zur Navigation springen
Neue Artikel

15. Dezember 2017 | 11:28 Uhr

Eutin 08 zeigt im Derby mehr Biss

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball: Aufsteiger gewinnt nach Treffern von Christian Rave und Lasse Leinweber verdient mit 2:0 Toren gegen den NTSV Strand 08

shz.de von
erstellt am 22.Mär.2015 | 12:29 Uhr

Unterschiedlicher hätten die Reaktionen nicht sein können. Gästetrainer Daniel Safadi stellte nach der 0:2(0:1)-Niederlage von Strand 08 im Ostholsteinderby der Schleswig-Holstein-Liga bei Eutin 08 fest: „Wir haben heute nicht ganz die Leidenschaft gezeigt, die man braucht, um solch ein Spiel zu gewinnen.“ Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner war rundum zufrieden: „So muss man ein Derby spielen!“

Die Eutiner nahmen im Dauernieselregen vor der stattlichen Kulisse von 324 Zuschauern gleich das Heft in die Hand. Zunächst kam Kapitän Sönke Meyer nach einem Freistoß von Tim Brunner und einem Kopfball von Philip Nielsen einen Schritt zu spät (5.), doch kurz darauf bekamen die Gastgeber die Chance zum Führungstreffer. Schiedsrichter Marc Quednau zeigte nach einem Zweikampf zwischen Sebastian Gohrke (Strand 08) und Kevin Hübner auf den Elfmeterpunkt, eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Es gab ein kurzes Gespräch zwischen Tim Brunner, der als Schütze Nummer 1 vorgesehen war, und Florian Schumacher. Schumacher schnappte sich den Ball, schoss platziert flach aufs rechte Eck – und musste mit ansehen, wie Yilmaz Caglar den Ball reaktionsschnell abwehrte (9.).

Nur zwei Minuten später hatte erneut Schumacher die Chance zum Führungstreffer, er kam nach einem Brunner-Eckball mit dem Kopf an den Ball, den Caglar unterlaufen hatte, doch der Aufsetzer aus fünf Metern Entfernung sprang über die Latte. Als die Eutiner kurz in Unterzahl waren, weil Christian Rave sich behandeln lassen musste, sprintete Lars Gödeke in einen Steilpass, doch der Eutiner Torwart Fabian Oeser hatte aufgepasst und bereinigte die Situation mit einem Pressschlag (13.).

Eutin 08 erhöhte den Druck, erspielte sich, angetrieben von Philip Nielsen, Christian Rave und Felix Ahlers, einige Möglichkeiten, doch Sönke Meyers Kopfball ging übers Tor (16.), Felix Ahlers’ Flanke köpfte Kevin Raabe mit allerletztem Einsatz aus der Gefahrenzone (25.). Auf der anderen Seite hatte Chris Pfeifer eine vielversprechende Chance, schoss den Ball aber am rechten Pfosten vorbeit (20.).

Der schönste Spielzug der ersten Halbzeit brachte den Gastgebern die Führung, Kevin Hübner setzte sich auf dem linken Flügel durch, passte flach und scharf in die Mitte, dort rauschte Rave heran und schoss ihn ins Tor, keine Chance für Caglar (30.). Vier Minuten später zeigte Oeser seine Klasse, als er einen Zwölf-Meter-Schuss von Chris Pfeifer mit einer sehenswerten Flugparade aus dem rechten Eck fischte.

Nach der Pause hatten die Timmendorfer die erste Möglichkeit, die Oeser vereitelte, Gohrke traf kurz darauf den Pfosten (51.). Doch zunehmend rückte Caglar in den Blickpunkt. Er drehte einen Schuss von Ahlers um den Pfosten (50.), Dann wehrte er Schüsse von von Hübner (54.) und Halo Ali (56.) ab. Nach 65 Minuten war Caglar mt dem Kopf zur Stelle und klärte vor dem Strafraum vor Hübner. Letztlich machte Lasse Leinweber den Sieg perfekt. Er erzielte nach einem Hübner-Freistoß per Kopfball das hochverdiente 2:0 (71.). Caglar verhinderte gegen Julian Brauer sogar noch das 0:3 (83.).

„Für uns hat sich gezeigt, dass wir Leistungsträger wie Patrick Piesker und Jan Prüßmann nicht ersetzen können. Uns hat dadurch das Tempo gefehlt“, meinte Daniel Safadi bei der Pressekonferenz. Mecki Brunner freute sich mit beiden Torschützen, mit Rave, für den er sich einen Zuwachs an Selbstvertrauen erhofft und mit Lasse Leinweber, „der sich in die Mannschaft hineingekämpft hat.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen