Entscheidung vor der Pause

Vollkommen frei kommt Marvin Obenaus zum Schuss und lässt sich die Gelegneheit zum 1:0 nicht entgehen.
1 von 2
Vollkommen frei kommt Marvin Obenaus zum Schuss und lässt sich die Gelegneheit zum 1:0 nicht entgehen.

B-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente besiegen in der Schleswig-Holstein-Liga SV Henstedt/Ulzburg

shz.de von
03. Mai 2015, 10:35 Uhr

In der Schleswig-Holstein-Liga gewannen die B-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente mit 4:1(3:1) gegen den SV Henstedt-Ulzburg. Sie legten den Grundstein für den souveränen Erfolg bereits im ersten Durchgang.

Die Gastgeber begannen forsch und hatten bereits in den ersten Minuten gute Gelegenheiten durch Marvin Obenaus und Jesper Götz. In der elften Minute fiel die verdiente Führung. Nach einem präzisen Zuspiel stand Obenaus am Elfmeterpunkt völlig frei und ließ sich die Chance nicht entgehen. Die Gastgeber drängten weiter und erhöhten in der 19. Minute auf 2:0. Nach einer energischen Einzelleistung von Simon Broszeit vollendete erneut Obenaus. Die Gastgeber schienen das Siel im Griff zu haben, griffen aber teilweise nicht energisch zu. Das führte in der 22. Minute zum 2:1, als die SG im eigenen Aufbauspiel den Ball verlor, und Lennart Mahn nach einem schnellen Vorstoß über die linke Seite ins kurze Eck traf. Die Eutiner und Malenter schüttelten sich jedoch nur kurz und nahmen wieder das Heft des Handels in die Hand. Nach mehreren guten Gelegenheiten erzielte Görtz kurz vor der Pause das 3:1. Nach einem Eckball von Jonas Bresa stieg Görtz am höchsten und köpfte überlegt ein.

In der zweiten Halbzeit agierten die Gastgeber sehr souverän und ließen kaum etwas zu. Die SG Eutin/Malente kontrollierte das Geschehen und erarbeitete sich einige Torchancen. Doch nur eine davon nutzte Mika Brandenburg in der 60. Minute zum 4:1-Endstand. Zudem wurde ein Foulspiel an Görtz nicht mit einem Elfmeter geahndet.

„Wir haben das insgesamt schon gut gemacht, auch wenn mir mitunter der schnelle Zugriff fehlte. Wir hätten am Ende deutlicher gewinnen können, aber ich bin keineswegs unzufrieden“, sagte Trainer Lars Callsen, dem erneut nur ein Kader von 13 Spielern zur Verfügung stand. Er hofft, dass in dieser Woche drei Spieler wieder ins Training einsteigen können.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen