zur Navigation springen
Neue Artikel

20. Oktober 2017 | 00:05 Uhr

Es geht jetzt lauter zu

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eutin 08 tritt morgen in Hartenholm an und wartet auf die Rückkehr von Sax

shz.de von
erstellt am 13.Mär.2015 | 17:17 Uhr

„Wir haben jetzt im Training noch einmal an Qualität gewonnen“, sagt Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner. Zwar käme ein Einsatz morgen in der Schleswig-Holstein-Liga um 15 Uhr beim TuS Hartenholm für Florian Sax noch zu früh, aber auf Sicht wird der Defensivspieler in der ersten Mannschaft von Eutin 08 eine Rolle spielen. Sax hatte sich im ersten Saisonspiel gegen den TSV Schilksee einen Kreuzbandriss zugezogen. Vorerst ist geplant, dass er morgen für das Kreisligaspiel der zweiten Garnitur beim Sereetzer SV eine Rolle spielen wird.

Im Hinspiel gegen den TuS Hartenholm hatte Aufsteiger Eutin 08 seine erste Saisonniederlage kassiert. „Da haben wir nicht gut gespielt, Hartenholm hat tief gestanden und uns ausgekontert“, erinnert sich der Eutiner Trainer.

Mecki Brunner hat in der Mannschaft einige Baustellen. So hatte zuletzt Philip Nielsen beim 1:1 gegen den Heider SV nach seiner Knieverletzung noch mit körperlichen Problemen zu kämpfen. „Er war noch nicht zu hundert Prozent fit, er hatte zwei Wochen Trainingsrückstand“, stellt Brunner fest. Hinzu kommt, dass mit Halo Ali und Christian Rave zwei wichtige neue Spieler noch integriert werden müssen. Der Coach ist für die Partie beim TuS Hartenholm zuversichtlich: „Die Trainingswoche war gut, wir haben gut gearbeitet. Und man spielt immer so gut, wie man trainiert.“ Als Alternativen haben zuletzt Florian Schumacher und Lasse Leinweber gezeigt, dass auf sie Verlass ist.

Für die Begegnung beim Überraschungssieger des Hallen-Masters werden Malte Villbrandt und Timo Schwartz keinen Platz in der Startformation erhalten, beide konnten während der Woche wegen beruflicher Anforderungen nicht trainieren. Taktisch erhofft sich Brunner, dass Stürmer Kevin Hübner in Hartenholm mehr Raum bekommt, so dass er seine Schnelligkeit besser ausspielen kann. „Wir waren gegen Heide nicht heiß genug auf den Sieg“, meint Mecki Brunner. Aber dank Rückkehrer Florian Sax sei jetzt auch auf dem Trainingsplatz mehr Siegeswille und Wettkampfcharakter zu spüren: „Da geht es jetzt lauter und robuster zu – und das ist auch gut so“, sagt Brunner zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen