Eckernförde IF begräbt Aufstiegstraum

Tobias Sothmann  (r.) verschoss einen von zwei ausgelassenen IF-Strafstößen bei der 2:4-Heimniederlage gegen Brekendorf.
Foto:
1 von 2
Tobias Sothmann (r.) verschoss einen von zwei ausgelassenen IF-Strafstößen bei der 2:4-Heimniederlage gegen Brekendorf.

Fußball-Kreisklasse A: 1:4-Niederlage gegen den Brekendorfer TSV / Abstieg des Gettorfer SC II nach 0:6 in Rotenhof so gut wie besiegelt

shz.de von
12. Mai 2015, 06:00 Uhr

In der Fußball-Kreisklasse A ist am drittletzten Spieltag eine Vorentscheidung im Kampf um die beiden weiteren Aufstiegsplätze gefallen, denn Eckernförde IF leistete sich eine 2:4-Heimniederlage gegen den bereits als Absteiger feststehenden Brekendorfer TSV. So genügt sowohl dem Osterrönfelder TSV II (2:1 gegen Bredenbek) als auch dem SV GW Todenbüttel (1:1 in Fockbek) aus den beiden verbleibenden Spielen ein Sieg, um den SV Felm in die Kreisliga folgen zu können. Neben den Brekendorfern kann auch der Gettorfer SC II (0:6 bei Rotenhof II) den Klassenerhalt nicht mehr realisieren.

TuS Rotenhof II – Gettorfer SC II        6:0 (2:0)
Anders als die Partie der Ligamannschaften war das Aufeinandertreffen der Reserveteams eine klare Angelegenheit zugunsten des TuS. „Auch wenn wir uns im Niemandsland der Tabelle aufhalten, heißt das noch lange nicht, dass wir was zu verschenken haben“, sagt Rotenhofs Sprecher Dennis Schwarz. Nur in der Anfangsphase hielten die Gäste einigermaßen mit. Sie besaßen auch die erste Chance, die von TuS-Schlussmann Timo Bienwald stark vereitelt wurde (15.). In einer von den Hausherren klar dominierten zweiten Halbzeit brachen die Gettorfer zwischen der 71. und 77. Minute schließlich komplett ein.

Tore: 1:0 Tobias Klein (18.), 2:0, 3:0 Markus Passig (27., 71.), 4:0, 5:0 Jan-Hendrik Kock (73., 77.), 6:0 Lasse Petersen (88.).


FSV Friedrichsholm – SSV Nübbel           0:3 (0:1)
Für beide Teams ging es um nichts mehr. Umso erstaunlicher, dass beide Fan-Lager trotzdem für eine imposante Atmosphäre sorgten. „Schade nur, dass wir da sportlich nicht mithalten konnten“, zeigt sich FSV-Coach Berndt Gosch, der ab der kommenden Saison das Traineramt beim Ligakonkurrenten TSV Borgstedt übernehmen wird, enttäuscht. Seinen Schützlingen fehlte es ohne Kristoph Möller und Andreas Eggers an Durchschlagskraft. „Nach vorne ging bei uns so gut wie gar nichts, so dass der SSV in der Lage war, das Spiel ohne große Probleme zu kontrollieren“, spricht Gosch von einem verdienten Gästesieg.

Tore: 0:1 Hans-Jörn Frahm (32.), 0:2 Niklas Barüske (61.), 0:3 Marvin Lorenzen (83.).


TuS Jevenstedt II – TSV GH Lütjenwestedt    3:3 (3:2)
Die TuS-Reserve hat mit dem Punktgewinn und Platz 13 ein Etappenziel so gut wie erreicht. „Jetzt müssen wir nur noch darauf hoffen, dass es keine vier Absteiger geben wird“, sagt TuS-Sprecher Sven Schneider. Im ersten Durchgang entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. „Es war zu spüren, dass beide Teams unbedingt gewinnen wollten“, berichtet Schneider. Nach Wiederbeginn hatte der Gastgeber beim Stand von 3:2 die Vorentscheidung auf dem Fuß: „Hendrik Lassen hat das Spielgerät allerdings aus zwei Metern elegant über das Tor gehoben“, spricht Schneider die Szene in der 80. Minute an.

Tore: 0:1 Lasse Eichert (7.), 1:1 Sven Großer (16.), 2:1 Jonas Richter (18.), 2:2 Benjamin Wildberger (22.), 3:2 Nico Wicker (24.), 3:3 Wildberger (85.)
Gelb-Rote Karte: Claus Kaak (75., wdh. Foul, TuS).

Rote Karte: Jannik Kaak (80., Foul, TuS).


FC Fockbek – SV GW Todenbüttel        1:1 (0:0)
Mit einer gehörigen Portion Respekt fuhr der Tabellenzweite aus Todenbüttel zum formstarken FC. „Sie haben sehr defensiv begonnen, denn ihnen ist wohl nicht entgangen, wie wir zuletzt Eckernförde IF 5:0 abgefertigt haben“, vermutet Fockbeks Trainer Thorsten Themann. Trotz einer optisch leichten Überlegenheit gelang seiner Elf die Führung aber erst in der 65. Minute. Timo Hilbert hatte anschließend zwei Mal die Entscheidung auf dem Fuß. „Dieses Privatduell ging jedoch an Gäste-Keeper Lars Helge Krey“, sagt Themann, der mit ansehen musste, wie man

den Sieg noch aus der Hand gab.

Tore: 1:0 Hilbert (65.), 1:1 Torben Paulsen (80.).


Osterrönefelder TSV II – SSV Bredenbek   2:1 (1:1)
Für OTSV-Sprecher Stefan Peretzke gelang der Arbeitssieg, weil seine Mannschaft mit dem absoluten Willen in die Partie ging. „Die Spieler wussten, dass sie etwas gutzumachen hatten“, sagt Peretzke. Geschenkt wurde ihnen von den clever verteidigenden Gästen aber nichts. Der OTSV war über weite Strecken zwar spielbestimmend, doch die entscheidende Lücke fand sich für ihn erst nach 38 Minuten. Darauf hatte der SSV jedoch noch vor der Pause eine passende Antwort. „Mit einer gehörigen Portion Energie, gepaart mit Glück, gelang Eike Schneider das 2:1“, freut sich Peretzke über die so wichtigen Punkte.

Tore: 1:0 Eike Schneider (38.), 1:1 Philipp Kriesten (45.), 2:1 Schneider (73.).



TSV Borgstedt – Gross Vollstedt  3:3 (1:1)
Borgstedts scheidender Trainer Torben Bahr spricht von einem gerechen Resultat. „Von der Spielanlage her sah ich uns schon vorne, und wenn Christopher Stocks Freistoß nach 30 Minuten nicht am Aluminium landet und er seine weitere Möglichkeit aus acht Metern nutzt, wäre durchaus mehr drin gewesen“, vermutet Bahr. Weil sich seine Elf im Gefühl einer 2:1-Führung jedoch wieder einmal eine Auszeit gönnte, kamen die Gäste durch Niels Krug (60.) und Hauke Horstmann (75.) zurück in die Partie. „Diese immer wiederkehrenden Durchhänger waren mit ein Grund dafür, weshalb wir im Laufe der Saison nie um den Aufstieg mitspielen konnten“, bilanziert Borgstedts Coach.

Tore: 0:1 Torsten Waubke (32., HE), 1:1 Jens Hofmann (35., FE), 2:1 Sören Zenke (49., HE), 2:2 Krug (60.), 2:3 Horstmann (75.), 3:3 Zenke (82.).



Eckernförde IF – Brekendorfer TSV      2:4 (1:3)
Die größte Überraschung des 28. Spieltags lieferten die Eckernförder, dessen Aufstiegschancen mit dieser Niederlage auf ein Minimum gesunken sind. „Das nehme ich auf meine Kappe, denn ich habe es nicht verstanden, meine Spieler genug vor dem Gegner zu warnen“, sagt IF-Trainer Toni Fahn. Die Gäste konnten aufgrund ihrer Personalnot die Partie sogar nur mit zehn Mann beginnen. Das hinderte sie aber nicht daran, bis zur Pause eine komfortable 3:1-Führung vorzulegen. Auch weil die Hausherren das Kunststück fertig brachten, gleich zwei Strafstöße zu verschießen (5., 80.), gingen sie am Ende verdient als Verlierer vom Platz. „Die Schuld für die Pleite an strittigen Schiedsrichterentscheidungen festzumachen, ist, gemessen am Tabellenbild, wohl eher lächerlich“, betont Fahn.

Tore: 1:0 Tobias Bukkales (15.), 1:1, 1:2 Frank Haak (16., 19.), 1:3 Dennis Schneider (36.), 2:3 Michele Heidrich (66.), 2:4 Andre Naeve (70.).
Bes. Vork.: Mikail Acer (5.) und Tobias Sothmann (80., beide IF) verschießen Foulelfmeter.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen