zur Navigation springen
Neue Artikel

22. Oktober 2017 | 01:52 Uhr

ESV II ist bereit für das Gipfeltreffen

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde: Am Sonntag kommt Tabellenführer TuS Jevenstedt in die Arena am Bystedtredder – Anpfiff: 15 Uhr

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Im Mittelpunkt des 11. Spieltags in der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde steht das Gipfelduell des Spitzenreiters TuS Jevenstedt beim Tabellenzweiten Eckernförder SV II am Sonntag. Der Dritte aus Audorf gastiert beim zuletzt sehr starken Osterbyer SV, und das Team Förde hofft gegen den Wittenseer SV auf den ersten Heimsieg.

1. FC Schinkel – TuS Bargstedt      Sbd., 15 Uhr
Der Trainerwechsel von Lars Dubau zu Mario Schülke hat rein von den Ergebnissen her noch nicht zum gewünschten Umschwung bei den Schinkelern gesorgt. Das benötigt noch Zeit. Zuletzt gab es ein mageres 1:1 beim Vorletzten in Felde. Zu Schülkes Heimpremiere kommt mit den Bargstedtern ein Gegner, der in der Tabelle zwei Punkte besser als der FC dasteht.
SG Waabs/Rieseby – SG Felde/Stampe    Sbd., 15 Uhr
Im Kellerduell des Dritt- gegen den Vorletzten müssen beide Teams voll auf Sieg spielen, um den Anschluss ans untere Mittelfeld nicht zu verlieren. Mit einem Dreier hätten die Gastgeber das Schlussduo bereits deutlich distanziert.
TuS Rotenhof – SV Felm        Sbd., 16 Uhr
Noch steht der Aufsteiger aus Felm drei Punkte vor dem Verbandsliga-Absteiger aus Rotenhof. Doch das Team von Trainer Kai Mielenz kassierte zuletzt vier Niederlagen in Folge und will nun den Negativtrend beenden.
Eckernförder SV II – Jevenstedt    So., 15 Uhr
Mehr Spitzenspiel geht nicht. Die Eckernförder empfangen als Tabellenzweiter den nur einen Punkt besser platzierten Spitzenreiter aus Jevenstedt in der Arena am Bystedtredder. ESV-Trainer Töns Dohrn freut sich auf die Partie: „Die direkten Duelle waren für mich in den beiden Jahren zuvor die herausragende Spiele von beiden Mannschaften – mit dem jeweils besseren Ende für uns.“ Wegen der großen Personalnot in der Liga-Mannschaft werden allerdings zwei Stammspieler am Wochenende im Verbandsligaspiel des ESV in Laboe zum Ein-

satz kommen. „Der Zeitpunkt dafür ist zwar ärgerlich, aber völlig okay“, sagt Dohrn. „Die Liga hat uns häufig genug geholfen. Deshalb werden wir diesmal auch Dirk Wallochny und Dimitri Milov abstellen. Das ist zwar eine klare Schwächung für uns, aber die Liga hat natürlich Priorität.“ Auf der anderen Seite kehren mit Thilo Lorenz, Lars Grobe und Torben Christensen aber auch drei Spieler wieder zurück. „Alle Jungs sind natürlich heiß auf das Spiel und wollen den Jevenstedtern die erste Saisonniederlage zufügen“, sagt Dohrn. „Unsere Gäste scheinen momentan nicht gerade ihre Bestform zu haben, dennoch machen sie immer wieder kurz vor Schluss noch ein entscheidendes Tor. Wir werden also bis zur 90. Minute auf der Hut sein müssen.“ In spielerischer Hinsicht hat dem

Eckernförder Coach das Spiel seiner Mannschaft zuletzt
gar nicht zugesagt: „Da müssen wir uns klar verbessern, wenn wir gegen Jevenstedt etwas holen wollen.“ Mit einem Sieg wären die Eckernförder der neue Tabellenführer.

Osdorfer SV – TSV Karby           So., 15 Uhr
Für das Schlusslicht aus Karby gab es in den bisherigen fünf Auswärtspartien nichts zu holen. Ob der neue Trainer Ingo Sievers in seiner ersten Auswärtspartie (nach dem 0:3 zum Heim-Einstand gegen den ESV  II) an dieser Bilanz etwas verbessern kann? Die Osdorfer werden nach zwei Siegen in Folge mit großem Selbstbewusstsein in die Partie gehen.
Osterbyer SV – TSV Vineta Audorf    So., 15 Uhr
Nach zwei starken Auftritten gegen das Top-Duo (3:0 gegen ESV II und 1:2 in Jevenstedt) kommt mit Vineta Audorf nun der Tabellendritte nach Osterby. OSV-Trainer Uwe Wintjen hofft auch gegen das mit 43 Treffern torhungrigste Team der Liga auf die Unterstützung der Zuschauer – und auf eine Überraschung.
Team Förde – Wittenseer SV       So., 15 Uhr
Im Mittelfeldduell wollen die Gastgeber endlich ihren Makel als bisher einziges Team ohne Heimsieg ablegen. Überhaupt gab es bisher auf eigenem Platz nur einen einzigen Punkt – dieser wurde beim 2:2 gegen Vineta Audorf allerdings beim jüngsten Heimauftritt geholt. Nach dem 4:3 in Felm soll nun auch am Wulfsteert gejubelt werden. Die Chancen stehen nicht schlecht, zumal die Wittenseer bisher auf fremdem Platz auch erst einmal siegen konnten.

Weitere Partie: Sbd., 16 Uhr: SV Grün-Weiß Todenbüttel – Osterrönfelder TSV

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen