zur Navigation springen
Neue Artikel

20. Oktober 2017 | 22:23 Uhr

FC Scharbeutz fehlt Selbstbewusstsein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 12.Apr.2015 | 18:01 Uhr

Der FC Scharbeutz hat das Kellerduell in der Fußball-Kreisliga Ostholstein gegen den TSV Heiligenhafen mit 1:4(1:2) Toren verloren. Während Heiligenhafen mit dem Sieg den letzte Tabellenplatz verlassen hat, versäumte es der FC Scharbeutz, sich ein beruhigendes Polster zu den Abstiegsplätzen zu verschaffen.

Das spielerische Niveau war der Tabellensituation geschuldet übersichtlich. Scharbeutz musste auf mehrere Stammkräfte verzichten, neben Kapitän Jan Schütt fehlte mit Sebastian Balschus auch der bisher erfolgreichste Torschütze. Mit der ersten Chance ging Scharbeutz in Führung. Nach einem Einwurf von Manuel Raton-Besch fiel der Ball Stephan „Nando“ Wiese vor die Füße, der aus sieben Metern zum 1:0 traf (16.). Im Gegenzug kamen die Gäste zur Ausgleichsmöglichkeit, Jan Aepinus verzog den Ball knapp (17.). Scharbeutz agierte trotz der Führung hektisch. Mit einem Freistoß hatte Raton-Besch eine weitere Möglichkeit (21.), nach einer halben Stunde übernahm Heiligenhafen die Initiative. Henry Bassmann glich zum 1:1 aus (41.) und erzielte kurz vor der Pause das 2:1 für die Gäste (45.).

Scharbeutz versuchte in der zweiten Halbzeit mehr Druck auszuüben, doch die Fehlerquote bei den Gastgebern war zu hoch. Lase Monroy erzielte das 3:1 (63.). Die Scharbeutzer gaben nicht auf. So kämpften die Gastgeber weiter und hatten einige gute Ansätze zum Anschlusstreffer. Heiligenhafen war vor den Tor effektiver, Carsten Hill sorgte mit dem 4:1 für die Entscheidung (74.).

Es gab zwei Hinausstellungen wegen Meckerns. Florian Kirchner sah bei den Gästen die Gelb-Rote Karte (77.), Niels Becker (FC Scharbeutz) glatt rot (88.). „Wir waren nicht selbstbewusst genug, haben uns nicht an die Absprachen gehalten und verdient verloren“, sagte Trainer Dennis Rosenlöcher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen