Bad am Stadtwald Neumünster : Eine glatte 5 für die schönsten „Bomben“

Hoch spritzt das Wasser, nachdem Celia eingetaucht ist. Zum ersten Mal sprang sie vom Ein-Meter-Brett.
1 von 3
Hoch spritzt das Wasser, nachdem Celia eingetaucht ist. Zum ersten Mal sprang sie vom Ein-Meter-Brett.

Dritte „Poolbombs-Meisterschaft“ kam gut an / Azubis organisierten den Aktionstag

shz.de von
13. März 2018, 13:47 Uhr

Neumünster | Anlauf, Absprung und dann mit einem möglichst gewaltigen Platsch im Wasser landen. Die unterschiedlichsten Variationen eines Sprungs vom Ein-, Drei- oder Fünf-Meter-Brett erlebte am Sonnabend die Jury der dritten „Poolbombs-Meisterschaften“ im Bad am Stadtwald. Die Stadtwerke-Azubis Marcel Kahnert, Owe Tonnus, Tjark Steen und Lisa Saatkamp bewerteten gut 30 Teilnehmer in vier Alterskategorien.

„Wir schauen darauf, wie innovativ der Sprung ist, wie die Posen sind und wie die Haltung“, erklärte das Quartett. Jeder hatte Wertungszettel von 1 bis 5, wobei es eine 5 für den besten und eine 1 für den langweiligsten Sprung gab. Die Leitung der Veranstaltung hatte ebenfalls ein Azubi: Katja Erler, im zweiten Lehrjahr im Bad am Stadtwald. „Wir müssen während unserer Ausbildung mindestens ein Projekt in Eigenregie machen. Das gehört dazu“, erklärte sie.

Spontan meldete sich Celia Bermbach bei den Meisterschaften an. Sie war mit ihren Eltern und einer Freundin aus Flintbek angereist, um im Bad ihren zehnten Geburtstag zu feiern und sprang zum ersten Mal vom Ein-Meter-Brett. „Das hat super viel Spaß gemacht“, sagte sie anschließend.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert