zur Navigation springen
Neue Artikel

22. August 2017 | 21:06 Uhr

ESV bleibt in der Defensive anfällig

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Testspiele: Wieder vier Gegentore beim 3:4 in Löwenstedt / Gettorfer SC setzt sich souverän mit 3:0 beim TSV Altenholz II durch

Auch an diesem Wochenende waren die Fußball-Verbandsligisten des Gettorfer SC und Eckernförder SV wieder im Einsatz, um sich mit Testspielen für den Start in die Rückserie in Form zu bringen. Beim ESV ist bereits jetzt eine Konstanz zu erkennen – jedoch wird diese Trainer Stefan Mackeprang wenig freuen, denn sein Team kassierte im dritten Testspiel zum dritten Mal vier Gegentore. Auf einem aufsteigenden Ast ist dagegen Ligakonkurrent Gettorfer SC, der seine Partie beim Kieler Kreisligisten TSV Altenholz II ohne Gegentor für sich entscheiden konnte. Dabei traf ein Neuzugang doppelt.

Eckernförder SV – BW Löwenstedt        3:4 (3:2)
Die Eckernförder bleiben in der Vorbereitung in der Defensive anfällig. Im dritten Test gab es zum dritten Mal vier Gegentore. „Das nervt mich schon ein bisschen“, gibt ESV-Trainer Stefan Mackeprang zu. Auf dem Kunstrasenplatz in Viöl stand dem ESV mit Blau-Weiß Löwenstedt aber auch ein starker Gegner gegenüber, der an diesem Wochenende eigentlich in den Punktspielbetrieb zurückkehren sollte. „Die sind uns halt zwei Wochen voraus. Das merkte man besonders im konditionellen Bereich“, sagt Mackeprang, der die Niederlage nicht zu hoch hängen will. Auffällig ist jedoch, dass der ESV derzeit die Gegentore in Phasen kassiert, wo die Konzentration besonders hoch sein sollte, nämlich zu Beginn und zum Ende der Halbzeit. So auch gegen Löwenstedt, wo die Blau-Weißen bereits nach einer Minute in Führung gingen. „Danach haben wir das Spiel aber dominiert“, weiß Mackeprang. Tim Schikorr, Henning Ströh und Garbit Temirgan brachten den ESV dann sogar mit 3:1 in Front, ehe Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit das 2:3 fiel. „Nach der Pause lief bei uns nicht mehr viel zusammen“, erklärt Mackeprang die 3:4-Niederlage. Einen guten Eindruck hinterließ dennoch Daniel Kranz im defensiven Mittelfeld.

TSV Altenholz II – Gettorfer SC           0:3 (0:0)
Gegenüber der 1:2-Niederlage im ersten Testspiel beim TuS Jevenstedt präsentierte sich der Gettorfer SC in Altenholz deutlich verbessert. GSC-Coach Tim Rogge lobt: „Es war ein deutlicher Unterschied, vor allem im Passspiel zu sehen.“ Mit dem konditionellen Zustand seiner Mannschaft war er ebenfalls zufrieden. In den verbleibenden zwei Wochen gelte es nun noch, an Kleinigkeiten zu arbeiten. „Die Passgenauigkeit muss noch sicherer werden. Des weiteren werden wir noch an der Spritzigkeit arbeiten und ein, zwei Spielzüge einstudieren.“ Rogge gab in diesem Spiel allen Spielern die Gelegenheit, sich für einen Startelfeinsatz zum Rückrundenauftakt am 7. März gegen den Rendsburger TSV zu empfehlen. Hierbei konnte sich etwa Mittelfeldspieler Klaas Weber auch als gute Alternative für die rechte Außenverteidigerposition empfehlen.

Insgesamt haben die Gettorfer durch Rückkehrer Torben Dahsel vom TSV Schilksee, jetzt mehr Alternativen. Nun ist auch eine Formation mit zwei Spitzen möglich. Auch wenn Rogge einen Großteil seiner ersten Elf bereits im Kopf hat, sind zwei, drei Positionen immer noch umkämpft. Letzte Gelegenheit für die Spieler, um sich zu empfehlen, ist am Donnerstag, ab 19 Uhr, auf dem heimischen Grandplatz gegen den TSV Schilksee II. Die Tore für den GSC in Altenholz erzielten nach der Pause zwei Mal Neuzugang Torben Dahsel und Yannick Wolf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen