zur Navigation springen
Neue Artikel

24. Oktober 2017 | 06:54 Uhr

Leitstelle Elmshorn : Es geht um Menschenleben

vom

Die Probleme der Elmshorner Leitstelle müssen beseitigt werden. Egal wie und ganz schnell. Dabei ist auch das Land gefordert. Ein Kommentar von Bernd Amsberg.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 07:06 Uhr

Die Aufgabe der Mitarbeiter von Rettungsdiensten ist es, Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen. Und das so schnell wie irgend möglich. Denn in vielen Fällen entscheiden Minuten, manchmal Sekunden über Leben und Tod. Die Aufgabe von Rettungsdienst-Mitarbeitern ist es nicht, Briefe an Zeitungen zu schreiben. Und deshalb tun sie das normalerweise auch nicht. Normalerweise. Doch das, was hier skizziert und angeprangert wird, ist alles andere als normal. Es ist vielmehr ein Skandal.
Das, was die Rettungskräfte in ihrem Brief als Zustände in der Kooperativen Regionalleitstelle von Elmshorn beschreiben, klingt so ungeheuerlich, dass man es kaum glauben kann: Ausfälle von Funk, Alarmierungsgeräten, GPS-Ortungssystemen und Einsatzprogrammen. Doch das alles entspricht ganz offensichtlich der Wahrheit. Denn niemand, egal ob offiziell oder hinter vorgehaltener Hand, hat den Vorwürfen der Rettungsdienstler widersprochen. Und die Probleme, auch wenn sie nicht ständig auftreten, sind nicht neu. Bereits seit 2010 versuchen die Verantwortlichen sie in den Griff zu bekommen. Bislang vergeblich. Das zeigt nicht nur der Brief der Rettungsdienstler. Das zeigt auch die Reaktion vom Pinneberger Landrat Oliver Stolz. Der hat nach eigener Aussage bereits mehrfach mit dem Innenministerium gesprochen, um Abhilfe zu schaffen. Ebenfalls bislang vergeblich.
Die Behauptung der Rettungsdienst-Mitarbeiter, die technischen Pannen hätten bereits Menschenleben gekostet, lässt sich nicht beweisen. Das Schlimme: Widerlegen lässt sie sich auch nicht. Deshalb müssen die Probleme der Leitstelle beseitigt werden. Egal wie und ganz schnell. Dabei ist auch das Land gefordert. Dass Geld in die Hand genommen werden muss, ist klar. Das darf aber in diesem Fall keine Rolle spielen. Denn es geht um Menschen. Und darum, dass sich Rettungsdienst-Mitarbeiter wieder ausschließlich dem Retten von Menschenleben widmen können. Und keine Briefe mehr schreiben müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen