Casting-Show : Dolleruper möchte "The Voice of Germany" werden

Von YouTube auf die Fernsehbühne: Michael Schulte. Foto: Pro 7
Von YouTube auf die Fernsehbühne: Michael Schulte. Foto: Pro 7

Er hat über zwölf Millionen Klicks auf YouTube, wollte eigentlich nie an Castingshows teilnehmen und begeistert jetzt bei "The Voice of Germany": Michael Schulte aus Dollerup.

Avatar_shz von
09. Dezember 2011, 10:31 Uhr

dollerup | Der 21-Jährige hatte sich im Juni bei "The Voice of Germany" beworben. Die ersten zwei Runden meistert er ohne Kamera, schafft es tatsächlich in die "Blind Auditions", in denen er sich neben einem Publikum und vielen Kameras der Jury, bestehend aus Xavier Naidoo, The Boss Hoss, Nena und Rea Garvey, stellen muss. Aber die Jury hört ihn nur - er kann sie einzig und allein mit seiner Stimme begeistern. Sehen dürfen sie ihn erst, wenn einer von ihnen den Buzzer drückt, sich umdreht und damit Schulte in die nächste Runde lässt. "Das war schon ein krasses Ding. 90 Sekunden darf man performen, sonst ist man raus", sagt Schulte. Er habe seinen You Tube-Hit "Set Fire To The Rain" von Adele ausgesucht, sei aber nicht ganz zufrieden mit dem Auftritt: "Ich habe noch nicht so viel Bühnenerfahrung und war sehr aufgeregt", erklärt er.
Bekannt ist er schon lange von der Video-Platform YouTube. Hier stellt er seit 2008 seine selbstgedrehten Videos online. In diesen performt er Songs von Adele, Coldplay und vielen anderen Großen der Musikszene - jedoch auch seine eigenen Songs. So hat er bereits seine Single "Tears" rausgebracht und sein Album "All The Waves" aufgenommen. Schulte meint: "YouTube ist eine super Platform, um zu zeigen, was man kann." Man bekomme ein direktes Feedback, die Menschen seien ehrlich, so Schulte.
"Eigentlich immer Musik gemacht"
Seine Videos sind häufig sehr ähnlich - so zeigen sie einen Rotschopf mit Gitarre: "Meine Musik nenne ich Acoustic-Pop - nur meine Gitarre und meine Stimme zählen." Das Emotionale sei sein Ziel und auch sein eigener Geschmack: ruhige, gefühlvolle Songs.
Schulte "hat eigentlich immer Musik gemacht", wie er selbst sagt. 2009 habe er das Abitur am dänischen Gymnasium Duborg-Skolen gemacht, hinterher Zivildienst geleistet und seitdem kümmere er sich um seine Karriere. Ein Highlight seines Werdegangs war, als Rea Garvey im Juni Schultes YouTube-Kanal entdeckte und ihn mit sich bei der Kieler Woche auftreten ließ. Die beiden performten Adeles "Rolling In The Deep" zusammen.
Andere Castingshows seien nicht "musikerfreundlich"
Doch der ganz große Erfolg blieb bisher aus. Jetzt kam die Chance mit der neuen Castingshow. Und Schulte ist begeistert: "Zwischen den Kandidaten herrschte eine gute Atmosphäre, ich wusste gleich, dass man hier als Musiker ernst genommen wird." Andere Castingshows seien nicht "musikerfreundlich", Teilnehmer würden lächerlich gemacht. Doch diese Show nehme die ersten Castings gar nicht auf, zeige nicht die Teilnehmer, die sich bei ihrem Talent ein wenig verschätzt haben, so Schulte.
Tatsächlich kommen fast die Hälfte der Kandidaten, die es bis zu den Blind Auditions geschafft haben, weiter - keiner ist ein wahrer Flop. Wegen dieser reellen Chance fiebern Michael Schultes Mutter und Halbbruder backstage mit, während er versucht, die Jury dazu zubringen, auf den roten Buzzer zu drücken. Erfolgreich? "Das bleibt noch bis heute Abend ein Geheimnis."
Heute um 20.15 Uhr ist Michael Schulte auf Pro7 bei "The Voice of Germany" zu sehen. Informationen gibt es online unter facebook.com/schultemusic und youtube.com/user/michaelschulte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen