zur Navigation springen
Neue Artikel

24. Oktober 2017 | 12:25 Uhr

ESV verliert die Tabellenführung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Vor einer beachtlichen Kulisse von gut 175 Zuschauern unterliegt die Mackeprang-Elf Heikendorf mit 1:2

von
erstellt am 16.Aug.2015 | 20:00 Uhr

„Das war am Ende doch bitter“, sagt ESV-Trainer Stefan Mackeprang und meint damit den Spielverlauf in der zweiten Halbzeit. Seine Verbandsligafußballer hatten den Heikendorfer SV zu Gast und mit 1:0 sogar eine Führung hingelegt. Doch die Kieler drehten die Partie, vertrieben die Eckernförder von der Tabellenspitze und zogen sogar noch am Mackeprang-Team vorbei. „Wir hatten Chancen genug, um das Spiel vorher für uns zu entscheiden“, sagt der ESV-Trainer nach der ersten Saisonpleite seiner Mannschaft.

Wenig überraschend gab es beim ESV im Vergleich zum so starken 4:0-Sieg gegen Büdelsdorf unter der Woche keine Veränderung in der Startelf. Den immerhin 175 Zuschauern am Bystedtredder wurde aber schnell klar, dass die Heikendorfer ein anderes Kaliber sind, als die Aufsteiger aus Büdelsdorf. Beide Teams setzten auf eine gefestigte Defensive, was dazu führte, dass es im gesamten ersten Durchgang nur drei Aufreger gab. Nach einem „Bock“ von HSV-Verteidiger Patrick Hörhold kam Malte Eggers aussichtsreich zum Abschluss, zielte jedoch drüber (29.). Kurz darauf rettete Tim Steingräber in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen HSV-Topstürmer Maik Obels. Auf der anderen Seite war es dann Youngster Tjark Carstensen, der das erste Tor des Tages erzielte. Er zog hart ab, bekam aber auch etwas Unterstützung durch HSV-Torwart Thomas Bohrmann, der den Ball nicht faustete, sondern über die Finger hinweg ins Tor rutschen ließ.

Nach der Pause hatte der ESV mehrfach die Chance auf 2:0 zu erhöhen, doch nach 49 Minuten war Bohrmann diesmal zur Stelle, als er einen Kopfball von Franz Tuchen in höchster Not und reaktionsschnell über die Latte lenkte. „Wenn wir das zweite Tor machen, kommt Heikendorf wohl nicht mehr zurück“, glaubt Mackeprang. Doch die Gäste blieben zu jeder Sekunde des Spiels präsent und nutzten einen Standard nach einer Stunde zum Ausgleich. Natürlich war Obels zur Stelle. Kurz zuvor war mit Chris Heimlich beim ESV der spielende Co-Trainer auf das Spielfeld gekommen, an dem es aber nicht lag, dass die Heikendorfer plötzlich das Spiel drehten. Denn keine zehn Minuten später hatte der HSV nachgelegt und Mahsun Dogan traf zum 2:1-Endstand. Dabei hätte der ESV zumindest noch ein Remis retten können, doch Eggers vergab eine Großchance, als er selber hätte abschließen oder auf Sönke Matthiesen quer legen können. Er entschied sich für Letzteres, brachte den Ball jedoch ungenau in die Mitte. „Das ist die Unerfahrenheit. Schade, einen Punkt hatten wir verdient“, so Mackeprang.

ESV:T. Steingräber – Medler, Ströh, Zimmer (76. Meggers), Lietz – Eggers, Tuchen, Jaron Ewert, Matthiesen – Kaak (84. Smit), Carstensen (62. Heimlich).

Heikendorfer SV: Bohrmann – Rex, Hörhold, J. Wieland, Celik – Philipkowski, Yilmaz (71. Johannsen), Jashari, Dogan (71. Kaya) – Obels, Borreck (90. A. Wieland).

SR: Olimsky (Osteroher SC).

Zuschauer: 175.

Tore: 1:0 Carstensen (38.), 1:1 Obels (64.), 1:2 Dogan (71.).


 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen