Ein Husarenstreich von Olympia

Turniersieger beim Tackmann-Cup 2015 in Boostedt wurde der MTSV Olympia Neumünster mit Mustafa Aksoy, Anton Krawtzow, Roman Wagner, Felix Hartmann, Sascha Reichow, Sascha Boll, Joachim Jablonski, Trainer Ralf Hartmann (hinten von links), Gerrit Stephan, Rigers Jace, Patrick Mester und Benjamin Zibell (vorne von links).
1 von 3
Turniersieger beim Tackmann-Cup 2015 in Boostedt wurde der MTSV Olympia Neumünster mit Mustafa Aksoy, Anton Krawtzow, Roman Wagner, Felix Hartmann, Sascha Reichow, Sascha Boll, Joachim Jablonski, Trainer Ralf Hartmann (hinten von links), Gerrit Stephan, Rigers Jace, Patrick Mester und Benjamin Zibell (vorne von links).

Fußball-Verbandsligist bezwingt im Finale des Boostedter Tackmann-Cups den zuvor ausnahmslos siegreichen Titelverteidiger PSV

shz.de von
05. Januar 2015, 12:00 Uhr

Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Der abstiegsbedrohte Fußball-Verbandsligist MTSV Olympia hat das Hallenturnier des SV Boostedt um den Tackmann-Cup gewonnen. Die „59er“ setzten sich im gestrigen Finale gegen den in neun Spielen zuvor ausnahmslos siegreichen Topfavoriten und Titelverteidiger zugleich, den SH-Ligisten Polizei-SV Union, mit 3:1 durch. Olympia strich somit 400 Euro ein, dem unterlegenen PSV blieben 300 Euro. Rang 3 und 200 Euro gingen an den gastgebenden SV Boostedt, der ein starkes Turnier hinlegte und erst im Halbfinale von Olympia ganz knapp gebremst wurde (2:3). Der Kreisligist behauptete sich im Neunmeterschießen um Bronze gegen den FC Torpedo mit 3:1. Der Verbandsligaaufsteiger durfte seine Mannschaftskasse immerhin noch mit einem „Hunderter“ auffüllen.

Es war alles angerichtet für eine erfolgreiche Titelverteidigung des PSV. Neun Spiele, neun Siege, darunter ein 15:1 (!) gegen die A-Jugend des SV Boostedt, und insgesamt 47:8 Tore – so lautete die Bilanz der „Ordnungshüter“ vor dem Finale. Streng genommen ging es also nur um die Höhe des Sieges über Olympia, das dem SH-Ligisten dann jedoch einen dicken Strich durch die Rechnung machte. Der spätere Turniersieger hatte sich zwischenzeitlich auch mit einem zweistelligen Erfolg empfohlen: In der Hauptrunde gelang den Grün-Weiß-Roten ein 12:0 gegen den amtierenden Verbandsligameister FC Reher/Puls, der gestern am zweiten Turniertag wegen einer anderweitigen Verpflichtung (Hallenkreismeisterschaft) nur mit seiner zweiten Mannschaft an die Twiete gereist war und sich in drei Spielen 1:23 Tore abholte. „Das hat unseres Erachtens einen faden Beigeschmack“, kommentierte Lars Kröger von der Turnierleitung das Vorgehen der Steinburger. Reher/Puls war im Übrigen neben dem Segeberger Kreisligavertreter Großenasper SV der einzige Club in der Hauptrunde, der nicht dem Kreisfußballverband Neumünster angehört. Apropos: Großenaspe wurde in Boostedt mit dem 50 Euro „schweren“ Fairplay-Preis belohnt.

Verständlicherweise bestens gelaunt zeigte sich Olympias Trainer Ralf Hartmann. „Nach dem ordentlichen Abschneiden am zweiten Weihnachtstag in der Holstenhalle mit Platz 4 tut es gut, nun hier in Boostedt gewonnen zu haben. Wir haben uns stark präsentiert, und es kam uns anscheinend gelegen, dass wir die Vor- und Endrunde an einem Tag bestreiten mussten“, bilanziert er. Freuen durfte sich Hartmann auch über den vom SV Tungendorf geholten Neuzugang Roman Wagner, der beim Tackmann-Cup zwölf Treffer erzielte, darunter alleine zwei im Finale gegen den PSV. „Er steht uns gut zu Gesicht, sucht immer den Weg zum Tor. Selbst wenn er manchmal noch etwas zu verspielt agiert, ist das einer, der auch mal seine Chancen nutzt“, lobte Hartmann seinen Angreifer, der in der Verbandsligarunde ein Vakuum bei Olympia füllen könnte.

Traditionell fielen auch bei der neuesten Auflage des von insgesamt 700 Zuschauern besuchten Tackmann-Cups jede Menge Tore. 378 Treffer (ohne Neunmeterschießen) durften in Boostedt bejubelt oder beweint werden (Vorjahr: 391). Ebenfalls erfreulich: Die Schiedsrichter brauchten keine einzige Rote Karte zu verhängen. 13 Mal wurde ein Akteur für zwei Minuten vom Platz gestellt. „Positive Überraschung war für mich der SV Wasbek“, urteilte Turnierleiter Kröger und zog sogleich sein Fazit: „Es war ein bisweilen hektisches, aber jederzeit faires Turnier.“

Tackmann-Cup-Torjäger

Marinko Ruzic (Polizei-SV Union)* 12
Roman Wagner (MTSV Olympia) 12
Jan Patrick Siegel (TSV Gadeland) 9
Marc Barck (Polizei-SV Union) 7
Christoph Maliszewski (Polizei-SV Union) 7
Finn Riedel (SV Wasbek) 7
Gerrit Stephan (MTSV Olympia) 7
Dmitri Tabert (SV Boostedt) 7
Sören Flemmer (Großenasper SV) 6
Patrick Fürst (Polizei-SV Union) 6
Ilker Kan (Neumünster Türkspor) 6
Hasan Mercan (Polizei-SV Union) 6
Patrick Mester (MTSV Olympia) 6
*Marinko Ruzic setzte sich in einem Entscheidungsschießen mit 3:2 gegen Roman Wagner durch. Im Tor stand dort der zum besten Schlussmann des Boostedter Turniers gewählte Christoph Rasch (FC Torpedo 76).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen