zur Navigation springen

Eckernförder SV II und Team Förde ärgern sich über weite Auswärtsfahrten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 11.Aug.2015 | 20:00 Uhr

In der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde steht am heutigen Mittwoch ein gesamter Spieltag an. Dass Englische Wochen nicht unbedingt von allen Amateurspielern und Trainern gemocht werden, liegt an den teilweise weiten Auswärtsfahrten, die nach der Arbeit noch auf sich genommen werden müssen. Heute sind davon unter anderem der Eckernförder SV II, das Team Förde sowie der TSV Karby betroffen.

Die ESV-Mannschaft von Trainer Töns Dohrn hat mit dem Auswärtsspiel in Bargstedt eine Reise von knapp 50 Kilometer auf sich zu nehmen. Etwas weniger Strecke hat der TSV Karby auf dem Weg zum Aufsteiger SV Felm zu bewältigen. Aber auch die 43 Kilometer wollen durch den Feierabendverkehr in Eckernförde erst einmal bewältigt werden. Spitzenreiter, was die Anfahrt betrifft, ist das Team Förde. Die Mannschaft von Trainer Arne Witt muss 51 Kilometer fahren, um am Turnerweg in Todenbüttel sein Auswärtsspiel zu bestreiten. „Für einige meiner Spieler ist das einfach nicht machbar. Ich frage mich natürlich schon, warum es nicht möglich ist, an solchen Spieltagen unter der Woche gegen Gegner zu spielen, die aus der Umgebung kommen“, ist Witt sauer. Er hat, wie sein Trainerkollege Töns Dohrn, versucht, das Spiel zu verlegen, doch das war nicht möglich. So werden mit Steven Behr und Christoph Kommorovski zwei Spieler nicht dabei sein, weil sie es beruflich nicht schaffen. Rein sportlich wird das Team Förde beim Aufsteiger wohl gezwungen sein, selber das Spiel zu machen. „Ich erwarte sie eher abwartend. Wir werden aktiv sein müssen“, sagt Witt, der natürlich einen Fehlstart mit zwei Niederlagen vermeiden will.

Ebenfalls zwei Pleiten drohen dem Wittenseer SV, der heute die starken Audorfer empfängt, sowie der SG Waabs/Rieseby, die den 1. FC Schinkel erwartet. Der Osdorfer SV, erster Tabellenführer der Spielzeit, könnte mit einem Erfolg über Rotenhof dagegen einen nahezu perfekten Start hinlegen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen