zur Navigation springen
Neue Artikel

24. Oktober 2017 | 05:03 Uhr

Eidertal ist angekommen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eidertal Molfsee: Thullesen – Schäffer, Severloh, Holler, Vogler – Petersen, Drauschke – Geisbauer, Erik (36. Elsner, 58. Hirsch), Dymek (36. Feilscher) – Polonski (64. Frankenstein).
SR: Mertel (Bramstedt).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Polonski (48.), 0:2 Drauschke (64.), 1:2 Asare (70.+1).

Der so oft zitierte Knoten scheint bei Aufsteiger Eidertal Molfsee geplatzt zu sein. Die Mannschaft von Trainer Stefan Fischer bezwang Mitaufsteiger JFV Nordwest mit 2:1 (0:0) und feierte den ersten Saisonerfolg in neuer Umgebung.

„Wir waren über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft“, war Fischer mit der Darbietung seiner Jungs mehr als einverstanden. Die Gäste, angereist ohne Tor und ohne Punkt, zeigten sich von den jüngsten Misserfolgen unbeeindruckt und bestimmten das Geschehen. Schon in Durchgang eins erspielten sich die überlegenen Schleswig-Holsteiner ein Übergewicht mit etlichen Tormöglichkeiten. „Leider haben wir wieder unsere Torchancen nicht genutzt“, musste Fischer mitansehen, wie beispielsweise Janek Geisbauer, Nils Drauschke und Samuel Polonksi Hochkaräter en masse ausließen. Doch in Durchgang zwei war es Polonski, dem das erste Saisontor der Eidertaler gelang. In der 48. Minute traf Eidertals alleiniger Angreifer mit einem sehenswerten Heber aus rund 20 Metern zum 0:1. Beflügelt von dieser erstmaligen Führung spielten die Gäste auch in der Folgezeit groß auf, hatten das Heft des Handelns stets in ihren Händen. „Sechser“ Drauschke ließ in der 64. Minute auch noch das 0:2 nach einem blitzsauber vorgetragenen Konter folgen. Der erste Sieg der Fischer-Schützlinge nahm Konturen an. Das 1:2, das JFV-Akteur Calvin Asare unmittelbar vor dem Abpfiff aus dem Gewühl heraus erzielte, störte die anschließend ausgelassen feiernden Schleswig-Holsteiner nicht mehr.

„Die Erleichterung ist groß. Meine Mannschaft hat heute wirklich gut gespielt und sich den Sieg auch absolut verdient“, resümierte Fischer zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert