ESV und OTSV dominieren Vorrunde

Mathis Thietje vom Team Förde (re.) wurde in der D-Jugend hinter dem ESV mit seiner Mannschaft Zweiter, verpasste damit aber den Sprung in die Endrunde.
1 von 2
Mathis Thietje vom Team Förde (re.) wurde in der D-Jugend hinter dem ESV mit seiner Mannschaft Zweiter, verpasste damit aber den Sprung in die Endrunde.

Futsal-Kreishallenmeisterschaften der Junioren: In acht Hallen wurden die Vorrunden ausgetragen – Endrunde findet am 31.1. und 1.2. statt

von
15. Januar 2015, 06:00 Uhr

Hunderte junge Fußballer und Fußballerinnen kämpften am vergangenen Wochenende in acht Hallen um die begehrten Plätze für die Endrunde der Kreishallenmeisterschaften. Einen extrem starken Eindruck hinterließen dabei die Talente des Eckernförder SV und des Osterrönfelder TSV, die sich mit ihren Teams von der A- bis zur D-Jugend runter allesamt für die Endrunde qualifizierten.

Während ab der C-Jugend bereits im vergangenen Jahr mit dem Futsal gespielt wurde, stiegen die A- und B-Junioren erst in diesem Jahr ein. „Mein persönlicher Eindruck war, und die Rückmeldungen aus den anderen Hallen bestätigen dies, dass sich die meisten Mannschaften mit Futsal beschäftigt haben – das heißt, sie haben sich mit dem Regelwerk auseinander gesetzt und auch entsprechend beim Training mit Futsal-Bällen gespielt. Dies konnte man dann auch in den Spielen erkennen“, sagt Jörg Engelbrecht, Leiter der Kreishallenmeisterschaften im Juniorenbereich vom Kreisfußballverband Rendsburg-Eckernförde.

Aber es gab eben auch einige Teams, bei denen Futsal, und insbesondere das Regelwerk, wohl vorher nicht thematisiert wurde. Engelbrecht: „Im Grunde wussten aber alle Vereine, die für die KHM gemeldet haben, lange im Voraus, dass Futsal gespielt wird. Zeit wäre genug gewesen, um sich damit zu befassen.“ Die überwiegend jungen Schiedsrichter machten jedenfalls einen gut geschulten Eindruck und hatten das Regelwerk verinnerlicht. So wurden in einigen Spielen die Vorteile des Futsal auch optisch deutlich. Der Ball wurde flach gehalten und das Spiel deutlich schneller gemacht. „Das Niveau ist meiner Meinung doch recht unterschiedlich. Während einige Teams, im Besonderen bei den A- und B-Junioren einen ansehnlichen Futsal spielen, sind andere aus verschiedensten Gründen dazu nicht in der Lage“, meint Engelbrecht.

Erwähnenswert ist zudem eine Regelung in der F-Jugend, in der es keine Schiedsrichter gibt. „Die Trainer der Mannschaften haben sich untereinander abgestimmt und als Spielbegleiter fungiert“, erklärt Engelbrecht. So wird es bei diesem Altersjahrgang auch auf dem Feld praktiziert – und auch hier überwiegend mit Erfolg.

Weiter geht es für die qualifizierten Mannschaften nun in der Endrunde am Sonnabend, 31. Januar, in der Rendsburger Herderschule. Dort suchen die E-Junioren sowie die B-, C- und D-Juniorinnen ihre Kreishallenmeister. Einen Tag später, am 1. Februar, gehen dann die D- bis A-Junioren auf das Parkett.

Endrunden-Gruppen

E-Junioren: TSV Neudorf-Bornstein, TSV Rieseby, Westerrönfelder SV, Gettorfer SC, Team Büdelsdorf.
D-Juniorinnen: TSV Borgstedt, Eckernförde IF, SG Dänischer Wohld , SG Nienkattbek/Bargstedt/Westerrönfeld.
C-Juniorinnen: Eckernförde IF, TSV Borgstedt, SG Dänischer Wohld, SG FeStaWe.
B-Juniorinnen: SG Schwansen, MSG Eiderkanal, SV Felm, TSV Borgstedt, SG GW Holstein.

D-Junioren: Eckernförder SV, TuS Rotenhof, Osterrönfelder TSV, TSV Neudorf-Bornstein, SG Mittelpunkt.
C-Junioren: Eckernförder SV, SG Vollstedt/Bokelholm, TSV Neudorf-Bornstein, Osterrönfelder TSV, SG DW Gettorf/Schinkel.
B-Junioren: Eckernförder SV, Osterrönfelder TSV, FC Fockbek, TuS Jevenstedt.
A-Junioren: Eckernförder SV, Büdelsdorfer TSV, Osterrönfelder TSV, SG Mittelpunkt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen