zur Navigation springen
Neue Artikel

24. Oktober 2017 | 12:28 Uhr

EIF vor Gipfeltreffern in Felm

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Fußball-Kreisklasse A erwacht an diesem Wochenende mit zwei Nachholspielen aus dem Winterschlaf. Das Aufeinandertreffen zwischen dem Tabellenzweiten SV Felm und dem Vierten Eckernförde IF fällt dabei gleich unter die Kategorie „Gipfeltreffen“, während für die Reserve des Gettorfer SC der zähe Kampf um den Klassenverbleib gegen den SV GW Todenbüttel seine Fortsetzung findet.

Der SV Felm könnte sich mit einem Erfolg über die Eckernförder ein Stück weit vom Verfolgerfeld absetzen und bis auf einen Punkt an den Spitzenreiter Osterrönfelder TSV II heranrücken. „Mit einem Unentschieden könnte ich mich nach einer mehr als durchwachsenen Vorbereitung allerdings schon anfreunden“, lässt Coach Kay Mielenz durchblicken. Ähnlich sieht es sein Trainerkollege: „Die Witterungsbedingungen verhinderten ein regelmäßiges Training, so dass bei der ersten Standortbestimmung wohl die Tagesform entscheidend sein wird“, vermutet Toni Fahn, der ebenfalls mit einer Punkteteilung einverstanden wäre. „Viel mehr Regen darf dann aber nicht runterkommen“, sagt Mielenz, der in der Rückrunde auf das Brüderpaar Torben und Sören Bull verzichten muss, die sich aufgrund von zu geringen Einsatzzeiten abgemeldet haben.

Gettorfs Trainer Karsten Bengius geht trotz der heiklen Tabellensituation zuversichtlich in das Spiel gegen Todenbüttel, denn er vermeldet gleich sieben Neuzugänge. „Alles erfahrene Jungs, die uns vermutlich sofort weiterhelfen werden“, glaubt Bengius. Diese Unterstützung ist angesichts von 18 erzielten Treffern und 80 Gegentoren in allen Bereichen zwingend nötig. Auch das Hinspiel (0:9) trug maßgeblich zu dieser Katastrophenbilanz bei. „In Todenbüttel haben wir alles vermissen lassen und uns desaströs präsentiert“, fordert Bengius Wiedergutmachung, insbesondere von den Spielern, die sich seinerzeit kampflos ihrem Schicksal ergeben haben.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen