zur Navigation springen
Neue Artikel

18. August 2017 | 05:47 Uhr

Eiskalter OTSV siegt und springt auf Platz 3

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Fußball-Verbandsliga Nord-Ost: Lehmann-Elf bezwingt Inter Türkspor Kiel verdient mit 2:0

Ist der Osterrönfelder TSV nun ein Spitzenteam der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost? Nach dem 2:0 (2:0)-Heimerfolg über Inter Türkspor Kiel sprang das Team von Trainer Olaf Lehmann zwar auf Rang 3 des Klassements, doch selbst der OTSV-Coach konnte diese Frage nicht konkret beantworten. „Wenn man nur auf die Tabelle schaut, dann sicherlich. Aber wir spielen nicht so wie ein Spitzenteam.“

Auch der Sieg über einen unmittelbaren Tabellennachbarn diente nicht unbedingt als Gradmesser, denn das Niveau der Partie bewegte sich auf überschaubarem Niveau, wobei vor allem die mit hohen Ambitionen in die Saison gestarteten Gäste vieles schuldig blieben. Die Osterrönfelder beschränkten sich in erster Linie auf das, was sie am besten können. Mit hohem läuferischen Einsatz den Spielfluss des Gegners unterbinden und im richtigen Moment eiskalt zuschlagen. „Es war klar, dass wir eine Mannschaft wie Inter Türkspor nicht an die Wand spielen. Aber wir sind mittlerweile auch so selbstbewusst, dass wir uns vor denen nicht verstecken und denen das Feld überlassen. Wir wollten das gefährliche Kurzpassspiel der Kieler unterbinden und immer wieder Nadelstiche setzen. Das hat die Mannschaft sehr gut gemacht“, resümierte ein zufriedener Lehmann.

Lediglich in der Anfangsphase hatten die Hausherren zwei bange Augenblicke zu überstehen, doch OTSV-Keeper Björn Schluncke verhinderte gegen Enea Dauti und Coskun Yamak einen Rückstand. Anschließend nahmen die Osterrönfelder den Gästen durch ein aggressives Pressing und intensives Zweikampfverhalten mehr und mehr die Lust am Spiel. Florian Kuklinski (27.) und Tom Jahnke (34.) sorgten mit ihren Toren für zusätzlichen Frust beim Team von Trainer Mathias Hartwig. So ließ sich Kiels Daoud Daoud in der 44. Minute zu einer Tätlichkeit gegen Max Lehmann hinreißen, die Schiedsrichter Michael Aust allerdings nur mit einer Verwarnung ahndete. Auch die sensationelle Parade von Schluncke, der kurz vor dem Seitenwechsel einen Schuss des Ex-Rendsburgers Mustafa Korkmaz mit den Fingerspitzen noch um den rechten Pfosten lenkte, trug nicht zur Beruhigung der Nerven bei den Gästen bei, die sich beim Gang in die Kabinen untereinander so manches Wortgefecht lieferten.

Nach dem Wiederanpfiff konzentrierten sich die Kieler wieder aufs Sportliche und dominierten die Partie. Doch die OTSV-Defensive um die starken Innenverteidiger Lennart Halver und Sven Dollnick ließ kaum gefährliche Aktionen der Gäste zu. Auf der Gegenseite hätte der kurz zuvor eingewechselte Jascha Piotraschke zehn Minuten vor Spielende für die endgültige Entscheidung sorgen können, als er nach einem Geniestreich von Kevin Rathjen frei vor Inter-Keeper Ali Aytekin auftauchte. Doch Aytekin wehrte Piotraschkes Schuss aus kürzester Distanz ab, so dass es beim 2:0-Erfolg blieb. Lehmann: „Den muss Jascha natürlich reinmachen. Überhaupt hätten wir die eine oder andere Kontermöglichkeit besser ausspielen können. Aber das zeigt auch, dass wir weiter an uns arbeiten müssen und eben doch noch keine Spitzenmannschaft sind.“

Osterrönfelder TSV: Schluncke – Zapfe, Halver, Dollnick, Kock (60. Sierks) – Rathjen, Müller (90. Hardt), Lehmann, Reimer – Jahnke – Kuklinski (73. Piotraschke).

Schiedsrichter: Aust (Süderbrarup).

Zuschauer: 200.

Tore: 1:0 Kuklinski (27.), 2:0 Jahnke (34.).

zur Startseite

von
erstellt am 12.Apr.2015 | 12:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert