabellenletzte aus Karby hat am 12. Spieltag der Fußball-Kreisliga mit dem Tabellenführer Jevenstedt eine kaum lösbare Aufgabe vor sich. Auf den ESV II wartet mit dem TSV Vineta Audorf bereits das nächste Spitzenspiel.

TSV Karby – TuS Jevenstedt        Sbd., 16 Uhr
„Eine Spitze vorne rein und neun Mann verteidigen“, bringt Karbys Trainer Ingo Sievers die Taktik gegen den Tabellenführer TuS Jevenstedt scherzhaft auf den Punkt. „Nein, so wollen wir natürlich nicht spielen, aber gegen Jevenstedt, die seit Jahren eine gewachsene Mannschaft auf hohem Niveau haben, wird es natürlich sehr schwer“, sagt Sievers. Zumindest gibt es ein bisschen Hoffnung, da Kapitän Bodo Mauermann wieder dabei ist und auch die A-Jugend und die zweite Mannschaft Verstärkung abstellen kann. Sievers: „Danach geht es gegen Audorf, Todenbüttel und Schinkel, was kaum leichter ist. Aber in den vier Spielen danach sind wir dann verdammt dazu, Punkte einzufahren.“
TSV Vineta Audorf – Eckernförder SV II   Sbd., 16 Uhr
Nach dem dramatischen 4:5 gegen Tabellenführer Jevenstedt in der Vorwoche wird es für den ESV II an diesem Spieltag nicht wirklich einfacher. Die Elf von Trainer Töns Dohrn ist beim Zweiten in Audorf gefordert, und der Gegner wird insbesondere der ESV-Abwehr alles abverlangen. Mit 49 Toren sind die Audorfer die „Ballermänner“ der Liga. Es dürfte also genug Möglichkeiten für ESV-Keeper Torben Christensen geben, sich auszuzeichnen. Das wäre für ihn, nach dem folgenschweren Fehlgriff in der Nachspielzeit gegen Jevenstedt, die Chance, verlorenes Selbstvertrauen zurückzuerlangen. Torsten Sienknecht fehlt gesperrt.
Wittenseer SV – TuS Rotenhof       So., 14 Uhr
„Uns fehlen seit einigen Wochen wichtige Spieler, so dass wir immer mit einem kleinen Kader antreten müssen“, erklärt Wittensees Trainer Peter Thede die aktuelle Situation rund um sein Team. Geschadet hat es der Mannschaft zuletzt dennoch nicht, denn der WSV ist als Tabellensechster ein gutes Stück von der Abstiegszone entfernt. Dennoch verliert Thede nicht den Blick nach unten und will daher am liebsten auch gegen den TuS Rotenhof drei weitere Punkte einfahren.

Osdorfer SV – SV GW Todenbüttel    So., 15 Uhr
Die Osdorfer haben ihre Schwächephase, die durch das Fehlen mehrerer unverzichtbarer Leistungsträger begründet war, weit hinter sich gelassen. Im Gegenteil: Der OSV schwebt derzeit auf einer Erfolgswelle und traf zuletzt in vier Spielen 16 mal. „Das bringt Sicherheit“, sagt Trainer Jens-Uwe Lorenzen. „ Trotzdem haben wir noch nichts erreicht – außer einem kleinen Punktepuffer nach unten. Es ist schon phänomenal, wie die Mannschaft Woche für Woche mit den neuen Bedingungen fertig wird und zusammen hält. So müssen wir auch gegen Todenbüttel auftreten. Ein Sieg wäre wichtig, zumal uns nächste Woche gegen Schinkel fünf Mann fehlen werden.“ Gegen Todenbüttel fällt nur Stefan Schäfer (privat) aus.
Osterrönfelder TSV II – 1. FC Schinkel       So., 15 Uhr
Dass sich der FC von jeglichen Luftschlössern, was den sportlichen Saisonausgang betrifft, verabschieden muss, hatte Neu-Coach Mario Schülke direkt bei seinem Amtsantritt gesagt. Das 0:6 gegen Bargstedt in der Vorwoche sollte Bestätigung genug sein. „Es wird bis zum Winter bestimmt auch noch weitere Rückschläge geben, aber darauf sind wir vorbereitet“, sagt Schülke. Gegen den OTSV II wird es erst einmal darum gehen, einen vernünftigen Kader zusammenzubekommen, da mit Simon Sam, Rafael Bock und Süleyman Kavak gleich drei Spieler gesperrt fehlen. Weitere, wie Marc Sümnik, fallen verletzt aus. Immerhin kehrt Philipp Abdullah nach abgessener Sperre wieder zurück.
TuS Bargstedt – SG Waabs/Rieseby    So., 15 Uhr
Die SG ist nach zwei Niederlagen gegen Wittensee und Felde/Stampe, gegen die sich die Verantwortlichen sicher etwas ausgerechnet hatten, bis auf einen Punkt auf die Abstiegsplätze abgerutscht. Nun wartet mit dem TuS Bargstedt eine noch schwerere Aufgabe, zumal die Gastgeber mit dem Selbstvertrauen eines 6:0-Sieges gegen Schinkel die Waabser empfangen.
SG Felde/Stampe – Team Förde         So., 15 Uhr
Das Team Förde ist von den Ergebnissen her die Wundertüte der Liga. Mal gibt es gute Resultate, wie dem 4:3 in Felm oder dem 2:2 gegen Topteam Audorf, dann folgen wieder Enttäuschungen wie zuletzt beim 1:3 gegen Wittensee. Für den neuen Trainer Lars Tüxen wird es also eine Aufgabe sein, Konstanz in die Leistungen zu bekommen. In Felde sollte zudem nicht verloren werden, damit ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf nicht weiter aufschließen kann.
SV Felm – Osterbyer SV       So., 15 Uhr
In diesem Spiel kommt es zum Duell der Knipser. Auf der einen Seite Felms Henrik Listner (7 Tore), auf der anderen Seite OSV-Goalgetter Lasse Retza (10). „Wir haben keinen Spieler der Marke Hackenbeißer, also werden wir Lasse Retza im Verbund aus dem Spiel nehmen müssen“, sagt SV-Trainer Kay Mielenz. Er hofft, dass das 2:2 aus der Vorwoche, wo sein Team in Rotenhof ein 0:2 aufholte, die Moral gestärkt hat. „Es wäre schön, wenn wir unser Tal jetzt durchschritten hätten.“ Auf Christopher Grube und den gesperrten Hendrik Marquardt müssen die Gastgeber verzichten.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen