zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA : ESV meldet sich eindrucksvoll zurück

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost stand der 4:0-Auswärtssieg des ESV im Nachbarschaftsduell beim MTV Dänischenhagen bereits zur Halbzeit fest.

Der Eckernförder SV hat sich eindrucksvoll aus seinem kleinen Leistungstal verabschiedet. Nach zwei Niederlagen in Folge ohne eigenes Tor kam die Mannschaft von Trainer Stefan Mackeprang in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost zu einem eindrucksvollen 4:0 (4:0)-Erfolg im Nachbarschaftsduell beim MTV Dänischenhagen.

Den Gästen aus dem Ostseebad war von der ersten Minute an anzumerken, dass sie die jüngsten Rückschläge auf jeden Fall vergessen lassen wollten. Präsent auf dem Platz, sicher im Passspiel und mit einem Biss, wie ihn sich die Fans in jedem Spiel wünschen, kaufte der ESV den Gastgebern schnell den Schneid ab. Dabei kristallisierte sich in der ersten Spielhälfte eine große Stärke heraus, die zuletzt noch eine große Schwäche war – die Effektivität. Von den sechs Chancen vor der Pause führten gleich vier zu einem Torerfolg. Zwei davon verwertete Sönke Matthiesen. Er verwandelte die Vorlagen von Jendrik Christensen und Victor Buchholz im Stile eines langjährigen Goalgetters souverän zum 1:0 und 4:0.

Das sehenswerteste Tor des Spiels gelang jedoch Daniel Kranz. Der Eckernförder Mittelfeldakteur schlug von der rechten Außenbahn einen Freistoß aus gut 35 Metern in den Dänischenhagener Strafraum. Auf den ersten Blick war er viel zu hoch angesetzt, damit ihn einer seiner Mitspieler verwerten konnte. Dann aber senkte er sich – auch dank der Windunterstützung – über den verdutzt dreinblickenden MTV-Keeper Christian Leber hinweg zum 2:0 in den oberen Torwinkel. Leber trat im Anschluss angesäuert gegen den Torpfosten. Das 3:0 besorgte der ESV-Kapitän persönlich. Im Anschluss an einen Eckball köpfte Henning Ströh zunächst gegen den Pfosten und drückte den Abpraller dann über die Linie.

Die Dänischenhagener schienen in der ersten Hälfte zu großen Respekt vor den Gästen zu haben. Sie agierten viel zu zögerlich und ohne Selbstbewusstsein, dabei hatten sie doch erst vor einer Woche einen Punkte bei Inter Türkspor Kiel entführt und diesen damit von der Tabellenspitze gekippt. Doch ESV-Keeper Sven Steingräber verlebte entspannte 90 Minuten. Nach dem Seitenwechsel war der MTV zwar besser im Spiel, ohne dabei aber wirklich zwingend zu werden.

Trainerstimmen

Stefan Mackeprang (Eckernförder SV): „Für mich war unsere starke Leistung keine Überraschung, da ich die Jungs permanent im Training sehe. Schön, dass sie es jetzt auch im Spiel zeigen konnten. Dänischenhagen griff zwar zu Beginn gleich mit drei, vier Spielern offensiv an. Doch das hielt nicht lange, da dadurch eine große Lücke zwischen der ersten Reihe und der Abwehr entstand, die wir mit guten Kombinationen gut nutzen konnten. Nach der Pause haben wir uns dann vorgenommen, die Null hinten zu halten. Der MTV hat sich trotz der hohen Niederlage sehr sympathisch verhalten. Trainer Knocke hatte nach dem Spiel gleich ein freundliches Wort über, und auch die Spieler haben alle fair abgeklatscht. Wir wissen ja selbst, wie es einem nach einer solchen Niederlage geht...“

Frank Knocke (MTV Dänischenhagen): „4:0 gewonnen, alles gut! Doch leider nur bei fussball.de... Die Phase zwischen dem 0:2 und der Halbzeitpause hat mir überhaupt nicht gefallen. Ich war da froh, dass wir da nicht sechs oder sieben Gegentore kassiert haben. Nach dem Seitenwechsel war es dann besser, ohne dass der ESV-Sieg aber irgendwie in Gefahr geriet.“

MTV Dänischenhagen: Leber – Lamprecht, Witt, Sötje, Petersen – Holtmann, Voth, Werner (60. Krause), Wetzel (46. Buck) – Wendt, Ju. Langnau.
Eckernförder SV: S. Steingräber – Medler, Zimmer, Ströh, Ajdarpasic – Matthiesen, Gerlach, Kranz (72. Schikorr), Buchholz (46. Smit) – Temirgan (76. Garling), Christensen.
SR: Rabe (Pönitz). – Zuschauer: 60.
Tore: 0:1 Matthiesen (14.), 0:2 Kranz (19.), 0:3 Ströh (33.), 0:4 Matthiesen (37.).


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen