zur Navigation springen

Fahn warnt: „Vor Ist-Zustand nicht die Augen verschließen!“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Nur zwei der drei Teams der Fußball-Kreisklasse A aus dem Eckernförder Verbreitungsgebiet sind am Wochenende im Einsatz. Während Eckernförde IF zum TSV GH Lütjenwestedt reist und der Osdorfer SV II den SSV Bredenbek empfängt, ist der SV Fleckeby, der sich zuletzt auf Rang vier vorgeschoben hat, aufgrund der Verlegung der Partie gegen Friedrichsholm zum Zuschauen verurteilt.


TSV GH Lütjenwestedt – Eckernförde IF
IF muss einsehen, dass man sich derzeit mit allen möglichen Konstellationen beschäftigen darf, nur nicht mit der Kreisliga. Nach dem 1:4 gegen Fockbek und nur vier Punkten aus fünf Spielen bräuchte Trainer Toni Fahn vor dem schweren Gang nach Lütjenwestedt seinen Spielern nur die Tabelle vorhalten. „Es ist ja eigentlich noch nichts passiert, auch weil die Spielzeit noch sehr lang ist. Dennoch dürfen wir vor dem Ist-Zustand nicht die Augen verschließen“, warnt Fahn.

Osdorfer SV II – Bredenbek       So., 13.15 Uhr
Noch schlimmer sieht es momentan für die Reserve des Osdorfer SV aus, obwohl dem Team von Hauke Hammerich am vergangenen Spieltag mit dem 4:3 gegen Borgstedt ein Befreiungsschlag gelang. Der Aufsteiger ist jedoch mit drei Minuspunkten in die Saison gestartet, so dass man rechnerisch immer noch bei null Zählern steht. So kann auch die Partie gegen den ebenfalls im Tabellenkeller stehenden SSV Bredenbek als Richtung weisend eingestuft werden: Ein Sieg, und der Anschluss ist hergestellt. Eine Niederlage, und die rote Laterne würde für unabsehbare Zeit in Osdorf leuchten.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen