zur Navigation springen
Neue Artikel

18. August 2017 | 07:32 Uhr

Drei Punkte im Kellerduell

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball-Verbandsliga Südost: TSV Malente setzt sich gegen Schlusslicht TuS Lübeck mit 2:0 Toren durch

Der TSV Malente klammert sich in der Fußball-Verbandsliga weiter an den berühmten Strohhalm. Im Kellerderby gegen Schlusslicht TuS Lübeck gewann das Team von Trainer Thomas Bachmann mühsam mit 2:0(1:0) Toren.

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie auf niedrigem Niveau. Beide Mannschaften leisteten sich viele Stockfehler und begnügten sich oft mit planlos geschlagenen weiten Bällen. So kam kaum einmal Spielfluss auf. In der Anfangsviertelstunde gab es zudem keinen Torabschluss. Die erste Gelegenheit hatte Thore Meyer, der aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Lübecker Torwart Torben Törper scheiterte. Der Keeper zeigte auch wenig später gegen Fabian Reichenbach sein ganzes Können. Kurz vor der Halbzeitpause war der Bann endlich gebrochen. Nach einem Steilpass spielte Milan Wuske den Gäste-Torwart aus und schob überlegt zum 1:0 ein.

Auch im zweiten Durchgang überwog der Krampf. Zudem wurde die Begegnung von den Lübecker härter geführt. Eine Viertelstunde lang machten die Gäste Druck, ohne sich jedoch eine zwingende Chance herauszuspielen. Erst in der 79. Minute gelang den Gastgebern der erlösende zweite Treffer. Nach einer Kopfballabnahme traf Reichenbach mit einer Volleyabnahme unhaltbar zum 2:0. Wenig später sah der Lübecker Krause wegen Nachtretens die Rote Karte. Die Malenter hatten nun keine Mühe, den Vorsprung über die Zeit zu spielen.

„Das war ein typisches Kellerduell mit einem verdienten Sieg, der uns weiter hoffen lässt“, sagte Liga-Obmann Björn Kurr. Über das Osterwochende muss der TSV Malente gleich zweimal antreten. Am Sonnabend tritt der Verbandsligist im Rahmen des Flens-Cup beim TuS Wakendorf-Götzberg an und erwartet am Montag um 15 Uhr den Büchen-Siebeneichener SV zum Punktspiel.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Mär.2015 | 10:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen