ESV kürt sich zum Vizemeister

Eckernfördes Jan Zimmer (re.) und Laboes Jan-Patrick Wemmer strecken sich, um als erster an den Ball zukommen.
Eckernfördes Jan Zimmer (re.) und Laboes Jan-Patrick Wemmer strecken sich, um als erster an den Ball zukommen.

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Eckernförder kommen zu 2:1-Erfolg beim VfR Laboe und werden an der Aufstiegsrunde zur SH-Liga teilnehmen

von
31. Mai 2015, 20:00 Uhr

Es war im Saisonendspurt ein hartes Stück Arbeit, doch am letzten Spieltag gelang es dem Eckernförder SV dann: Die Mannschaft aus dem Ostseebad wurde nach einem umkämpften 2:1-Erfolg beim VfR Laboe Vizemeister der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost. Der ESV hat sich danach entschlossen, an der Aufstiegsrunde zur SH-Liga teilzunehmen und wird daher im Juni (die genauen Termine stehen noch nicht fest) noch in einer Saisonverlängerung von zwei Spielen gehen. Aus der Verbandsliga Süd-West hat kein Team gemeldet, weshalb es nur zu einer Dreierrunde kommt.

Um sich den zweiten Platz zu sichern, benötigte der ESV in Laboe einen Sieg. Und die Gäste zeigten mit den Anpfiff sofort die richtige Einstellung und lieferten noch einmal ein gutes Spiel ab. Laboe hielt zwar dagegen und schenkte den Eckernfördern nichts, aber die Mackeprang-Elf agierte dominant und erspielte sich immer wieder gute Möglichkeiten. Nach 18 Minuten war es dann soweit, eine starke Aktion von Sönke Matthiesen schloss Garbit Temirgan zum 1:0 ab. „Wir haben den Ball gut laufen lassen und waren auch in den Zweikämpfen präsent“, lobt Mackeprang. Seine Schützlinge gingen mit der Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel blieben die Eckernförder gefährlich, hatten jedoch im Abschluss mehrfach Pech. Allein drei Mal landete der Ball an Pfosten oder Latte des VfR-Tores. Das 2:0 war dagegen eher glücklich, denn einen harmlosen Schuss von Fynn Gerlach ließ Laboes Schlussmann Krister Horstmann durch die „Hosenträger“ rutschen (57.). „Meine Mannschaft hat es aber leider immer noch nicht verstanden, dass ein 2:0 ein sehr gefährliches Ergebnis ist“, hat Mackeprang dann doch noch etwas zum Kritisieren ausgemacht. „Wir hätten nach Großchancen sicher auch 6:0 führen können“, so der Coach. Doch bis drei Minuten vor dem Ende blieb es beim 2:0, ehe Laboe eine der wenigen Unachtsamkeiten zum Anschlusstreffer nutzte. Dabei blieb es jedoch, und die Eckernförder beenden eine insgesamt gute Saison auf Platz zwei. „Jetzt gilt es für uns, die Anspannung hoch zu halten“, sagt Mackeprang mit Blick auf die Aufstiegsrunde. Auch wenn fast sicher kein weiterer Aufstiegsplatz frei wird, und die Spiele daher umsonst sind, hat der ESV so zumindest ein weiteres Heimspiel, in dem die Abgänge gebührend verabschiedet werden können.

VfR Laboe: Horstmann – Mohamed, M. Zepka (46. Kühl), Kock, Fehlberg – Eschen (73. Glusk) – Neelsen, Reimann (59. Saager), Monzer, P. Puls – Wemmer.

Eckernförder SV: T. Steingräber – Ajdarpasic, Ströh, Zimmer, Smit – Gerlach (60. Jannik Ewert), Kranz – Jaron Ewert, Matthiesen, Buchholz (66. Schikorr) – Temirgan (79. Tuchen).

SR: Bödiker (TuS Hartenholm).

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Temirgan (18.), 0:2 Gerlach (57.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen