„Diese Niederlage tut richtig weh“

Tim Brunner dreht den Ball beim Freistoß um die Mauer des TSV Kropp herum zum 1:0 für Eutin 08 in die Maschen.
2 von 3
Tim Brunner dreht den Ball beim Freistoß um die Mauer des TSV Kropp herum zum 1:0 für Eutin 08 in die Maschen.

Schleswig-Holstein-Liga: Eutin 08 kassiert mit dem 1:4(1:2) gegen den TSV Kropp die vierte Niederlage vor heimischem Publikum

Avatar_shz von
07. Dezember 2014, 14:01 Uhr

Dirk Asmussen war nach dem Schlusspfiff hochzufrieden: „Wir haben gesehen, dass wir mit den Spitzenteams der Schleswig-Holstein-Liga mithalten können“, sagte der Trainer des TSV Kropp nach dem 4:1 (2:1)-Sieg bei Eutin 08. Ganz anders war Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner zumute: „Diese Niederlage tut richtig weh!“

Die Eutiner ließen sich vor 245 Zuschauern die 1:5-Niederlage vom Vorwochenende bei Flensburg 08 nicht anmerken. Sie standen in der Deckung recht hoch, griffen die Gäste konsequent an und erarbeiteten sich Vorteile. Nach zehn Minuten kam Sebastian Witt nach Vorarbeit von Felix Ahlers zum Schuss, der jedoch von TSV-Abwehrspieler Maximilian Petersen zur Ecke abgewehrt wurde. Auf der anderen Seite gab Finn Langkowski ein erstes Warnsignal, doch sein Schuss flog links am Eutiner Tor vorbei (16.).

Als Yannick Bremser nach Flanke von Witt aus fünf Metern einen Flugkopfball ans Außennetz gesetzt hatte, blieb er neben dem Tor liegen und schlug frustriert die Hände vor dem Gesicht zusammen (20.). Doch die Eutiner spielten weiter nach vorne und belohnten sich nach einer halben Stunde selbst. Bei einem Freistoß 22 Meter vor dem Tor des TSV Kropp lief Rechtsfuß Felix Ahlers am Ball vorbei, den Tim Brunner mit Links an der Mauer vorbei zirkelte, Clemens Lange stieg zum Kopfball hoch, Gästetorwart Philipp Reinhold war irritiert, der Ball sprang einmal auf und landete zur Eutiner Führung im Netz. Befreiter Jubel bei Eutin 08 – dem auf dem Fuße die Ernüchterung folgte. Schiedsrichter Torben Nesch entschied nach einem Zweikampf auf Foul und Elfmeter. Eine sehr harte Entscheidung, Anton Merz war’s egal: Er schoss den Ball flach ins linke Eck (32.).

Und es wurde noch bitterer für die Eutiner. Nach einem weit geschlagenen Ball produzierte Kapitän Sönke Meyer eine Kerze, der Ball war lange in der Luft, Nick Dräger zögerte zu lange, Jörn Vogt fackelte nicht lange und markierte die Gästeführung (40.). Die Gastgeber wehrten sich, Yannick Bremers 18-Meter-Schuss strich am Pfosten vorbei. Als Philip Nielsen an der Mittelllinie den Ballbesitz verteidigte, obwohl er zweimal mit Fouls attackiert wurde und endlich freie Bahn hatte, um einen Angriff einzuleiten, pfiff Schiedsrichter Nesch ohne jedes Fingerspitzengefühl und unter Eutiner Protesten – zur Pause (45.).

Nach 50 Minuten beurteilte Nesch einen Fall von Malte Villbrandt als nicht elfmeterreif (50.). Lars Horstinger vollendete kurz darauf eine Kropper Konter zum 1:3 (58.). Die Eutiner spielten weiter im Vorwärtsgang, Felix Ahlers flankte von rechts in die Mitte, doch Clemens Lange köpfte den Ball neben den rechten Pfosten (59.). Kevin Hübner scheiterte mit einem Schuss aus kurzer Distanz am reaktionsschnellen Reinhold (60.). Als Lange einen weiteren Kopfball neben das Tor setzte (69.) war das die letzte Chance der Gastgeber. Lars Horstinger stellte nach einem weiteren Konter den 4:1-Endstand her (73.).

„Meine Mannschaft hat insgesamt kämpferisch und läuferisch eine gute Leistung gezeigt“, meinte Mecki Brunner nach dem Abpfiff. Der Riesenfehler zum 1:2 sei neben dem Umschaltspiel von Angriff auf Abwehr – Zitat Brunner: „Da waren wir zu brav.“ – einer der Knackpunkte gewesen. Der Trainer des TSV Kropp, Dirk Asmussen, freut sich, dass seine Taktik aufgegangen war: „Wir haben in der zweiten Halbzeit den Raum angenommen, den uns die Eutiner gelassen haben. Wir haben gut gespielt, das war ein verdienter Sieg.“

„Die Schleswig-Holstein-Liga ist in diesem Jahr sehr ausgeglichen“, sagte Dirk Asmussen. Der TSV Kropp hatte sich vor einer Woche gegen Spitzenreiter TSV Schilksee ein 1:1-Unentschieden erarbeitet. Der Unterschied zwischen den TSV Schilksee und Eutin 08? „Schilksee ist von der individuellen Klasse besser besetzt als die Eutiner“, sagte Asmussen.

Brunner wies erneut darauf hin, dass Eutin 08 vor 18 Monaten noch in der Kreisliga Ostholstein gekickt hat. „Die Mannschaft hat Großes geleistet, aber sie ist noch sehr jung und unerfahren. Wir dürfen jetzt nicht alles infrage stellen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen