zur Navigation springen
Neue Artikel

17. Oktober 2017 | 09:34 Uhr

Edelfan informiert live bei FuPa

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Herbert Carstensen vom Flensburger Kreisligisten DGF hat das Amateurfußball-Portal FuPa.net/sh für sich entdeckt – und ist begeistert

von
erstellt am 24.Nov.2014 | 16:31 Uhr

Mit einem Doppelschlag in der 54. und 55. Minute macht der DGF Flensburg im Auswärtsspiel bei Collegia Jübek alles klar. Felix Bülo sorgt für das 4:0, keine 60 Sekunden später trifft Tim Fries zum 5:0. Herbert Carstensen wählt Torschützen und Vorlagengeber auf seinem Tablet aus, speichert – schon kennen die Besucher des Amateurfußball-Portals FuPa.net den neuen Zwischenstand.

Der 54-jährige „Edelfan“ und Vater des DGF-Torwarts Marcel Carstensen nutzt das Liveticker-Tool von FuPa, um in Echtzeit von der Seitenlinie zu berichten. Nicht nur über Tore, gelbe Karten oder Großchancen informiert er die User, er schildert außerdem den Spielverlauf oder die Stimmung bei den Fans und auf der Ersatzbank.

„Der Ticker ist sehr komfortabel und sehr einfach zu bedienen. Selbst wenn man sich mal vertippt, kann man es nochmal löschen oder direkt korrigieren“, lobt Carstensen. Er ist bei fast jedem Spiel des DGF dabei – da liegt es nahe, dass er das Tickern übernimmt. Ehefrau Annette fotografiert und lädt anschließend eine Bildergalerie zur Partie bei FuPa hoch.

„Die Mannschaft findet das super. Die Spieler freuen sich, die Partie nachzulesen und Fotos von sich zu sehen.“ Einige Teammitglieder befinden sich zudem gerade für längere Zeit im Ausland. „Die sind begeistert, mit FuPa live dabei zu sein“, so Carstensen. Und da sind sie nicht die einzigen – rund 1200 Aufrufe hat der Ticker aus der Kreisliga 1 Schleswig-Flensburg. Carstensen: „Durch den FuPa-Liveticker erreichen wir eine breitere Zielgruppe als früher über unsere Facebook-Seite.“

Um von überall aus tickern zu können, hat sich Carstensen eine LTE-Karte für sein Tablet besorgt: „Damit hab’ ich auch auf dem Dorf Internet.“ Für den Verein bedeuten FuPa und der FuPa-Ticker nicht nur höhere Aufmerksamkeit, sondern auch lückenlose Statistikpflege. Alle Daten, die er hier eingibt, fließen direkt ins FuPa-System, so dass die Vereinsseite des DGF auf dem neuesten Stand bleibt – Torschützenliste, Verwarnungen, Spielerprofile und Tabelle werden direkt aktualisiert. Das 5:0 gegen Jübek ist bereits der elfte Treffer von Felix Bülo, später wird er noch seinen zwölften machen. Auch diese Details enthält der Ticker-Bericht. „Das ist wirklich genial. Man muss die Statistiken nicht mehr nachträglich pflegen“, bestätigt Herbert Carstensen.

Auf FuPa aufmerksam geworden ist der 54-Jährige schon im Januar über Sohn Marcel. „Der hat gesagt ,Lass uns mal den FuPa-Ticker anschauen, das ist weitaus besser und professioneller als über Facebook zu posten.’“ Gesagt, getan! Weil Marcel zwischen den Pfosten steht, sichert sich sein Vater seither fast jeden Ticker zum Spiel des DGF. Halbe Sachen wollte er dabei nicht machen.



„Wir wollten unseren Verein dann auch ordentlich präsentieren, mit komplettem Kader und Spielerfotos.“

Das sei am Anfang ein wenig Aufwand, es habe sich für die Flensburger aber gelohnt. „Ich finde die Idee von FuPa toll. Die Spieler wollen doch über sich lesen und gefeiert oder in die Elf der Woche gewählt werden.“ Längst nutzt der Verein zudem die Möglichkeit, alle FuPa-Daten der 1. und 2. Herren auf der Vereins-Homepage einzubinden. „Das sieht top aus. Man muss den Kader nur einmal bei FuPa anlegen. Danach spart man sich viel Arbeit“, erzählt der ehemalige Jugendtrainer des ETSV Weiche Flensburg. An FuPa gefalle ihm, dass das Portal wächst – und lebendig ist. „Man entdeckt immer kleine Neuerungen, wie etwa, dass man jetzt Sperren eintragen oder die Schussgeschwindigkeit ins Spielerprofil aufnehmen kann.“ Er hofft, dass noch mehr Vereine mitmachen. „Es wird immer viel gejammert, ‚niemand berichtet‘ – FuPa ist eine super Plattform für Vereine, um Aufmerksamkeit zu bekommen und sich selbst zu präsentieren.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen