ESV und Schinkel kommen ins Halbfinale

Schinkels Süleymann Kavak (hinten) versucht gegen Padenstedts Marcel Klein an den Ball zu kommen.
1 von 2
Schinkels Süleymann Kavak (hinten) versucht gegen Padenstedts Marcel Klein an den Ball zu kommen.

shz.de von
21. Januar 2015, 06:00 Uhr

Der Eckernförder SV hat sich beim Turnier der TSG Concordia Schönkirchen gut verkauft und ist am Ende Vierter geworden. Die Spieler von Trainer Stefan Mackeprang setzten sich in der Vorrunde gegen die Teams vom TSV Klausdorf, VfR Laboe, TSG Schönkirchen II und einer Ostufer-Auswahl als Gruppenerster durch. „Dabei kamen wir schlecht ins Turnier und haben zum Auftakt gleich gegen Laboe verloren“, berichtet Mackeprang. „Danach waren wir aber eingespielt.“ Zu Gute kam dem ESV das breite Spielfeld mit beidseitiger Bande. „Das war optimal für uns“, so der ESV-Coach. Im Halbfinale sah es auch lange Zeit gut aus für den Verbandsligisten im Spiel gegen den Plöner Kreisligisten Dobersdorfer SV. Zweimal ging der ESV in Führung, doch beide Male glich Dobersdorf fast postwendend aus. „Da haben wir uns etwas blöd angestellt“, sagt Mackeprang. Im Neunmeterschießen hatte der Kreisligist dann die besseren Nerven und zog ins Endspiel ein, während der ESV im Neunmeterschießen um Platz drei dem TSV Klausdorf unterlag. „Es war sicher kein Vorteil für uns, dass wir direkt zuvor das Neunmeterschießen im Halbfinale verloren hatten“, so Mackeprang. Bei den Eckernfördern gab Winterneuzugang Marius Kaak sein Debüt. Den Turniersieg sicherte sich der Gastgeber aus Schönkirchen durch einen 1:0-Erfolg über Dobersdorf.

Für den ESV im Einsatz: T. Steingräber – Schikorr, Matthiesen, Tuchen, Kaak, Moor, Medler, Christensen und Eggers.

Ebenfalls bis ins Halbfinale schaffte es Kreisligist 1. FC Schinkel beim Provinzial-Cup in Aukrug. Im Spiel um Platz drei sicherte sich die Mannschaft von Trainer Lars Dubau nach einem 8:6 nach Neunmeterschießen gegen TSV Gadeland den Bronzerang. In der regulären Spielzeit holten die Neumünsteraner ein 1:4 noch zum 4:4 auf. Als Drittplatzierter sicherten sich die Schinkeler ein Preisgeld in Höhe von 200 Euro.

Sachpreise gab es zudem für den besten Torwart (Schinkels Andreas Junghans) und den besten Torschützen (Hasan Mercan; PSV Neumünster) mit acht erzielten Toren.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen