zur Navigation springen
Neue Artikel

17. Oktober 2017 | 15:35 Uhr

ESV verhilft RTSV zum Sieg im Derby

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Eckernförder verlieren Kreisderby in Rendsburg mit 2:4 / Stefan Mackeprang: „Haben uns selbst geschlagen“

Der Eckernförder SV hat am sechsten Spieltag der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost bereits seine dritte Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Stephan Mackeprang musste sich im Kreisderby beim Rendsburger TSV mit 2:4 (1:2) geschlagen geben. Der RTSV hat hingegen seine weiße Weste gewahrt.

„Wir haben heute spielerisch überzeugt und dem ESV das Leben besonders durch unsere hohe Laufbereitschaft schwer gemacht“, bilanziert RTSV-Trainer Dennis Usadel. Dabei begann die Partie in einer zerfahrenen ersten Halbzeit alles andere als gut für die Grün-Weißen. Mit der ersten gelungenen Offensivaktion kamen die Eckernförder zu einem Foulelfmeter, den Nicolas Lietz sicher verwandelte. In der Folge fanden die Gastgeber gegen eine gut organisierte ESV-Abwehr wenig Mittel, um zum Erfolg zu kommen. Während es die Rendsburger zu Beginn häufig mit langen, hohen Bällen probierten, ging der ESV zunächst etwas zielstrebiger zu Werke, ohne sich jedoch große Möglichkeiten zu erarbeiten. So passierte in der ersten halben Stunde nicht viel – bis ein krasser individueller Fehler die Gastgeber zurück ins Spiel brachte. Eckernfördes Chris Heimlich spielte einen Rückpass unbedrängt genau in die Füße von RTSV-Stürmer Daniel Witt, der alleine aufs Tor zulief. Zunächst scheiterte er noch an ESV-Torwart Tim Steingräber, konnte den abprallenden Ball jedoch schnell zu Sturmkollege Dennis Schnepel spielen, der dann nach einer Körpertäuschung elfmeterreif gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Schnepel selbst zum Ausgleich. Bis zur Pause war die chancenarme Partie geprägt von vielen intensiven Zweikämpfen im Mittelfeld. So fiel auch das 2:1 für den RTSV kurz vor der Pause quasi aus dem Nichts. Dabei ließ ESV-Torwart Steingräber einen Distanzschuss von Usadel in die Mitte abprallen, sodass Guilherme de Oliveira beim Nachschuss keine Mühe hatte.

Mit der Führung im Rücken spielten die Rendsburger im zweiten Abschnitt freier auf und wurden im Laufe der Zeit zunehmend dominanter. So war das 3:1 für den RTSV nach einem Konter die logische Folge. Die Rendsburger hatten nun wenig Mühe, den Vorsprung gegen immer mehr verunsicherte Gäste über die Zeit zu bringen. Einen Konter vollendete Schnepel zum entscheidenden 4:1. Der zweite Eckernförder Treffer durch einen Strafstoß von Tjark Carstensen war nicht mehr als Ergebniskosmetik.

„Diese Niederlage ärgert mich sehr, weil sie komplett unnötig war“, bilanziert ESV-Coach Stefan Mackeprang. „Wir haben uns durch unsere Fehler selbst geschlagen, dabei hatten wir uns den RTSV genau so zurecht gelegt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Gegen Ende haben wir uns dann zu früh mit dem Ergebnis abgefunden, statt noch einmal hundertprozentiges Engagement zu zeigen und zu versuchen, die Niederlage doch noch irgendwie abzuwenden.


RTSV: Schmedemann - Herzig, A. Müller, Stols, M. Müller (85. Aichaoui) - Usadel (75. Beckmann), Buthmann, de Oliveira - Dogan (45. Inci), Witt, Schnepel.

ESV: T. Steingräber – Medler, Ströh, Zimmer, Smit – Jaron Ewert (64. Meggers), Heimlich (46. Kaak), Horstmann, Matthiesen, Lietz – Carstensen.

Schiedsrichter: Haake (Krogaspe).

Zuschauer: 75.
Tore: 0:1 Lietz (5.; FE), 1:1 Schnepel (30.; FE), 2:1 de Oliveira (45.), 3:1 Witt (64.), 4:1 Schnepel (77.), 4:2 Carstensen (87.; FE).


 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen