zur Navigation springen
Neue Artikel

19. Oktober 2017 | 08:16 Uhr

Drei Mal Jessen, dann war alles gegessen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Top-Torjäger der Fußball-Kreisliga erzielt beim 3:1-Auswärtssieg des Büdelsdorfer TSV alle Treffer für sein Team / Wittensee und Felde/Stampe fast gerettet

Keine Bewegung gab es im Titelkampf der Fußball-Kreisliga RD-ECK. Jeweils souveräne Siege feierten Spitzenreiter Büdesldorfer TSV und Verfolger 1. FC Schinkel. Möglicherweise schon den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt machten sowohl die SG Felde/Stampe (5:1 in Osterby) sowie der Wittenseer SV (2:1 in Karby). Für Borussia 93 Rendsburg (2:3 bei Vineta Audorf) wird die Luft im Tabellenkeller indes immer dünner.

Eckernförder SV II – BTSV  1:3 (1:2)
Durch den Auswärtssieg in Eckernförde haben die Büdelsdorfer einen weiteren Stolperstein erfolgreich gemeistert. Vor den Augen von Schinkels Trainer Lars Dubau begann der BTSV furios. Gerade einmal elf Minuten waren gespielt, da hatte Gäste-Torjäger Marvin Jessen bereits einen Doppelpack erzielt. „Wir haben gegen die ballsicheren Büdelsdorfer überhaupt keinen Zugriff auf die Partie bekommen“, räumte ESV-Coach Töns Dohrn ein. Dennoch war sein Team kurz vor der Pause plötzlich wieder im Spiel, als Dimitri Milov aus dem Nichts zum 1:2 verkürzte. Vorher dominierten bei den Hausherren vor allem schnelle Ballverluste und ein ungenaues Passspiel die Szenerie. „Wir standen hinten nicht immer sicher“, gestand BTSV-Trainer Adrian Königsmann. Doch die spielentscheidende Phase Mitte der zweiten Hälfte, als der ESV auf den Ausgleich drängte, überstand sein Team und beseitigte mit dem dritten Tor von Jessen letzte Zweifel am Sieg. Nur eine Minute zuvor hatte der ESV noch seine beste Chance vergeben, als Jenrik Christensen freistehend im Strafraum verzog. „Büdelsdorf ist eiskalt, die gehören mit diesen Spielern auch einfach in die Verbandsliga“, bilanzierte Dohrn, während Königsmann zufrieden feststellte: „Das war eine Verbesserung gegenüber den vergangenen Spielen.“ Der BTSV kann nun wohl endgültig für die Verbandsliga planen. „Da bräuchten wir dann sicher noch den einen oder anderen erfahrenen Spieler“, so der BTSV-Trainer.

Tore: 0:1, 0:2 Jessen (6., 11.), 1:2 Milov (43.), 1:3 Jessen (62.).

Gelb-Rote Karte: Tim Schikorr (79., wdh Foul, ESV II).

TSV Karby – Wittenseer SV 1:2 (1:2)
Nach zwei Dreiern in Folge mussten die Karbyer einen Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen. Gleich nach vier Minuten wurde die Taktik des Gastgebers über den Haufen geworfen, als Torben Wulf den WSV in Führung brachte. Der Ausgleich im Gegenzug brachte nur wenig Sicherheit in das Spiel des TSV (7.). „Wir haben nie richtig in das Spiel gefunden“, sagte TSV-Obmann Roger Behrens. Noch vor der Pause erzielte Pascal Reimers mit dem 2:1 für die Gäste den Endstand (35.). Nach dem Wiederanpfiff versuchten die Karbyer nochmal alles in die Waagschale zu legen, doch die zahlreichen Möglichkeiten zum Ausgleich blieben ungenutzt.

Tore: 0:1 Torben Wulf (4.), 1:1 Philipp Winkelmann (7.), 1:2 Pascal Reimers (35.).

TSV Vineta Audorf – Borussia 93 Rendsburg 3:2 (2:0)
Das Ergebnis hört sich spannender an, als der Spielverlauf wirklich war. Gerade in der ersten Halbzeit versuchten es die Rendsburger mit einer Mauer-Taktik. „Die haben alle elf Mann an den eigenen Strafraum gestellt und gehofft, dass nichts passiert“, erklärte TSV-Coach Norman Bock, der mit seiner Mannschaft trotzdem mit 2:0 in Führung gehen konnte. „Wer ohne Stürmer spielt, hat es auch nicht verdient, einen Punkt zu holen.“ Trotz der späteren 3:0-Führung und zahlreicher Konterchancen auf Seiten der Audorfer wurde es am Ende nochmal eng. „Wirklich spannend war es nie, die beiden Tore am Ende waren nur Ergebniskosmetik“, so Bock.

Tore: 1:0 Tim Kluck (26.), 2:0 Jens Ehlers (34.), 3:0 Dennis Lawrenz (81.), 3:1 Benjamin Kohlmorgen (85.), 3:2 Daniel Rölke (90., ET).
Bes. Vork.: Rölke (TSV, 20.) und Benjamin Schadewaldt (Borussia, 87.) verschießen FE.


1. FC Schinkel – VfR Eckernförde 3:0 (1:0)
Wie erwartet waren die Schinkeler von Anfang an überlegen und dominierten das Geschehen. Der frühe Treffer zum 1:0 verhalf zu mehr Sicherheit im Spiel des Gastgebers (12.). Nur kurz vor der Halbzeit kam so etwas wie Spannung auf, und die Eckernförder hatten einige Halbchancen, die aber ungenutzt blieben. Kurz nach der Pause fiel dann die Entscheidung durch Martin Iglewski (61.). „Das war ein langweiliges Spiel für die Zuschauer“, fand FC-Coach Lars Dubau. „Wir sind alle froh, dass wir solche Partien gewinnen. Das war in der Vergangenheit oft anders.“

Tore: 1:0 Marc Sümnik (12.), 2:0 Martin Iglewski (61.), 3:0 Dennis Akkus (78.).

TSV Waabs – SG BSV/EMTV 4:0 (1:0)
Anfangs merkte man den Waabsern noch an, dass es um sehr viel in dieser Partie ging. „Wir waren zu nervös. Das Spiel war in der ersten Halbzeit alles andere als schön anzusehen“, meinte TSV-Co-Trainer Jörg Pommerening. Doch selbst mit einer durchschnittlichen Leistung hatte der Gastgeber gegen die stark ersatzgeschwächte SG alles im Griff und erzielte noch vor der Pause das längst überfällige 1:0 (44.). Auch das klare 4:0-Endergebnis am Ende war in der Höhe verdient. „Wenn wir in den ersten Minuten eine unserer Chancen nutzen, geht das Spiel wohl noch höher aus“, so Pommerening, der trotz der guten Ausgangsposition noch nichts von einer Vorentscheidung wissen will. „Wir haben jetzt zwei schwere Spiele vor der Brust. Wenn wir die verlieren, kann das schon wieder anders aussehen.“

Tore: 1:0 Marcel Pommerening (44.), 2:0 Christoph Rothe (63.), 3:0 Jan-Ole Jürgensen (87.), 4:0 Sönke Garlichs (88.).

TuS Jevenstedt – SV Fleckeby 4:2 (1:1)
Die ersatzgeschwächten Jevenstedter taten sich gegen das kampfstarke Tabellenschlusslicht lange schwer. Routinier Kim Häusgen, der aus der dritten Mannschaft aushelfen musste, erwischte einen überragenden Tag und hatte mit seinem Dreierpack großen Anteil am Heimsieg. „Mit 38 Jahren so ein Spiel abzuliefern, ist natürlich überragend“, sagte TuS-Trainer Michael Rohwedder. „Es war lange eine zähe Angelegenheit. Am Ende haben wir aber verdient gewonnen.“

Tore: 1:0 Kim Häusgen (3.), 1:1 Henrik Paulsen (15.), 2:1, 3:1 Häusgen (68., 75.), 3:2 Paulsen (87., FE), 4:2 Sebastian Hehnke (90.).


Osterbyer SV – SG Felde/Stampe 1:5 (0:2)
„Die erste Halbzeit war nicht kreisligareif. Wir waren völlig neben der Spur. Keiner wollte den Ball und hat Verantwortung übernommen“, kritisierte OSV-Betreuer Wolfgang Fleck seine Mannschaft. Auch die 2:0-Pausenführung für die SG war verdient. Erst nach dem Wiederanpfiff wachte der Gastgeber auf und kam zum Anschlusstreffer durch Torjäger Lasse Retza (50.). Doch das 1:3 war dann die Vorentscheidung (77.). „Danach sind die Köpfe komplett runter gegangen und wir haben nicht mehr dagegen gehalten“, so Fleck, der mit ansehen musste, wie die Heimmannschaft noch zwei weitere Treffer kassierte.

Tore: 0:1 Daniel Neuhoff (17.), 0:2 Pascal Balcer (24.), 1:2 Lasse Retza (50.), 1:3, 1:4 Tobias Henning (77., 82.), 1:5 Balcer (87.).


TuS Bargstedt – Osdorfer SV 2:4 (1:2)
Einen völlig verkorksten Tag erwischte die Mannschaft von Trainer Frank Wolter. Von Anfang an lief kaum etwas zusammen und zahlreiche leichte Ballverluste führten immer wieder zu gefährlichen OSV-Chancen. Vor allem der gefährliche Tobias Vossgerau im Sturm der Osdorfer machte ein überragendes Spiel und erhöhte mit seinen beiden Treffern sein Torkonto auf 19. „Mit Vossgerau haben sie natürlich vorn einen, der den Ball hält und so den Unterschied ausmachen kann“, sagte TuS-Trainer Frank Wolter. „Die ganze Mannschaft hatte heute einen schwarzen Tag und hat schlecht gespielt.“

Tore: 0:1 Tobias Vossgerau (11.), 1:1 Florian Engbrecht (32.), 1:2 Vossgerau (44.), 1:3 Dennis Bromann (52.), 2:3 Jan-Ole Riflin (59.), 2:4 Fabian Fürst (90.).
Bes. Vork.: Thiess Michaelis (TuS) verschießt FE (30.).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen