Die rote Fankurve war in Eutiner Hand

Die rote Kurve in der Kieler Sparkassenarena gehörte am Sonnabend bei den Hallen-Masters den mehr als 600 mitgereisten Fans von Eutin 08.
1 von 5
Die rote Kurve in der Kieler Sparkassenarena gehörte am Sonnabend bei den Hallen-Masters den mehr als 600 mitgereisten Fans von Eutin 08.

Anhang des Schleswig-Holstein-Ligisten war beim Hallen-Masters des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes nicht zu überhören und nicht zu übersehen

shz.de von
11. Januar 2015, 13:44 Uhr

Gut 600 Fußball-Fans machten sich am Sonnabend auf den Weg, um ihre Mannschaft Eutin 08 bei den Hallen-Masters in Kiel zu unterstützen. Sie sorgten für beste Stimmung in der mit 8600 Zuschauern ausverkauften Sparkassen-Arena. Viele der Eutiner Anhänger aller Altersgruppen waren mit eigens für das Spektakel angefertigten roten T-Shirts mit dem Aufdruck „Eutin 08 – Im Namen der Rose“ angereist und machten so Werbung für die Rosenstadt Eutin.

Schon beim spektakulären Einlauf der Mannschaften mit einem Feuerwerk machten sich die Eutiner Fans in ihrem roten Block lautstark bemerkbar. Friedlich und fröhlich präsentierten sich die Eutiner, was für das gesamte Publikum galt. Der Funke sprang auf die Fußballer über, denn sämtliche Spiele waren, trotz der Bedeutung der Masters, außergewöhnlich fair. Auch nach dem Ausscheiden von Eutin 08 wurde die Mannschaft ausgiebig gefeiert. Die bedankte sich lange und gesellte sich nach der Übergabe der Urkunde zu den Fans auf die Tribüne. Gemeinsam wurden die weiteren Spiele verfolgt, wobei sich der Eutiner Anhang vor allem mit dem Liga-Konkurrenten TuS Hartenholm freute. Dessen Fans saßen im Nachbarblock und brachten die Halle mit ihren Anfeuerungen nahezu zum Beben. Erst warfen die Hartenholmer Drittligist Holstein Kiel aus dem Turnier und sorgten dann mit dem Finalsieg gegen den VfB Lübeck für die Sensation.

Zu den Eutiner Fans gehörte auch Arno Pannenbäcker aus Krummsee. „In der Vergangenheit bin ich hin und wieder zu den Spielen gegangen. Seit dieser Saison bin ich Stammgast, weil Eutin 08 richtig guten Fußball spielt. Im ersten Spiel gegen Neumünster hat Eutin 08 taktisch sehr klug gespielt und verdient gewonnen. Schade, dass sie daran nicht anknüpfen konnten. Aber trotzdem, die Atmosphäre ist einfach nur traumhaft“, sagte Pannenbäcker.

Schon viele Jahre ist Corinne Hingst aus Malente dem Fußball verbunden. „Das liegt an den Kindern, die bei Eutin 08 und der SG Eutin/ Malente spielen. Das erste Spiel war besonders spannend. Da hatte ich richtig Herzklopfen. Und das Drumherum hier ist toll. Es macht Spaß zuzuschauen“, schwärmte sie. Schon sehr lange gehört Jürgen Witt aus Lütjenburg zu den Eutiner Anhängern. „Ich bin seit der Kindheit Fan von Eutin 08 und bin regelmäßig auf dem Waldeck. Die Mannschaft ist furios gestartet, war danach leider unkonzentriert. Aber sie hat sich gut verkauft und die Stadt Eutin würdig vertreten. Ich freue mich für meinen Enkel Sebastian, dass er dieses Spektakel als Aktiver erleben durfte“, sagte der stolze Großvater.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen